Monsters of Mods

Bodo, Ralf und die Mods: Die Stunde-X Story

„Hey, hey, du, du, komm doch mal her!“ Wenn von früher Subkultur aus Düsseldorf die Rede ist, gelangt man schnell zum Ratinger Hof, zu dem Hosen-Vorläufer ZK, oder eben zu galerietauglichen Acts wie Der Plan und dem Label Ata Tak. Meist zu kurz kommt die starke Modkultur, die die Szene der Rheinstadt zu ähnlicher Zeit aber mindestens genauso prägte. Andreas van der Wingen geht der Sache nach, trifft Veteranen von Stunde-X und Die Profis. Demnächst auf byte.fm in voller Länge – hier schon mal angeteast.

Stunde-X

Als ich Bodo zum ersten Mal traf, war ich etwa 13 Jahre alt. Viel zu früh tauchten meine Begleitung und ich im Okie Dokie auf, jenem Club, der ein paar Meter hinter der Stadtgrenze zu Neuss, zum Düsseldorfer Treffpunkt der damaligen Mod-Kultur zählte.
Als Mike, der Besitzer des Okie Dokie, uns fragte, was wir trinken wollen, lehnten wir ab.
Bodo sagte nur: „Ihr sagt am besten nicht, dass Ihr kein Geld habt, das macht direkt einen schlechten Eindruck.“ Okay, dann musste ich halt noch knapp 20 Jahre warten, um mit Bodo in einer Band zu spielen. Monsters Of Mod waren damals eine Stunde-X-Revival-Band, die es auf immerhin vier Auftritte gebracht hatte. Dann gab es noch „Die Profis“ und deren Sänger Ralf Schienke. Die kannte man nicht zuletzt durch ihren Formel-1-Auftritt, gerade wenn man für das Mod-Treffen in Eckernförde 1983 zu jung gewesen ist. „Du kennst sie gerade eine Woche, braune Augen und irgendwie nett. Nichts für ewig, doch Ihr kommt Euch näher, bei ihren Eltern im Doppelbett. Und jetzt sagt sie Dir, sie kriegt ein Kind, und der Arzt meint, dass es stimmt. Jeder kriegt sein Fett.“

Ralf Schienke, Die Profis

Der Song „Falscher Ort, Falsche Zeit“ ließ nicht nur mich unberührt. Viele Jahre später sollte sich das Label „Tapete Records“ auch noch mal flashen lassen, und gleich zwei Sampler nach eben diesem Song benennen. Für meine Sendung „Erdenrund“ auf ByteFM, wollte ich noch einmal O-Töne der beiden einfangen. Spannend, dass es ohne „Stunde-X“ eine Band wie Chocolate Factory zum Beispiel nie gegeben hätte.

Alles weitere hört Ihr am Dienstag, den 21.09. um 12 Uhr.
Auf ByteFM. Direkt nach den Nachrichten.

Herzliche Grüße, Euer Andreas van der Wingen

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close