Musik für junge Leute

Irie Révoltés. Aus der Reihe: Bands, die man nur vom Namen her kennt (1)

27. Dezember 2020,

Bands, die man „nur vom Namen her“ kennt und dann aber sagen muss, wie man sich ihre Musik vorstellt. Von Armin Mund.

01 IRIE RÉVOLTÉS

🎵 Englischsprachige Version (möglicherweise) von Subway to Sally (wie klingen die eigentlich?)

🎵 Musikalische Vollsortimenter (sogar mit Saxofon!)

🎵 Uffta täterätää und kikeriki

🎵 Sänger heißt „Goatie“ und äußert sich in „Melodie und Rhythmus“ politisch

🎵 Dem dritten Album „No Regrets“ liegt ein Doppelposter bei, das hinten für grünes Monster-Energie wirbt

🎵 „Live noch nen Tick geiler als auf Pladde“ (Nico von Telekom Street Gigs)

🎵 In Deutschland sind sie dem Angestelltenmilieu vor allem durch eine Kooperation mit „La Brass Banda“ bekannt

🎵 Fans erkennnt man an zwei Plüschwürfeln am Rückspiegel und Kuscheltier am Army-Rucksack

🎵 Die Band trägt Vans, Flammentattoos und bis in den Oktober hinein kurze Hosen

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close