Sonntag, 20.01.2019
jt1r21

Jede Woche ein Rant. Heute… Smileys mit Nasen

Wer in Bezug auf Internet-Humor nicht aufpasst, bleibt irgendwann vielleicht doch bei Willy Nachdenklich, oder Tattoofrei oder – WLAN, bewahre – bei dem moralischen Postkarten-Opa Barbara hängen. Um möglichst vielen dieses Schicksal zu ersparen, haben wir bei kaput keine Mühen gescheut und das Autorinnen-Kollektiv des geilsten Facebook-Portal überzeugt, uns regelmäßig Content zu überweisen. Konkret dreht es sich hierbei um Feelgood-Hass unter dem Banner “Jeden Tag ein Rant”. Bei uns läuft die Nummer allerdings nur einmal die Woche, für mehr sind wir zu alt. Heutiges Thema: Smileys mit Nasen ok.

1Smil

Kurz nach meinem Umzug nach Berlin, wurde ich von unseren Nachbarn auf ihre Party eingeladen, eine Mottoparty, die natürlich per se schon hassenswert sind, mangels anderer Möglichkeiten und wegen extremer Nähe zu meinem Bett bin ich aber hin. „Wird schon nicht so schlimm werden“, sagte ich mir, sei mal ein bisschen offen, dasistjaschließlichBerlin, die wissen hier schon was sie tun, wird bestimmt ganz cool, es wurde furchtbar.
Das Motto der Party war: Emojis. E – M – O – J – I – S.

Versteht mich nicht falsch, ich bin sehr dankbar, dass ich seit ein paar Jahren komplexe Gefühle auf eine Zeichenkombi reduziert ausdrücken kann, ohne ihmchen hier ; -)  wüsste ich manchmal gar nicht, was sagen. Aber wenn sich erwachsene Menschen einen Haufen Scheiße auf den Kopf kleben oder sich unter einem Affenkopf im Gespräch mit dir die Ohren zuhalten, weil, hehe, das ist ja schließlich ihr Kostüm heute Abend, möchte ich mir grüne Farbe ins Gesicht malen und in die Chipsschüssel kotzen.

Was meine Aggressionen an diesem Abend aber am meisten getriggered hat, war der Zwinkersmiley. Nicht nur, dass der Typ, der dadrunter steckte, seine Kostümierung als Freifahrtsschein für übergriffiges Verhalten verstand (heeey, ich unterbreche dich im Gespräch, mansplaine dir mal eben die Welt und grapsch dich dabei an, aber ich mach das alles mit einem Zwinkern, deshalb kannst du nichts sagen), nein, er legitimierte damit auch jeden seiner unterirdischen Jokes (was übrigens ein Hobby vieler Macker ist: Ich sag mal was sexistisches und wenn sich jemand aufregt, war’s doch nur n Witz, hey, reg dich mal ab, das ist mein Humor – JA OKEE ABER DANN IST DEIN HUMOR HALT GENAUSO SCHEIßE WIE DU )
Und gleichzeitig stand dieser Dude für den im Laufe meines Internet-Lifes akkumulierten Hasses gegenüber des Zwinker-Smileys, konkreter: Des Zwinker-Smileys mit Nase, der absolute Klassenfeind.

Eine der wenigen basalen Lebensregeln, die mich nie enttäuscht haben, lautet, dass selten etwas Gutes passiert, wenn dir jemand einen Zwinkersmiley mit Nase schickt. Eigentlich gibt es nur drei Möglichkeiten, die dazu führen:
1. Es ist eine im Handy schon eingespeicherte SMS-Vorlage, sowas wie „Bin in einer Konferenz. Melde mich später ; -)“ oder „Hallo, ich fahre gerade ; -)“ Und wer ernsthaft denkt, SMS-Vorlagen sind ein geeignetes Kommunikationsmittel, disqualifiziert sich selbst, als Freund und als Mensch irgendwie auch. (Ungeachtet dessen, könnte man die SMS Vorlagen mal an Lebensrealitäten anpassen, wie z.B. „Bin zu Hause und sehe, dass du anrufst. Habe aber gerade null Bock, mit dir zu reden ; -) “ oder „Bin gerade bei meiner Affäre. Aber keine Angst, ist nur Sex ; -) ”
2. Eltern. Eltern sind halt Eltern sind halt Eltern und schicken Emojis mit Nasen, weil sie denken, zu einem Gesicht gehören eben Augen, Nase, Mund, und als sie sich 2001 das erste Mal bei AOL ins Internet eingewählt haben, war das der erste Smiley, den sie gesehen haben und seitdem machen sie den so. Ist schon ok, aber trotzdem ist Elternkontakt oft belastend und Nasen-Emojis deswegen auch.
3. Normal gute Menschen, die du magst und die sich sonst nie trauen würden, dir sowas anzutun, schicken Smileys mit Nasen wenn sie dir schon was angetan haben. Du weißt dann: Jetzt wird’s ernst. „Hey, bist du zu Hause? Muss nachher mal mit dir reden ; -) “ Und du weißt, okbye, das war’s, und löschst alle SMS-Vorlagen von deinem Handy um Speicherplatz für die drölfte Tinder-Installation zu schaffen.

Die Nasen-Smiley-Benutzer sind im Grunde wie Nicht-Smartphone-Besitzer: Sie verweigern sich einer modernen Erneuerung, entweder aus Nostalgie und irgendwas mit Haptik-Gründen, oder aus reaktionärer Faulheit, „den Smiley habe ich immer so gemacht, so bin ich das gewöhnt, der bleibt jetzt so!“
Oft fällt der Zwinkernasensmiley mit einer unangemessen häufigen Benutzung der „LG“-Floskel zusammen: LG Mama, LG Papa, Galiegrü von uns allen. Das gleichnamige südkoreanische Unternehmen hat es geschafft, beides in einem dummen Logo zu vereinen und somit den Traum aller Mütter geschaffen, ein endloser LG-Zwinker-LG Strudel, in dem man sang- und grußlos untergeht.

LG

Merke daher: Wer Smileys mit Nasen benutzt, sagt auch Sachen wie „Die Autobahnen waren schon ganz gut“ und „Alles Gute, auch von meinen Eltern“ oder ist selbst ein solches Elternteil, anders ist eine derartige ästhetische Entgleisung nicht erklärbar 😉 – und Galiegrü, auch von meinen Hatern.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close