Danielle DePicciotto & Friends w/ Katherine Blake

Katherine Blake: “Ich bin eine hoffnungsloser Gothic-Romantikerin”

Katherine Blake

Ich lernte Katherine Blake Mitte der 90er Jahre in Berlin kennen. Mein erster Eindruck war der einer blonden Sphinx, die auf der Bar des ExnPop, einem berüchtigten Underground-Treffpunkt von Nick Cave, Blixa Cash und manchmal auch Iggy Pop, Flöte spielte und tanzte. Ihre fließende Weiblichkeit, altmodischen Melodien und britischer Akzent schimmerten wunderschön in der dunklen Industrial-Musikszene des Berliner Undergrounds und sie freundete sich schnell mit dem unglaublich kreativen Publikum dieser Zeit an.

Sie war in Berlin, um zusammen mit Meret Becker in der „Bar Jeder Vernunft“ aufzutreten, war dann aber auch bei verschiedenen eklektischen Auftrittsabenden als Sängerin oder Flötenspielerin anzutreffen. Dabei lernte sie die amerikanische Musikerin Dorothy Carter kennen. Dorothy war begeistert, als sie herausfand, wie gut sich Katherine in der Welt der elisabethanischen Madrigale auskannte, da sie selbst eine Meisterin altmodischer Instrumente wie der Drehleier oder des Hackbretts war. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis die beiden charismatische Frauen zusammenkamen, um ernsthaft an einem Musikprojekte zusammen zu arbeiten.
Nach der Gründung von Mediæval Bæbes in London flogen sie dann unaufhaltsam durch die Welt, um erfolgreich international aufzutreten. Die Band debütierte mit ihrem Album „Salva Nos“ auf Platz 1 der klassischen Charts und tritt bis heute mit wechselnden Mitgliedern rund um Katherine auf.

Katherine Blake ist nicht nur eine charismatische Künstlerin, sondern auch eine leidenschaftliche Visionärin, bereits Anfang der 90er Jahre hat sie mit ihrer Band Miranda Sex Garden einen ähnlichen Musikstil nach Berlin gebracht. Ihre Madrigale, die eine dunkle Gothic-Welle und einen ätherischen Stil kombinieren, lockten FM Einheit zur musikalischen Mitarbeit und Alexander Hacke von den Einstürzenden Neubauten sich als Produzent der Band anzubieten. Dies führte zu „Fairytales of Slavery“, das 1994 veröffentlicht wurde. Zwischen 1991 und 2000 veröffentlichte Miranda Sex Garden fünf Alben. Danach fielen sie in einen Dornröschenschlaf, aus dem sie gerade erwacht sind.

Derzeit arbeitet Katherine an der Veröffentlichung der Miranda Sex Garden EP „Velventine“ und bereitet eine Tour mit den neuen Mitgliedern vor. Zum Glück konnte sie sich die Zeit nehmen, einige meiner Fragen zu beantworten. Es ist immer eine große Freude, mit Frauen zu sprechen, die ihre Vision über Jahrzehnte hinweg konsequent verfolgen und einen leuchtenden Weg der Kreativität schaffen, vergleichbar mit einem Kometen, der durch einen dunklen Himmel rast, brennend, unaufhaltsam, unbesiegbar und ihr wunderschönes, unverwechselbares Universum bildet.
Nichts ist so sehr inspirierend.


Danielle de Picciotto: Soweit ich weiß, beschäftigen sich alle deine verschiedenen Musikprojekte mit mittelalterlicher Musik und Texten. Sei es im Rock-Gothic-Stil mit Miranda Sex Garden oder im elisabethanischen Madrigal-Stil mit Medieval Babes.
Was fasziniert Dich an diesem Musikstil seit fast dreißig Jahren?
Hast Du einen starken Bezug zur klassischen Musik? Welche Komponisten haben dich am meisten beeinflusst?

