Kolumne

Hinkebein, Hammerzeh und Mundorgel – Die Sache mit den Birkenstocks

Es ist mir ein Rätsel, warum mir im Netz immer und immer wieder Schlappen der Firma Birkenstock angeboten werden. Offensichtlich will man mich fertigmachen. Wirklich, es muss hier ausgesprochen werden- auch durch das immer wieder neu überdachte „freshe“ Design der Ursandale wird es nicht besser. Anstrengungen der Hausdesigner in Richtung Witz und Eleganz greifen nicht, denn das Fußbett, und um das geht es ja hier in erster Linie, blieb und bleibt immer gleich. Die Idee der Sohle muss wohl ursprünglich mal die gewesen sein, den Abdruck eines recht fleischigen Fußes im Sand, eins zu eins nachzubauen und zwei Lederstreifen darüber zu spannen.
Dagegen ist erstmal nichts zu sagen. Für Menschen, die einfach nur Sohle und Hineinschlüpfbarkeit von ihrem Schuhwerk erwarten, mag die Sache gut funktionieren.
Aber was ist mit uns anderen?
Was ist mit denjenigen, die statt „Schlappschlapp“ lieber „Klickklack“ auf der Straße hören wollen?
Gewiss, auch ich bin in einem Alter, in dem ich nicht mehr täglich und zu jeder Tageszeit auf meterhohen Absätzen umherklötern möchte und kann. Turnschuhe sind für mich seit zwei Jahren ein Thema, ausserdem kann ich das Gleichgewicht auch nicht mehr so gut halten, besonders nach dem dritten Sundowner.
Aber habt ihr, meine Altersgenoss*innen, denn schon vergessen, wie das war, Anfang der 80er, als die ersten Wollbesockten in Schnallenpuschen durch die Kirchenkeller schlurften und, die Gitarre auf den Rücken geschnürt und die „Mundorgel“ in der Hemdtasche verstaut, soft in in den Schülerbibelkreis hineinbeteten?
Das war doch schlimm. Dahin will man doch auch optisch nie wieder zurück.
Den Jungen sei verziehen- sie tragen die Last dieser tonnenschweren Vergangenheit nicht mit sich herum.
Für sie ist es nur die coole Marke, nicht der klebrige Klops aus Teestunde, Strickzeug und „Herr, deine Liebe…“.
Aber ich prangere an, dass mir, die ich wirklich unter Birkenstöcklern gelitten habe, immer wieder Werbevorschläge gemacht werden, um die ich nicht gebeten habe.
Sie belasten mich.

» weiterlesen

Records of the Week

J. Zunz & Hugo Race Fatalists

"Wo Race schon deutlich vom swampy Underground (Punk) Blues kommt, hat sich Zunz aus der krachig-schuhglotzenden Neopsychedelia aufgemacht: Sie treffen sich auf der kathartischen Kreuzung der ungefälligen, zurückgezogenen Intensität."…

» weiterlesen

Mrs. Pepsteins Talk

„Ich bin nicht der kontrollierteste Mensch“ – Stefanie Sargnagel im Gespräch

Die Zeiten, in denen Stefanie Sargnagel eine Art Joker im Literaturbetrieb war - mit ihren Facebook-…

» weiterlesen

Danielle de Picciotto & Friends in Conversation w/ Katrina Beale

Katrina Beale: „Ich fange gerade an, das Gefühl einer Zukunft und eines Raums zu spüren, in den ich planen kann.“

"Ich liebe es, mir Gemälde anzusehen und die Gründe für diese Anziehungskraft sind mysteriös." …

» weiterlesen

Yaneq – Interview – "Rufen und Raushaun"

Yaneq: „Ecken und Kanten. Und Null Erwartung an Budget, weil: gibt nichts.“

"Ums Kommerzielle geht es mir nicht primär, eher um Erfahrung. Und darum Leute zusammenzubringen. E…

» weiterlesen

Deep Talk NRW: Solingen

Deep Talk NRW: Solingen w/ Skuff Barbie, Ronja Plastic Bomb, René Regier + Lina Holzrichter

Wir können es selbst nicht glauben, aber unsere "Deep Talk NRW"-Eventserie ist tatsächlich schon a…

» weiterlesen

Deep Talk: House of Mirrors

Deep Talk: House of Mirrors

Die Ausstellung „Haus der Spiegel“ ist noch bis zum 31. Juli im Hartware Medienkunstverein in Do…

» weiterlesen

Interviews zum Hören

Finna Luxus über Zartcore – Der Kaputcast startet

Kaput steht für den unbeugsamen Glauben an die soziopolitischen Möglichkeitsräume, von Kunst als …

» weiterlesen

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close