Sonntag, 16.12.2018
*get stabbed

Kaput Dump (#3) – Memes aus dem Zwischenspeicher

Diese Rubrik kürt kunstvolle Internet-Gags. Und sie versucht sich an einer Analyse. Was sagen Memes, lustige Tweets oder Diagramme über den Zustand des Humors und den Zeitgeist aus? Thema heute: Musik-Memes! Von Von FELIX SCHARLAU

Wer klug ist, geht zum Lachen nur noch in den vielzitierten Keller, wenn es dort Wlan gibt. Denn die vermeintlichen Amateure auf Imgur, Twitter, Reddit und Co. definieren im Internet längst den Humor der Zukunft.
Beweise? Gerne, dafür haben Sie ja geklickt..

aa1
News und Memes eint das Prinzip, dass Kontroversen hier wie da für Reichweite sorgen. Kein Wunder, dass in diesem Dump gleich mehrfach die umstrittenen Stars Morrissey und Lars Ulrich auftauchen. Aber fangen wir harmlos an: eine pointierte Stil-Analyse der Smiths aus einer Zeit, bevor Morrissey sich immer und immer und immer wieder Facepalms für seine Aussagen einhandelte. Damals ging es noch um Musik. Teilweise sogar ganz gute.
__________________________________________________________

aa2

Quelle: Imgur

… und hier ein Morrissey-Meme irgendwann aus den letzten zwei Jahren. Dürfte vermutlich vielen Fans so gehen. Di Caprio klickt „gefällt mir“.
_________________________________________________________

aa3

Quelle: Imgur

Jetzt, wo Quelle schon Werbevideos mit dem ungarischen Stockfoto-Darsteller Arató András István dreht, der als „Hide The Pain Harold“ Meme-Weltstar wurde, ist die Form streng genommen durch. Aber das macht die Wahrheit oben nicht schlechter.

__________________________________________________________

aa4

Quelle: Metalhead Memes / Facebook

Apropos angezählte Meme-Formen: Von Harold ist es nur ein kurzer Weg zu Drake. Beste Grüße von dieser Stelle an Mille von Kreator. Er wird uns aber sicher zustimmen: Lego Creator ist nicht soooo schlecht.

___________________________________________________________

aa5

Quelle: Imgur

… und wenn Drake dachte, er käme hier ungeschoren davon, dann hat er die Rechnung ohne Lisa Simpson gemacht. Once you’ve heard it, you can’t unhear it.
____________________________________________________________

aa6

Quelle: Metalhead Memes / Facebook

Die Stockfoto-Meme-Analogie zu „Kommt’n Mann zum Arzt“-Witzen findet im Internet weiter Verbreitung. Könnte man fast mal einen eigenen Dump zu planen, die Ergebnisse sind wie hier zum Teil sehr lustig…

____________________________________________________________

aa7

Quelle: Imgur

… apropos Metal-Meme. Das hier kennen vermutlich die meisten schon, aber ich wollte es noch mal zeigen, weil es so schön ist. Untertitel: „Wenn Corpse Paint für erbauliche Missverständnisse sorgt.“
__________________________________________________________

aa8

Quelle: Imgur

Das Foto von Ozzy Osbourne und Slash sieht wirklich verdächtig aus! Vermutlich brannte parallel zur Aufnahme bereits das obere Stockwerk.

_______________________________________________________

aa9

Quelle: Metalhead Memes / Facebook

Lars Ulrich hat es aber auch schwer im Leben. Er ist wirklich kein guter Schlagzeuger (ja, ich habe ihn selbst live gesehen und es war noch schlimmer als befürchtet), er machte sich in den Nullern  komplett lächerlich mit einer Klage gegen Napster und … er hat diese nervige Art zu reden. Das UrMeme zeigt im Original übrigens einen Schüler. Experten kennen es als „Trying to Hold a Fart Next to a Cute Girl in Class“-Meme.

_________________________________________________________

aa10

… aber noch mal: Lars Ulrich ist einfach kein guter Schlagzeuger. Das sähen NWA bestimmt ähnlich.
___________________________________________________________

 

aa11

Quelle: Twitter

Erster Reflex: Jaja, ganz lustig. Zweiter Reflex: OKAY WO KRIEGE ICH VERDAMMT NOCH MAL DIESE VIER CDS HER ALTER ICH MUSS DIE HABEN…

__________________________________________________
ON THE NEXT KAPUT DUMP:
Tier-Memes! Oder: „Nadine hat sich das Meme mit dem Geparden noch mal gewünscht“
__________________________________________________

Felix Scharlau verdient seinen Lebensunterhalt mit Memes und sieht sie lieber als Netflix. Er hofft trotzdem, nie selbst zu einem zu werden.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close