Katherine Blake: Das erste Miranda Sex Garden-Album „Madra“ war ein A-cappella-Album mit elisabethanischen Madrigalen. Ich begann zum ersten Mal, diese Liebeslieder zu singen, als ich an der Purcell School of Music zur Schule ging. Dort lernte ich Jocelyn West und Kelly McCusker kennen, die ursprüngliche Besetzung von Miranda Sex Garden. Ich denke, diese Lieder haben mich angesprochen, weil ich eine hoffnungslose Romantikerin bin und von der idealisierten Form der Liebe, die als „höfische Liebe“ bekannt ist, verzaubert war, die im Text dieser Lieder thematisiert wurde und in der Dichter Frauen aus der Ferne verehrten und sich von diesen Musen inspirieren ließen. Die Muse musste unerreichbar sein, damit der Autor seine Fantasiebeziehung aufrechterhalten konnte. Diese Tradition begann im Mittelalter mit Dantes Muse, einem berühmten Beispiel dafür. Ich habe für die Mediæval Bæbes eine Passage aus Dantes Inferno mit dem Titel „Beatrice“ vertont, in der seine Muse ihn auf seiner Reise durch die Hölle anruft und ihm Trost spendet. Ich habe viele, viele antike und romantische Gedichte mit Mediæval Bæbes vertont. Mir macht es besonders viel Spaß, Werke anonymer Poesie zu vertonen, oft in Mittelenglisch. Es hat etwas sehr Magisches, alten Wörtern neues Leben einzuhauchen. Ich habe das so ausführlich gemacht, dass es zu viel wäre, hier darauf einzugehen, aber eine Sache, die mich wirklich inspiriert hat, ist die Vertonung altarabischer erotischer Poesie, die von Frauen geschrieben wurde und die ich für Mediæval Bæbes und meinem Musikprojekt „The „Witching Tale“ benütze, wo ich mit meinem Partner, Multiinstrumentalisten und Synthesizer Michael J York, zusammenarbeite
Nach dem ersten Miranda Sex Garden-Album mit dem Gitarristen Ben Golomstock RIP und dem Schlagzeuger Trevor Sharpe verwandelten wir uns in eine Avantgarde-Gothic-Rockband und das war der Zeitpunkt, an dem ich mich von den alten Texten und Arrangements entfernte und begann, meine eigenen Texte und Lieder dafür zu schreiben, obwohl viele der klassischen Merkmale erhalten blieben. Bei der Gründung von „Mediaeval Baebes“ griff ich auf veraltete Musik und Texte zurück, um mich inspirieren zu lassen.

 

Mediæval Bæbes

Du arbeitest mit Mediæval Bæbes seit den frühen 90ern zusammen, als du Dorothy Carter kennenlerntest – welchen Einfluss hatte sie auf die Band und wie hat sich die Band im Laufe der Jahre verändert? Wie hat sich die Musikindustrie in deinem Bereich verändert? Ist es mit Plattformen wie Bandcamp oder Spotify einfacher geworden?

Ich traf Dorothy Carter Mitte der 90er Jahre, als ich in einer Show mit dem Titel „Noctambule“ in Berlin auftrat. Ich war von ihrer Stimme und ihren wunderbar verschrobenen alten Instrumenten so verzaubert, dass ich sie einlud, bei mir in London zu bleiben und 1996 das zu gründen, was später zu „Mediaeval Baebes“ werden sollte. Ich stellte sie einer ganzen Schar von Freundinnen, vor die wir dann davon überzeugten, dass sie mittelalterliche Musik singen und in langen weißen, fließenden Kleidern herumtänzeln müssten. Der Rest ist Geschichte.
Ich schätze mich glücklich, dass ich bei meinen beiden Bands MSG und MB von Anfang an Unterstützung von Plattenfirmen hatte, bei Mute Records und Virgin. Ohne diese Maschinerie hätte ich nicht die Fangemeinde, die ich habe. Ich veröffentliche seit vielen Jahren Sachen auf meinem eigenen Label „Bellissima Records“. Ich verwalte mich selbst und schreibe, arrangiere, nehme auf und produziere meine gesamte Musik selbst. Ich genieße diese Unabhängigkeit und weiß aber, dass ich dies nur durch die Mitwirkung bei einer Plattenfirma zu Beginn meiner Karriere erfolgreich tun kann.
Ansonsten sind Bandcamp die Guten. Sie verlangen eine sehr geringe Provision und ich würde diese Plattform jedem empfehlen, der eine Selbstveröffentlichung anstrebt.

