Dienstag, 13.11.2018
Danielle de Picciotto & Friends in Conversation

Vibeke Jensen: Risse und Brüche in der vorherrschenden Logik der Gesellschaft

Vibeke-Jensen_03Ich bin immer fasziniert von Künstler_innen, die sich mit Nachhaltigkeit, Denkprozessen und neuen Lebensformen in ihrer Kunst auseinandersetzen. In meinen Augen ist es heute eine besonders wichtige Aufgabe der Künstler, Perspektiven zu wechseln und neue Muster zu fördern, und im Vergleich dazu scheint der ego-getriebene Künstler der Vergangenheit altmodisch und veraltet zu sein. Wenn wir nicht alle versuchen, unseren Weltkurs in irgendeiner Weise zu ändern, fürchte ich das Schlimmste für unsere Spezies. Das ist einer der Gründe, warum ich so glücklich war, Vibeke Jensen zu treffen und entdecken.

Jonathan Bepler, ein Komponist aus NYC, der sich auf ungewöhnliche Instrumentierung spezialisiert und die meiste Musik für Matthew Barneys Filme geschrieben hat, brachte sie 2016 zu einem sonnigen Frühstück in Berlin, Kreuzberg, und wir wurden sofort Freundinnen. Vibeke, geboren in Norwegen, hat eine beeindruckende Geschichte, in der sie ihren Weg durch die Architektur zu einer Kunstform bahnt, die hauptsächlich an globaler Diskussion, Aktivismus, ganzheitlicher und konzeptioneller Kontemplation interessiert ist und ihr Publikum zum Nachdenken anregt.

Unsere Studios liegen in Berlin nebeneinander, aber wir sehen uns selten, lachen, wenn wir uns für ein paar Minuten auf dem Hof treffen, um unsere Flugpläne zu vergleichen. Neben der Arbeit als Installationskünstlerin entschied sich Vibeke schon früh, auch als Professorin zu arbeiten, weil sie auf diese Weise der nächsten Generation effektiv helfen könnte, größer zu denken, Zusammenhänge zu verstehen und eine ganzheitliche Weltanschauung zu erreichen – um echte Veränderungen herbeizuführen. Um die Überwachungs- und Steuerungstechnik der Konsumgesellschaft zu verstehen, konstruiert sie Situationen, in denen sie gemeinsam mit ihren Schülern und in ihren Installationen, sei es in Museen oder auf der Straße, anders denken und praktizieren kann und fliegt so zwischen Bergen, Berlin und New York hin und her, an ihren Projekten, Klassen und internationalen Seminaren arbeitend. Sie bereitet schon seit geraumer Zeit eine großen Ausstellung, die ich hoffentlich sehen werden kann, denn meine vorsichtigen Blicke durch die Fenster ihres Ateliers erhaschten kuriose, UFOesque-Zucker-Strukturen die meine Neugier sehr geweckt haben.

Vibeke-Jensen_02Vibeke, Du verschmilzt Architektur, Konzeptkunst, Neuen Medien und städtisches Leben in deinen Projekten. Wie würdest du beschreiben, was du tust und was du in deiner Arbeit anstrebst?
Ich beharre darauf und versuche, alle Aspekte des Lebens zu integrieren, anstatt Leben von Kunst, Kunst von Architektur, neue Medien von Kunst etc. zu trennen. Mein Anspruch ist, wie wir leben und wie wir leben können, und Kunst ist ein Weg zu erforschen, zu konfrontieren, vorschlagen und Möglichkeiten zu eröffnen. Mein Interesse für Architektur ist konzeptuell und räumlich –  ich interessiere mich für eine Diskussion der Räume, in denen wir leben, für deren Produktion und Organisation sowie für die Aushandlung von Beziehungen zwischen Räume, im großem Maßstab bis ins kleinste Detail und wieder zurück und aus verschiedenen Blickwinkeln. Ich glaube an Gleichheit, Vielfalt und Einheit – das städtische Leben und seine Beziehung zu Governance und Demokratie, die Produktion von Raum, die Konstruktion von Situationen und die Aktivierung des öffentlichen Raums sind Fragen und Strategien, die mich beschäftigen. Meine Arbeit weist auf Widersprüche und Potentiale hin, indem ich unterschiedliche Standpunkte und Blickwinkel biete, um Räume für Reflexion und Verhandlung zu schaffen. Meine Arbeiten untersuchen die poetische Kraft und politische Potenz der Kunst. Sie versuchen, eine Öffnung der Möglichkeiten für das individuelle und kollektive Leben zu ermöglichen, indem sie in jedem Moment und in jedem Kontext Risse und Brüche in der vorherrschenden Logik der Gesellschaft aufgreifen.
Zum Beispiel: Bei “Night_Watch“ wurde ein Nah-Video meines Auges temporär auf urbane Gebäude projiziert und vermittelte so den Zuschauern, dass sie beobachtet werden. In der stark reglementierten Öffentlichkeit nach 9/11 schaffte die Roaming-Projektion nicht nur das Bewusstsein für die allgegenwärtige Präsenz von Überwachung und Kontrolle zu visualisieren, das einfache universelle Symbol, das beobachtende Auge, das innerhalb von Sekunden wahrgenommen und verstanden wird, vermittelt sich in seiner Zweideutigkeit in jedem beliebigen kulturellen Kontext. Es erinnert an die Eltern, die auf ihr Kind aufpassen, und erinnert uns an den anonymen Beobachter hinter den Monitoren der Überwachungsnetze. Aber es ist auch das lugende Auge, das in eine unbekannte Welt blickt, und die Neugier des Künstlers. Die Lesarten variieren und gewinnen mit der Platzierung des Werkes und der Ideologie des intervenierten Raumes an politischer Schärfe. Mein Zyklopenauge stand hoch über dem Shanghai Museum, mit Blick auf den Platz des Volkes, wo das Auge zuerst als “öffentliches” Auge gelesen wird.” *

