Dienstag, 16.10.2018
JW1R5

Jede Woche ein Rant. Heute… Harry Potter

Wer in Bezug auf Internet-Humor nicht aufpasst, bleibt irgendwann vielleicht doch hängen bei Willy Nachdenklich, oder Tattoofrei oder – WLAN, bewahre – bei dem moralischen Postkarten-Opa Barbara. Um möglichst vielen dieses Schicksal zu ersparen, haben wir bei kaput keine Mühen gescheut und das geilste Facebook-Portal überzeugt, uns regelmäßig Content zu überlassen. Es geht um den Feelgood-Hass des Kollektivs “Jeden Tag ein Rant”. Bei uns nun eben einmal die Woche, für mehr sind wir zu alt. Thema heute: Erwachsene Harry Potter Fans.

ranterr

Als ich ungefähr 11 war und der letzte Harry Potter Band erschienen ist, stand ich morgens um acht vor meiner lokalen Buchhandlung und habe mir stolz als zweite Person dort, am eigens eingerichteten Harry Potter-Stand, meinen natürlich vorbestellen Band abgeholt und ihn innerhalb von 3 Tagen gelesen. Als ich 18 war, hab ich die Bücher in meine erste eigene Wohnung geschleppt und bei meinem nächsten Umzug dann aber das einzig richtige getan, sie zum Berliner Büchertisch gebracht und seitdem auch nie wieder an Harry Potter gedacht.

Beziehungsweise eher nie wieder an Harry Potter denken wollen. Ungefähr 1-2 Mal im Monat taucht Harry nämlich auf meiner Facebooktimeline auf, weil irgendjemand irgendjemand unter einem Buzzfeed oder Jodel post verlinkt hat. Bitte hört auf.
Harry Potter ist ein Jugendbuch, das man gerne lesen und auch toll finden kann aber halt eben nur, wenn man zwischen 6 und maximal 17 Jahre alt ist oder ein Kind in dem Alter hat und daher so abgefucked von seinem eigenen Alltag ist, dass es für was Anspruchsvolleres abends im Bett nicht mehr reicht, weil man eh direkt einschläft.

Es gibt verschiedene Kategorien von Harry Potter Facebookposts:

01 „Potterhead“-Zeug. Hierzu gehört eine breitgefächerte Palette an Posts, die irgendwas mit der „Harrypotterwelt“ zu tun haben. Man erfährt, wer super gerne sein Weihnachten in Hogwarts verbringen würde, wer in welchem Haus ist (hierbei muss man zugeben, dass alle, die nicht immerhin Ravenclaw sagen würden, die noch größeren Lauchs sind. Gibt es daneben nämlich nur: „Ich kann eig. nix, aber bin immerhin mutig“ und „ich bin eher dümmlich, kann aber ganz gut mit Tieren.“)
Potterheads tragen im Winter rot-gelb gestreifte Schals, waren früher in der SVZ Gruppe „Ich warte immer noch auf meinen Brief von Hogwarts“ und wählen die SPD. Potterheads behaupten, all ihre moralischen Werte durch die Harry Potter Lektüre gelernt zu haben und sind darauf auch noch stolz. Opfer. Sowas gipfelt sich dann in meiner 35 jährigen Arbeitskollegin, die mich ganz aufgeregt fragte, ob ich denn zur Harry Potter Welt fahren würde, wenn ich schonmal in London bin. Menschen, die ernsthaft einen von 4 Tagen in London für die Harry Potter Welt opfern würden, gehören direkt nach Askaban (Achtung, witzig).

02 Joanne K. Rowling hat eine neue Info bei Twitter gedroppt und alle behandeln es so wie Tweets von Donald Trump. Irgendwie kann einem diese Frau ja auch leid tun, weiß sie doch, dass sie in ihrem Leben nie wieder erfolgreich sein wird und deswegen wahrscheinlich in schlimmen Phasen gerne nochmal ein bisschen Selbstbestätigung braucht. Und während die meisten Menschen sich dafür einfach betrinken und/oder tindern, denkt sich Rowling einfach einen neuen Harry Potter Funfact aus und wirft ihn ins Internet. Das wird dann von allen „jungen Redaktionen“ der größeren Tageszeitungen aufgegriffen und dann seh ich drei Tage lang ze.tt, jetzt und bento Artikel, über Dumbledores Coming out OBWOHL ICH WEDER ZETT NOCH BENTO NOCH JETZT JEMALS ABBONIEREN WÜRDE. Muss man ja aber auch nicht, da die Mutterzeitung sowieso immer alles teilt (übrigens durchaus rantbar).

03 Politpotters. Wahrscheinlich die schlimmste Sorte der Harry Potter Fans. Menschen, die Fantasy Romane und das echte Leben in irgendeiner Form mischen, sollen sich bitte sowieso verpissen, aber Harry Potter Fans sind da auch wirklich besonders gerne dabei. Die AfD wird dann mit irgendwelchen Slytherin Gs verglichen und leider könne man ja selbst auch nicht wirklich was dagegen machen, kann nicht einfach jemand kommen und die wegzaubern? (hihihi) Politischer Aktivismus irl ist allerdings wahrscheinlich das letzte, an was ein Harry Potter Fan denken würde. Naja. Wenn die Leute damals einfach zuhause geblieben wären, wär ja auch alles nicht so schlimm geworden … man kennts.

So, please: Wenn ihr euer „Muggellife“ so scheiße findet, dann sucht euch vielleicht einfach mal andere Freunde, esst mal ne Grapefruit oder engagiert euch meinetwegen auch bei den Jusos. Aber versucht das nicht mit irgendwelchem Harry Potter Wunschdenken auszugleichen. Euer Brief wird niemals kommen und den letzten Rest Würde kann man auch auf spaßigere Arten verlieren.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close