kaput mix 012 – resom "What have I done to deserve this ❤️"

resom „What have I done to deserve this ❤️“ (kaput mix 013)

Bild und Knete: Alex Solman

Am 8. Oktober 2020 fand kurz vor dem Lockdown noch ein „Talking Kaput“ Abend im Kölner Gewölbe mit Sedef Adasi und Shumi statt. Eigentlich hätte auch Nadine Moser (aka resom) mit diskutieren und auflegen sollen, aber der Zug aus Berlin rollte schon nicht mehr mit ihr nach Köln.  Dafür hat sie uns damals im Nachgang ein paar Fragen per Video beantwortet – und nun auch noch einen Mix geschickt.
What have we done to deserve this?
❤️❤️❤️

 

Nadine, wie würdest du die Stimmung beschreiben, in der der Mix entstanden ist?
Zielgerichtete Verwirrung in Kombination mit künstlich generierter Entspannung durch Druckventilablassung. Stress, aber eben auch dieser Versuch, sich in den Moment zu versetzen, wo es zoom macht – ich meine damit nicht die Software, nein.

Wie sieht dein Wunschsurrounding zum Hören des Mixes aus?
Jede Situation kann, muss aber nicht. Er eignet sich meiner Meinung nach sehr gut zum Bewegen, aber eher Langstrecke als Sprint.

Was vermisst du am meisten im 14 Monaten der Pandemie?
Das Unvernünftige nicht zu denken, sondern zu leben – ohne ein schlechtes Gewissen in der Vernunft zu empfinden. Zwanglosigkeit und das Gefühl von Sicherheit.

Auf was freust du dich am meisten, wenn es wieder soetwas wie Normalität geben wird?
Ich glaube grundsätzlich nicht an Normalität – das Konzept widerspricht sich. Ich freue mich total darauf wieder zu reisen, aber anders, ohne Ziel, mit „gutem Gewissen“. Ich freue mich auf Selbstvertrauen und ein wenig mehr Planbarkeit,- weil im Endeffekt lebe ich ein komplexes Vernunftswesen.

Dein Lieblingstrack 2021 so far? 
Uff! Was? Ich verstehe nicht, aber ich sag mal so: ich höre grad im Moment das neue Album von Fehler Kuti – das sind sehr schöne Stück drauf. Auch auf dem neuen Sophia Kennedy Album finden sich diverse Ohrwürmer.
Aber wenn ich ganz ganz ehrlich bin: ich habe keinen Lieblingstrack 2021. Ich weiß auch nicht, was Zeit ist oder was Hypes bewirken bei anderen Menschen, bei mir entsteht da automatisch eine Art Abwehr. Als wenn sich ein Filter automatisiert, ohne dass ich davon bewusst etwas mitbekomme. Kurzum: ich bin unter meiner eigenen Glocke, bis dorthin überhaupt etwas vordringt ist schon ein Jahr zwischen Release Date und einer mir bewussten Gehirnaktivität vergangen. Ich hör auch derzeit so viele alte Platten – Stichwort: Vangelis Katsoulis (nun hab ich wirklich diesen Namen erwähnt: discogs). Und dann kommt da Danger Dan um die Ecke und sagt: cool, ist von der Kunstfreiheit gedeckt. Und das linksradikale Theoriemilieu kreischt Verrat. Nee. Hypes sind nichts für mich. Lieber Shiva Feshareki in the loop.

KAPUT MAG Tracklist: resom, „What have I done to deserve this“ <3 – nur Platte.

Haruomi Hosono – 3.6.9. – Monad + Non-Standard Music
Rosaceae – Lamiya – Pudel Produkte �
X.Y.R – Purple Sunset – 12th Isle
Brainwaltzera – Kurzweil Dame (Eva Geist Remix) – Film records
Holger Xantier – Pilu – Palham Music
Shed – The Bot – The Final Experiment
JME – Same Thing (Instr) – Boy Better Knows
Web – Sand Old Castle – Acido records
Antibody – Assure (Part 1) – earthtrax
Anders Ilar – Coastline – Shitkatapult
Tracey – DTNFK – Dial
D.Tiffany – The Bass Between Us – Coastal Haze
Umwelt – State Of Matter (Eomac Remix) – Shipwrec
Deep Space Network – Nothing is – Source records
Spicelab – Spice Peak – Spy vs Spice
Made – Entwisted – Scsi
V-Neck – Semi – emote
Patrick Conway – Stab City – Black Orpheus
Stereociti – Celestial Seeker – groovement
Jus-Ed – Retrace Your Life – UQ
JS – Dance With Me – earth mothern
Neville Watson – Heartstring – the nothing Special
Christian Jay – 117 – Idle hands
PG Sounds – 9244 G Sued
Israel Vines – Gatekeepers – eyeteeth
Digable Rhythm – B4 – Science City
Slam – Positive Education (Chris & Derricks Reversed And Reiterated Reconstruction) – Soma
DJ-Snotburger – Snotann – FXHE
Like a Tim – Rotecht – Margherite
Skanfrom – reproduction – A.D.S.R.
Lena Willikens + Sarah Szczesny – Phantom Kino Ballett – Fragment 2 – Pudel Produkte

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close