Thank Me Later – Playlist

Thank Me Later : „Stand der Dinge

Stand der Dinge (Photo: Henning Neuser / Songpark Nord Studio Nippes)

Die Zeiten, in denen Popsongs mit deutschen Texten als irgendwie komisch empfunden wurden oder Deutsch dem Schlager vorbehalten war, sind natürlich längst vorbei. Dennoch blieb das Thema für erstaunlich viele Menschen erstaunlich lange eine Art Wunderland, in dem lediglich die Top Acts wie blinkende Leuchttürme aus dem Nebel herausragten.

Das mag zum einen daran gelegen haben, dass die Format-Radiostationen ihre kleine, muffige Schublade namens „Deutschpop“ unmittelbar hinter Gregor Meyle hastig wieder schließen. Zum anderen aber auch an dem etwas merkwürdigen Umstand, dass internationale Künstler oft von vornherein mehr Aufmerksamkeit bekommen als hiesige Bands und die englische Sprache dadurch ganz einfach omnipräsent ist. Der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier.

Doch Gewohnheiten können sich ändern. In Zeiten, in denen sich der Konsum von und die Foren für Musik mehr und mehr von gängigen Mustern und traditionellen Kanälen verabschieden, wurden die Karten neu gemischt und die Musiklandschaft hat sich radikal gewandelt. Sicherlich längst nicht in allen Bereichen zum Guten, aber der Umgang mit der eigenen Sprache hat sich dank einer regelrechten Flut spannender Veröffentlichungen endgültig entspannt und zieht sich mit alltäglicher Selbstverständlichkeit durch alle Genres. Nie war die Szene bunter und lebendiger als heute.

Die Nerven, Odd Couple, Yukno, Bilderbuch, Messer, Drangsal, Stabil Elite, Fibel und Oehl sind nur ein paar der illustren Namen. Auf fünf  Stunden bietet „Stand der Dinge“ eine umfangreiche Momentaufnahme – und da die beiden Herzchen von Klan heute ihr neues (H)album „Sommerseite“ herausbringen (die „Winterseite“ wurde an dieser Stelle bereits ausführlich vorgestellt) gebührt der erste Eintrag auf unserer Tanzkarte natürlich ihnen!

Die Playlist erhebt übrigens keinen Anspruch auf Vollständigkeit – wenn ihr etwas vermisst, sagt uns Bescheid, Update nicht ausgeschlossen! Wenn ihr etwas Neues entdeckt freut uns das natürlich besonders. Zum neu verlieben bestens geeignet ist übrigens auch unsere Wochenschau: Frische Songs von Golf, Django Django, Shame, James Blake und Gorillaz feat. Robert Smith (!) findet ihr wie üblich in unserer „neu“-Playlist.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close