Samstag, 15.12.2018
JW1R24

Jede Woche ein Rant. Heute… Jodel

Wer in Bezug auf Internet-Humor nicht aufpasst, bleibt irgendwann vielleicht doch bei Willy Nachdenklich, oder Tattoofrei oder – WLAN, bewahre – bei dem moralischen Postkarten-Opa Barbara hängen. Um möglichst vielen dieses Schicksal zu ersparen, haben wir bei kaput keine Mühen gescheut und das Autorinnen-Kollektiv des geilsten Facebook-Portal überzeugt, uns regelmäßig Content zu überweisen. Es geht um den Feelgood-Hass, der unter dem Banner “Jeden Tag ein Rant” steht. Bei uns nun eben einmal die Woche, für mehr sind wir zu alt. Thema heute: Jodel. (Goodbye, liebe abgehängte User, die schon das Sujet noch nie gehört haben)

In Zeiten, in denen die AfD zweistellige Prozentpunkte bei den Wahlen einfährt (was voll komisch ist, weil irgendwie alle gesagt haben, dass man die NICHT wählen soll), ist es wichtig über ähnlich faschistische Tendenzen aufzuklären und sie zu outen. Jodel zum Beispiel. Jodel ist der app-gewordene deutsche Lehramtsstudent (Deutsch/Reli, “Ja katholisch aber wenn man Relistudiert wird man voll kritisch gegenüber der Kirche und so…”) und allein deswegen konsequent abzulehnen. Die App ist Auffangbecken für alle, die in mittelgroßen deutschen Städten studieren und ihr Student*innen-dasein hart abfeiern. Hier spreaden sie anonym ihre Alltagsbeobachtungen, gekonnt mit Wortwitz und kecken Pointen. Und da der Alltag dieser almans ausschließlich aus Studieren und Studentenpartys zu bestehen scheint, drehen sich ihre Post hauptsächlich um selbiges, in äh knackige Pointen verpackt („hahaha mensaessen, hahaha meine WG, hahaha Bib-Life“ hahaha halt die Fresse).

Paradedisziplin der Jodler ist jedoch ein nie enden wollendes BWLer-Bashing, was die Trivialität dieser Otter herrlich offenbart. Was auf den ersten Blick wie Selbstironie aussieht, entpuppt sich schnell als elitäres Gefasel (schließlich ist man immer noch Student und nur Studenten dürfen sich über Studenten lustig machen). All das wäre ja nicht so schlimm, wenn es in der geschlossenen Jodel-Blase stattfinden würde, denn dann könnte man das wie den meisten anderen Dreck einfach ausblenden. Irgendein Kek hielt es aber für nötig, eine “Best of Jodel” Facebook Seite einzurichten und die populärsten Ergüsse dort zu posten. Und da wir alle Menschen in unserer Freundesliste haben, die diesen Scheiß liken, haben wir auch alle schon unweigerlich einen Blick in den Jodel-Sumpf geworfen (und der Jodel-Abgrund guckt zurück.)

In deutscher Tradition werden hier Humorvorlagen aus den USA mit 3-5 monatiger Verspätung importiert und für sich beansprucht. Besonders cringy wird das Ganze, wenn sich die Jodler berufen fühlen, zu Tagespolitischem Stellung zu nehmen. Trump und die AfD findet man nämlich blöd und hat passend zur Wahl einen witzigen Jodel parat, der zwischen den Zeilen aber voll gesellschaftskritisch ist: “Hat eigentlich schon jemand versucht Deutschland aus- und wieder einzuschalten?” Hahaha, halt die Backen du Schmutz.

Und so gehen diese Kartoffeln ohne größere Schwierigkeiten und schön eingepackt in ihrer Jodel-Blase durchs Leben und vermehren sich auch noch fleißig (Jodler sind nämlich grundsätzlich hetero und monogam) und ich kann gar nicht beschreiben, wie aggressiv mich das macht.

Ich, m25, Gastautor bei Jeden Tag ein Rant.

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close