Freitag, 24.05.2019
Record of the Week

Die Heiterkeit “Was passiert ist” (Buback)

Die Heiterkeit
“Was passiert ist”
(Buback)

Wie konnte ich nur glauben, die Geschichte von Die Heiterkeit sei nach dem grandiosen, megalomanischen 20-Songs-Album „Pop & Tod I + II“ auserzählt? Dass das Gegenteil der Fall ist, zeigt bereits die dem Album seinen Titel gebende Single „Was passiert ist“, die mit Handclaps und schwelgerischer Melodieführung den Heiterkeit-Kosmos aufbricht und die monolithische Starre (die auch faszinierend ist, klar) früherer Platten überwindet. Wobei Stella Sommer ja schon mit ihrem Soloalbum „13 Kinds of Happiness“ und der Max-Gruber/Drangsal-Kooperation Die Mausis deutlich gemacht hat, dass sie sehr wohl Lust auf Experimente hat – und ihr diese auch gelingen.

Die Heiterkeit 2019 klingt strahlend und warm, euphorisch melodiös und erfreulich mysteriös – nur heiter, das wird sie wohl (zum Glück) nie. Der aktuelle Sound zur ewigen Melancholie ist großer Pop, bitte ohne „Indie“ davor, sondern Spector’esk und glamourös. Mit Verweisen in die Sixties als neu definiertes Chanson, und in der großen, glänzenden Hymne „Einsam“ sogar mit ein bisschen Disco. Die instrumentale Bandbreite hat sich enorm erweitert, das Schlagzeug hat einen neuen, präsenteren Platz, und es gibt sogar eine Posaune (jaha!), gespielt von Jérome Bugnon von Seeed. Daneben gibt es große klassische Klavier-Balladen-Momente wie im hin- und herwogenden „Im Fluss“, das wie viele Sommer’sche Texte eine ganze eigene Dialektik des sowohl-als-auch zelebriert: „Es passiert / und passiert nichts (…) / ich denk mich hinzu / und dann denk ich mich weg…“
Viel mehr als nur lyrische Struktur: das Uneindeutige, in alle Richtungen gedachte, gleichzeitig Abweisende und Anziehende ist es, was Die Heiterkeit so ungreifbar macht und das Einsortieren in Schubladen verhindert.

„Ich bin die Luft / die du brauchst / was du bist / bin ich auch / wenn du es willst / mach ich’s dir leicht / ich bin zwar aus Stein / aber ganz weich“, sprechsingt Sommer in „Die Linie im Sand“, und wechselt Orlando-haft Geschlecht und Gestalt in „Dieses Mädchen“. Kurzum: Ich würde jetzt gern hinschreiben, „Was passiert ist“ sei eine Platte voller Hits, aber dieser Begriff wirkt irgendwie unangemessen angesichts Kleinodien wie „Ein alter Traum“ oder „Jeder Tag ist ein kleines Jahrhundert“ oder oder…

 

Tourdaten:

14.03.2019 Münster – Sputnik Café
15.03.2019 Köln – Artheater
16.03.2019 Schorndorf – Manufaktur
17.03.2019 Freiburg – Slow Club
18.03.2019 Karlsruhe – P8
19.03.2019 (CH) Zürich – Bogen F
20.03.2019 München – Strom
21.03.2019 (A) Wien – Fluc
22.03.2019 (A) Salzburg – Arge Kultur
23.03.2019 (CH) St.Gallen – Palace
24.03.2019 Nürnberg – Z-Bau
26.03.2019 Dresden – Societätstheater
27.03.2019 Leipzig – Werk2
28.03.2019 Frankfurt – Mousonturm
29.03.2019 Hamburg – Uebel&Gefährlich
30.03.2019 Berlin – Lido

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close