2022 – the year as heard and seen by the team behind kaput

Maurice Summen macht sich Sorgen um den Livemarkt in Indiehausen

Hallöchen Ihr Kaput-Nicks!

Hoffe, ich bin wie immer der erste… Das Foto zeigt Jens Friebe bei seinem letzten Konzert im Festsaal Kreuzberg. Hier eine Hand voller Favoriten und etwas Sorgen-Text.

Der Livemarkt in Indiehausen

Während die Server zum Start des Taylor-Swift-Vorverkaufs in den USA abstürzen, posten hier Indiebands verzweifelt auf Instagram ihre Storys mit VVK-Links. Nicht wenige Shows wurden wegen des schlechten Vorverkaufs am Ende einfach abgesagt. Und viele Konzerte in den Nischen konnten ohnehin nur wegen dem Corona-Rettungsschirm der Bundesregierung (“Neustart Kultur”) stattfinden. Nicht wegen der Ticket-Verkäufe.

Ja, richtig gelesen: ich mache mir Sorgen um den Livemarkt in Indiehausen. Dass Newcomer*in-Shows in öffentlichen Clubs kaum mehr unter 20€ Ticket-Preisen zu kalkulieren sind, macht’s wirklich nicht leichter!
Aber wohin soll die Reise gehen? Zurück in die ehrenamtliche DIY-Kultur? Mit vernetzten Szenen ohne Social-Media-Aufgeblähe?
Da stellen sich natürlich schnell auch wieder Fragen nach finanzierbaren Orten. Also das unvermeidliche Vertreiben der Subkulturen an die Ränder urbaner Zentren. Aber vielleicht ist das auch alles erstmal egal. Die räumliche Nähe zu Shopping-Malls und Flagship-Stores kann einem doch eigentlich auch komplett egal sein. Und eine gut klingende PA-Anlage zur Beschallung bekommt man heute problemlos auf einem Fahrrad-Anhänger transportiert. Ja, und warum sollte man künftig mit lokalen Konzerten überhaupt global agierende Ticketing-Unternehmen unterstützen? Die geben einem ja nichts dazu, sondern schlagen erstmal stumpf ihre Gebühren obendrauf! Für ihre Serverleistung. Ja, nee. Dann doch wirklich lieber mehr Trinkgeld am Tresen für die persönliche Serviceleistung ausgeben.

Euer:
M22.

________________________________________________________

01. Ulrike Herrmann
“Das Ende des Kapitalismus” (Kiepenheuer & Witsch)

02. Rosalia “Motomami”

03. Die Verlierer “Mann im Mond”

04. Richard Koch Quartett “Fluss”

05. Hans Hass “Welche Farbe hat der Wind?” (Tramp Records 45s)

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close