Thank Me Later – Playlist

Thank Me Later w/ Cassia

Cassia (Photo: Sebastian Bergstrvm)

„Gute-Laune-Musik“ ist ein von Promotern in Produktinformationen zu Tonträgerveröffentlichungen gern und oft genutzter Begriff und verbreitet in etwa so gute Laune wie die Begriffe Produktinformation und Tonträgerveröffentlichung. In der Regel weiß ich dann schon vor dem Hören: Not my cup of tea.
Aber wie das so ist mit den Regeln, die Ausnahmen brechen sie umso gründlicher: Cassia machen eindeutig Gute-Laune-Musik und diese Tasse kippe ich auf Ex.

Schon das Debüt „Replica“ vor zwei Jahren bot diesen unwiderstehlich leichten, lichtdurchfluteten Pop wie ihn wohl nur Briten so lässig aus dem Ärmel schütteln und dem man sich einfach nicht entziehen kann. Das Trio aus Macclesfield bei Manchester avancierte damit schnell zum neuen Indie-Darling und konnte sich für den großen Wurf erst einmal gebührend in der Presse und auf ausgedehnter Tour feiern lassen.

Pünktlich zum Auftakt der Arbeiten an neuem Material schlug die Pandemie zu. Die aktuellen Songs entstanden während zwei Lockdowns, gefangen einmal in Kapstadt und einmal in Berlin, und Cassia wären nicht Cassia, würden sich nicht auch im Exil das sonnige Gemüt bewahren: „A spacious sky and sun-soaked wave will wash over you and the years of pain“, singt Rob Ellis in „Drifting“. Aufbruchstimmung, Freiheitsdrang und der feste Glaube, das alles schon irgendwie passen wird, sind die zentralen Themen der nun erschienenen EP und, mal ehrlich, wann hat das besser gepasst als gerade jetzt? In Zeiten wie diesen muss man sich einfach mal wieder in Erinnerung rufen, dass das Leben kurz und man selbst fürs eigene Mindset verantwortlich ist.

Also, ein bisschen Cassia-Magic muss her! Wir baten um eine Playlist aus dem „Casa de Cassia“, dem provisorischen Berliner Heimstudio, und bekamen eine Playlist mit Glass Animals, Kaytranada, Lizzo, Rex Orange County, Alfie Templeman und Arlo Parks. „All that good that you find, you’d better cherish it twice / good people you find, you’d better cherish them twice“.
Amen!

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close