Miranda Sex Garden

Du hast Miranda Sex Garden im Jahr 2022 nach einer 20-jährigen Pause neu gegründet. Warum hast du die Band vermisst und inwiefern hat sie sich im Vergleich zu früher verändert? Glaubst du, dass sich der „Sex’n’Drugs’n’Rock’n’Roll“-Lebensstil seit den 80ern verändert hat?

Es war so eine Freude und ein unglaublicher Nervenkitzel, nach einer 22-jährigen Pause wieder mit Miranda Sex Garden auf der Bühne zu stehen. Nachdem ich so lange mit Mediaeval Baebes in einem formelleren klassischen Stil aufgetreten war, war es erstaunlich, sich noch einmal auf eine wildere Art und Weise auszutoben. Ich bin sehr glücklich, jetzt beides machen zu können und auch live mit „The Witching Tale“ aufzutreten, wo es Raum für Improvisation vor dem Hintergrund psychedelischer Synthesizer-Musik gibt. Ich denke, Sex, Drogen und Rock’n’Roll sind immer noch sehr lebendig, aber dieser Ethos/diese Ästhetik/dieser Lebensstil scheint eher bei uns älteren Generationen zu liegen als bei der Jugendbewegung, deren Interessen sich offenbar erheblich verschoben haben – ich zweifle nicht daran, dass junge Leute immer noch Sex und Party haben, aber eben nicht so Rock’n’Roll-mäßig.

Reagiert Deine Musik auf aktuelle Trends oder Schlagzeilen oder arbeitest Du in einer kreativen Blase, sicher vor äußeren Einflüssen?

Ich hatte nie Interesse daran, Trends zu verfolgen. Miranda Sex Garden waren in den 90ern, als sich alles um Tanzmusik/Brit Pop/Grunge drehte, völlig untrendy. Wir passten einfach nicht hinein und wurden wegen unserer Anmaßung verspottet. Das hat mich nicht gestört. Ich mache einfach mein Ding weiter. Wenn das, was ich tue, jemals als „trendy“ wahrgenommen wird, dann ist das nur ein Zufall. Wenn man nicht im Trend oder aktuell ist, kann man auch nicht aus der Mode kommen. Die Wahrung der eigenen Ästhetik und Authentizität ist der Weg zum langfristigen Erfolg, anstatt etwas Vergänglichem nachzujagen.

Mediæval Bæbes

Du hast immer mit vielen Frauen zusammengearbeitet. Ist das unbeabsichtigt, liegt es am Musikstil oder liegt es Dir besonders am Herzen? Hast Du Diskriminierung erlebt? Welche Künstlerinnen inspirieren Dich?

Da es zu meinen Kernbegabungen/Interessen gehört, Chormusik für Frauenstimmen zu schreiben, brauche ich natürlich einen Chor, um dies erreichen zu können. Abgesehen von der praktischen Notwendigkeit liebe ich es, mit anderen Frauen zusammen zu sein. Wir haben so viel Spaß. Während einer Tour, die als „Junggesellinnenabschied auf Rädern“ beschrieben werden könnte, kann es oft zu ziemlichen Exzessen kommen. Mediæval Bæbes -Touren sind sehr laute Angelegenheiten. Wir sind mutig, frech und respektlos. Dieses Frauenkollektiv, das so viele Inkarnationen erlebt hat, hat mir so viel Freude und Inspiration gegeben. Ich kann mir noch lange kein Ende vorstellen. Ich freue mich auf unser 30-jähriges Jubiläum im Jahr 2026.

Ich habe sehr wenig sexuelle Diskriminierung erlebt und das Glück, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die mich mit dem Respekt behandelt haben, den ich verdiene. Es gab ein paar Gelegenheiten, in denen ich mich unwohl gefühlt habe, aber jetzt, da ich meine eigene Chefin bin und völlige Unabhängigkeit genieße, gehört das weitgehend der Vergangenheit an.

The Witching Tale 

Worauf basieren deine Texte?

