Sonntag, 16.12.2018
Cologne Sessions 100

“Wir sind heute noch Risikofreudiger als am Anfang”

27. September 2018,
Cologne-Session-100_Gang

The Cologne Sessions Gang

100 ist eine majestätische Zahl. Ihr haftet eine gewisse Seriosität an, ab hier und jetzt spielt man mit großen Zahlen sozusagen. Was natürlich Blödsinn ist in einer Welt, in der längst die Milliarden und Billionen den Takt vorgeben. Aber vielleicht gerade eben deswegen nicht: 100 steht für die alte Grande Dame der Zahlen.
100 Partys sind definitiv eine Hausnummer im Veranstalter-Business. Die wenigsten kommen nur nahe an sie heran, sei es weil die eigene Motivation ausgeht oder eben die finanzielle Luft. Cologne Sessions hat seit 2011 beide dieser Hürden locker genommen, und sich zudem eine luftige Unschuld erhalten in dem Sinne, dass man spürt dass Leidenschaft und Spaß ihr Antriebsmoment sind und definitiv keine Zahlenjonglierereien. 

Zum Jubiläum legen bei der hundertsten Cologne Sessions im Stadtgarten und Studio 672 am 29. September unter anderem Antal, Mama Snake, Mad Mirdan, Izabel, Aroma Pitch, Mk Braun und Hoff auf.

Mitch, Magnus, Gratulation zur hundertsten Cologne Sessions – helft uns mal auf die Sprünge, wer war bei der ersten zu Gast?
Mitch/Magnus: Die erste Cologne Sessions hat Anfang 2011 stattgefunden mit den Live-Acts Wareika und Aroma Pitch und den beiden DJ’s, Marquese und MK Braun. Diese unvergessliche Nacht war die Intitalzündung für eine neue, monatliche Clubreihe in Köln. Kurz darauf folgten Partys mit unter anderen Gästen wie Skudge, Roman Flügel, Prosumer und Elektro Guzzi.

Und wo wir schon über die Anfänge sprechen, könnt ihr uns ein bisschen was zu den Anfängen der Party-Reihe sagen?
Mitch/Magnus: Am Anfang waren wir beide (Magnus und Mitch) immer stark darauf bedacht, dass ein Live-Act bei der Cologne Sessions involviert wird. Nach ungefähr vier Nächten mussten wir aber feststellen, dass wir uns damit zu stark limitieren. So wurde letztendlich aus der Cologne Sessions eine Partyreihe, die sowohl im Club und DJ-Kontext stattfindet, als auch im Live- und Konzertrahmen. Über die Jahre ist ein unfassbares Portfolio an tollen Künstlern zusammengekommen und wir sind besonders stolz, dass es auch noch heute, fast zehn Jahre später bestand hat. Wir würden aus dem gesamten Portfolio auch heute noch sofort ein Festival Line-Up zusammen stellen können!

Cologne-Session-100_Plakate
100 Parties bringen unendlich viele Erfahrungen mit sich. Inwieweit haben diesen denn das ursprüngliche Konzept geschärft und modifiziert?
Mitch/Magnus: Einhergehend mit den vielen Erfahrungen, die wir als Veranstalter und DJs über die Jahre gemacht haben, hat sich natürlich auch unser Musikgeschmack weiterentwickelt. Wir hatten schon immer den Anspruch, der Stadt und der Szene einen frischen Sound zu präsentieren, der sonst in Kölner Clubs eher weniger Gehör findet – stellen aber fest, dass wir heute wohl noch Risikofreudiger sind als am Anfang. Wir haben großen Spaß daran gefunden uns unabhängig von Genres oder Szenen frei auszutoben bei den Bookings und dem Sound, den wir selber spielen. Da kann es mal vorkommen, dass im Januar ein DJ Stingray zu uns kommt, drei Wochen später Antal auflegt und in dem Monat darauf wir wiederum gemeinsam mit Thomas Glässer ein experimentelles Konzert veranstalten. Trotz des bunten Programms, legen wir aber dennoch viel Wert darauf, bei den Cologne Sessions eine gesunde Mischung aus Experimenten und Crowdpleasern zu präsentieren.
Geschärft haben wir unseren Blick auf die Musikszene allgemein und vor allem gelernt, dass sich unsere Gäste am wohlsten fühlen, wenn wir uns auch wohl fühlen. Cologne Sessions war schon immer eine Begegnung zwischen Musikern und keine Promoter/Artist Situation. Wir hatten in all den Jahren noch keinen einzigen Künstler, mit dem wir auf einer persönlichen Ebene nicht klarkamen. Wir sind allerdings auch davon überzeugt, dass gegenseitige Sympathien durch einen gemeinsamem Musikgeschmack ziemlich save sind. So ist es bei den Musikern die wir einladen und bei einem Großteil unserer Gäste.

