Record of the Week

Grouper „Shade”


Grouper
„Shade”
(Kranky/Cargo)

„Followed the Ocean“ klingt so noisig-verwaschen und aus dem Nebenzimmer oder sogar Nachbarhaus, dass ich es direkt nach oder vor einem der krachigeren und dennoch harmonischen Distortion-Songs des neuen Albums von Low  spielen würde. Während Low bei aller mittlerweile erfreulicherweise existierenden Sperrigkeit denn doch in Richtung Folk und Gospel schielen, schließt Liz Harris alias Grouper oftmals deutlicher an Ambient, Elektronischen Musiken, Shoegaze und dem Slow Core von Codeine oder My Bloody Valentine an, nur mit anderen Mitteln. Grouper ist dann wohl schon Super Shuhglotz-Musik, es wird durch den Keller schon wieder hoch geschaut, so verhuscht und ganz weit hinten sind Harris‘ Songs. Genau damit entwickeln sie ihre schillernde Bezauberung. Ihre zahlreichen anderen Projekte wie Nivhek oder Helen haben das teilweise auf die sakrale Spitze getrieben.

Das ist so auch gültig für ihr zwölftes Album als Künstlerin, welches neue Songs aus 15 Jahren versammelt: Mehr verschwinden, als Liz Harris es vor einigen Jahren ‚auf‘ der Bühne neben der laut brüllenden und aufs Blech schlagenden Pharmakon tat, kann frau nicht. Nur noch ihre Hände waren zu sehen, die der Gitarre Geräusche entlockten, während Harris unter dem Pult unsichtbar wurde.  Auf Songs wie  „Pale Interior“ oder „Ode to the Blue“ verstehe ich sie kaum noch. Harris singt leise, probt, murmelt, haucht förmlich die Zeilen in den imaginierten nasskalten Herbstwind. Natur, speziell die kalifornische Küste, und vielfältige Projektionen scheinen gewichtige Bestandteile der schon beinahe etwas extrovertiert introvertierten Grouper-Kultur der Unfertigkeit um leiernde Gitarre und verwehten Gesang zu sein. Wenn da nicht auch immer wieder Krach, Klopfen, Aufnahmegeräusche und Aufbegehren wären, wie etwa auf „Disordered Minds“. Es ist schon wieder spät im Jahr. Freunde gehen. Beziehungen beginnen erst gar nicht. Ich krame jetzt hier mal das phantastische Nivhek-Album heraus und suhle mich in tränenvollen Erinnerungen. Milde lächelnd.

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close