Meine Texte für Miranda Sex Garden haben immer danach gestrebt, einen sinnlichen und jenseitigen Ton zu erzeugen. Sie basieren oft auf Träumen oder sexuellen Fantasien oder beidem. Der Text zu unserer neuesten Single „Velventine“, der teilweise bereits im Jahr 2000 geschrieben und aufgenommen wurde, handelt von sexueller Unterwerfung und Strangulation, wird jedoch auf romantische, märchenhafte Weise präsentiert, während ich einer dominanten Figur namens „Velventine“ vorsinge. Der Text ist im Video durch meine Zusammenarbeit mit dem Shibari-Künstler Conor Aphilia dargestellt. Ich bin noch nie gefesselt worden, und es war eine sehr bewegende Erfahrung. Der völlige Kontrollverlust rührte mich während den Dreharbeiten zu Tränen und gab mir das Gefühl, in Kindheitsträume zurückzukehren, auf denen so viele meiner Texte basieren.

Welche literarischen Einflüsse hast Du?

Ich habe so viele Gedichte vertont, dass ich kaum weiß, wo ich anfangen soll! Wie ich bereits sagte, liebe ich besonders die anonyme mittelenglische Poesie des Mittelalters. Ich habe auch viel Latein vertont, wobei mir die Handschriften des Klosters Benediktbeuern aus dem 13. Jahrhundert am besten gefallen. Die Mönche, die diese Texte verfassten, wurden von vielen als hieratisch angesehen, da sie ihre Schriften als unangemessen weltlich und sinnlich empfanden. Diese Texte wurden bekannterweise von Carl Orff in seiner Carmina Burana vertont und bilden die Texte vieler Mediæval Bæbes -Lieder.

Was hältst du von Spoken Word?

Es gibt ein paar Titel, die ich im Laufe der Jahre aufgenommen habe, bei denen ich Wörter rezitiere, anstatt zu singen, aber im Allgemeinen bleibe ich einfach beim Singen.

Wie gehst du bei den Aufnahmen vor? Hast du ein eigenes Studio? Bist du ein Technik-Nerd?

Ich habe ein Heimstudio eingerichtet. Es ist sehr einfach, denn das ist alles, was ich brauche. Ich habe ein schickes Mikrofon, ein 2-Kanal-Interface und arbeite mit LogicPro, seit 2000. Mit diesem Setup bin ich in der Lage, Musik von zu Hause aus zu produzieren. Wenn ich ein Schlagzeug oder einen Live-Chor aufnehmen muss, geh ich in ein Studio. Ein großer Teil des Mediæval Bæbes Chorklangs entsteht durch die Arbeit mit einzelnen Sängern und die Kombination aller Elemente. Manchmal erfordert diese Art der Komposition, das A-cappella-Material, ein Live-Chor-Szenario.
Ich interessiere mich nicht wirklich für Technik. Für mich ist es ein Mittel zum Zweck. Meine einzige Voraussetzung ist ein hochwertiges Mikrofon, der Rest hängt von der Qualität der Komposition, Performance, Bearbeitung und Mischung ab, die mir alle sehr am Herzen liegen.

Wie hat der Brexit die Landschaft für deine Musik verändert? Spürst du aufgrund der Politik einen Unterschied in deiner Umgebung?

Nun, ins Ausland zu gehen, um durch Europa zu touren, ist nicht mehr so einfach wie früher. Tatsächlich wird diese Tour, die ich im Mai mit Miranda Sex Garden beginnen werde, meine ersten Auslandsshows seit dem Brexit sein. Ich hoffe, dass alles reibungslos verläuft.

Woran arbeitest du gerade und was sind deine Pläne für die Zukunft?

Ich schreibe gerade Material für ein neues Album von Miranda Sex Garden. Ich habe kürzlich mein bestes Stück überhaupt geschrieben, das wir auf der kommenden Tour spielen werden. Es heißt „The Promise“ und beschäftigt sich mit dem Thema der Vampirliebe. Ja, ich bin eine hoffnungsloser Gothic-Romantikerin, aber es gibt viele wie mich da draußen!

 

Miranda Sex Garden Tour
MAY 07, The Garage,  London, United Kingdom
MAY 19,  Poppodium Nieuwe Nor Heerlen, Netherlands
MAY 20,  Le Botanique, Brussels, Belgium
MAY 21, Exchange,  Bristol, United Kingdom
MAY 23,  The Castle & Falcon, Birmingham, United Kingdom

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!