Cologne-Session-100_Funkineven-Studio-672Ich weiß, eine super schwere Frage, aber was ist denn die beste der bisherigen 99 Cologne Sessions gewesen.
Mitch/Magnus: Da gibt es natürlich viele und jede einzelne hat ihre Berechtigung. Man muss da auch leider immer die musikalische und die finanzielle Seite getrennt betrachten. Eine musikalisch hochwertige Nacht, kann auf der anderen Seite finanziell desaströs sein, genauso umgekehrt. Von daher lieber eine Auswahl an herausragenden Nächten.
Mitch: Motor City Drum Ensemble 2012, Funkineven 2013, Delroy Edwards 2015, DJ Stingray 2017, Egyptian Lover 2018 und natürlich gemeinsame Touren nach Hamburg, Berlin und Detroit.
Magnus: Ndagga Rhythm Force & Shackleton 2015, Laurel Halo & Objekt 2016, Hieroglyphic Being & DJ Niggafox 2016 (Im Rahmen der Night of Surprise), Stingray 2017, Antal 2017, Smerz & Orson Wells 2017.

Cologne-Session-100_Stingray-56Und deine Lieblingsanekdote?
Mitch: Auf jeden Fall der Abend und ein Interview mit Marcellus Pittman 2015 – wir haben unsere fünf Fragen an unsere Gäste kritisch aufgestellt und auf die Frage “What was your worst experience as a DJ” antworteten die meisten Befragten verhalten und ohne Namen zu nennen. Marcellus haute direkt raus: “No, fuck that I´’m gonna say the names!” Genauso kompromisslos war auch sein Set, wir haben es geliebt. Und: Die Erkenntnis, dass Clifford, der Egyptian Lover, selbst nie in Egypt war, ich hab ihn gefragt.
Magnus: Meine erste: Als ich 2014 in einen Kölner Plattenladen gegangen bin, um die „Green Records“ für die Eglo Crew abzuholen… da wunderte ich mich noch, warum der Verkäufer mich zum Flüstern aufforderte. Das müssen krass rare Platten sein, dachte ich noch. Bis er mir dann ein Tütchen voller Gras unterm Tresen durchstreckte. Seit dem weiß ich glaub ich erst, was wirklich auf den ganzen Artist Ridern steht. 🙂
Zweitens: Als sich die ersten drei Reihen die Ohren zu gehalten haben bei Delroy Edwards, weil bei seinem kompletten Set alles im roten Bereich lag auf dem Mixer. Edwards nur kurz zu mir: „That’s how we do it!’”

Cologne-Session-100_2011-until-infinity

Cologne Sessions “Until Infinity”

Was sind denn eure persönlichen Cologne Session Anthems?
Mitch:
Schatrax “Mispent Years”
First Choice “Let No Man Put Asunder (Ron Hardy Edit)”
Funkinevil “Ignorant”
Japanese Telecom “Nipponese Robots”
Barbara Keith “All Along the Watchtower (Rayko Edit)”

Magnus:
Kim Rapatti “Mood EP Untitled A2”
MD X Press feat Mike Dunn “God Made Me Phunky”
Phlash & Friends ft Shea Soul “Runnin”
Ndagga Rhythm Force “Yermande (Kick and Bass Mix) [with Mbene Diatta Seck]”
Transllusion “Dimensional Glide”

Cologne-Session-100_LogoDie Hunderte Cologne Sessions findet am Samstag den 29. September im Kölner Stadtgarten und Studio 672 statt, mit dabei sind unter anderem Antal, Mama Snake, Mad Mirdan, Izabel, Aroma Pitch, Mk Braun und Hoff.
Alle Infos

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close