(* Frei zitiert vom Text der Kuratorin Susanne Jaschko: “Außerhalb des White Cube, innerhalb der Stadt. Die Ideologie des urbanen Raums, die sich in Vibeke Jensens Werk widerspiegelt”)

Vibeke-Jensen_05_PyramidOfPowerEines deiner aktuellen Projekte beschäftigt sich mit einer idealistischen, futuristischen Vision unseres Lebens auf der Erde. Wie wichtig ist Umweltschutz (environmentalism) für dich? Wie siehst Du das das heute in der Kunst und Architektur integriert?
-isms sind nicht wichtig für mich. Die Realität unseres Erdenlebens, und die kritische Situation, in die wir uns und den Planeten, durch unser sorgloses Verhalten gebracht haben, ist mir wichtig. Unsere Zeitalter wird als eine neue geologische Epoche beschrieben – das Anthroposzene, aufgrund des Einflusses menschlichen Verhaltens auf die Geologie und Ökosysteme der Erde in den letzten Jahrhunderten. Endlose Expansion und Wachstum und Ausbeutung für Profit – die Mantras unserer Zeit – sind eindeutig nicht nachhaltig. Es gibt viele Stimmen mit unterschiedlichen Herangehensweisen, sowohl innerhalb der Kunst als auch der Architektur und anderswo. Die meisten von ihnen betrachten Teillösungen in verschiedenen Sektoren oder Bereichen, während nur wenige einen Paradigmenwechsel anstreben, eine vollständige Veränderung unserer Denk- und Handlungsweise, die erforderlich sein könnte.

Du reist ständig zwischen deinem Studio in Berlin, deinem Haus auf einer Insel, der Umeå Akademie für Schöne Künste und der Bergen School of Architecture, wo Du als Professorin unterrichtest, und deinen verschiedenen Kunstprojekten. Beeinflusst dieses Reisen deine Arbeit?
Nach meinem Studium in Rom und London war ich zwei Jahrzehnte in New York, bevor ich nach Berlin kam, während ich international arbeitete und auftrat. Meine Existenz ist also schon seit einiger Zeit die als Reisende. Sowohl die Metropole als auch die extreme Abgeschiedenheit stimulieren mich auf unterschiedliche Art und Weise enorm. Das Reisen dazwischen bietet multiple Perspektiven und einen momentanen Überblick – ich treffe viele interessante Menschen und beteilige mich an verschiedenen Kontexten, erweitere meinen Horizont und erhalte neue Einsichten, die meine Arbeit beeinflussen.

Vibeke-Jensen_04An was arbeitest du gerade?
Mein aktuelles Projekt nimmt eine radikale Position ein: Es findet in einer Zukunft statt, in der bereits ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat, in dem gewinngierige Weltherrschaft, Gier und Ausbeutung der Erde und ihrer Lebewesen zugunsten von Teilen, Wohlergehen und Achtsamkeit aufgegeben werden . Das Projekt findet in einer Galerie statt, die in einer ehemaligen Bank an einem zentralen Commons in Bergen liegt. Hier starte ich ein EARTH-Labor statt einer Kunstausstellung. Der Schwerpunkt des Labors ist die Dekonstruktion von Machtstrukturen, um EARTH-Sharing zu üben. Meine räumlichen Interventionen werden von eingeladenen Gästen und der Öffentlichkeit aktiviert und beinhalten: eine transparente EARTH-Flagge, eine schwebende Spiegelkugel, die eine grenzenlose Welt darstellt, BOTTOM-UP_TOP-DOWN-Schritte, eine subtrahierte PYRAMID von POWER und eine modulare ROUND_TABLE, die einen laufenden Diskurs sammeln und zerstreuen kann. Diese Interventionen stellen einen Werkzeugkasten oder Werkzeuge für eine räumliche Praxis dar, in der sich sachkundige Anwälte mit Einheimischen in intensiven Austauschgesprächen treffen, die während einer 1 ½-monatigen Praktikums stattfinden. Jeder Austausch ist dokumentiert, um ein Leben online fortzusetzen, das in das nächste Ereignis einfließt.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?
Das obige Projekt ist kein isoliertes Kunstprojekt, sondern Teil einer Bewegung für wirkliche Veränderung. Als Teil eines internationalen Netzwerkes engagierter Menschen werde ich mich weiterhin mit räumlichen Interventionen und anderen Mitteln befassen.


Vibeke-Jensen_01

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close