Whispering Sons – Playlist

Thank Me Later w/ Whispering Sons

Whispering Sons (Photo: Daniil Lavrovski)

„Don’t they see I’m a saint? I should be praised while I parade past my own remains“. Drums, Bass, Gitarre, minimalistischer Sound und dazu eine Stimme die immer wieder aufs Neue irritiert und fasziniert.

Whispering Sons eröffnen ihr aktuelles Album düster, unterkühlt und eindringlich; Sommer hin oder her. Alles wie gehabt, könnte man meinen, und dennoch wissen die Belgier zu überraschen: „Several Others“ ist deutlich karger und aufgeräumter als das Debüt und, ohne dessen Glanz auch nur ansatzweise trüben zu wollen, der neue Purismus steht der Band ganz hervorragend.

 

Fenne Kuppens und ihre Kollegen umschiffen die ebenso legendäre wie gefährliche Klippe namens „schwieriges zweites Album“ mit, nun ja, spielerischer Leichtigkeit, wenn man bei diesen Klängen von Leichtigkeit sprechen kann. Das Debüt „Image“ zählte 2018 eindeutig zum frischen Wind, der den wohl tausendmal totgesagten Post-Punk seit einigen Jahren wieder ordentlich belebt, und „Several Others“ setzt hinter diesen Beifall ein dickes Ausrufezeichen.

Eine solche Punktlandung war Grund genug für uns, die Band endlich in unsere kleine Hall of Fame aufzunehmen. Also baten wir um eine Führung durch den privaten Plattenschrank und Kobe Lijnen, nicht nur Gitarrist sondern offenbar auch der Soul- und Jazzbeauftragte der Band, überraschte uns auf ganzer Linie. Statt der erwarteten Düsternis lacht uns hier mit Delfonics, Sam Dees, Quincy Jones und Art Blakey die Sonne ins Gesicht. Mit dieser luftigen Playlist im Ohr und mit Blick auf die Lockerungen der Corona-Restriktionen samt ersten Konzerten und Festivals, kann man dann doch noch sagen: Der Sommer kann kommen, Purismus hin oder her.

„Touring is a way of life. It’s not only playing shows, it’s also being on the road constantly, not having trusted and solid ground under your feet. It’s trying to find peace and quiet within hectic situations. It’s passing the time and fighting with boredom. It’s trying to rid yourself of certain frustrations and dealing with crises. This playlist contains music that helps me cope with those feelings. There’s a lot of stuff in there that I have only recently discovered and that I will take with me on tours to come. Because when the rest of the band is sleeping in the tour van, I just keep on listening to music.”

Danke an Kobe für die Kompilation, danke an euch fürs Zuhören und jetzt viel Spaß bei der Jagd auf neue Schätzchen.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close