Record of the Week

Bad Stream „Sonic Healing“

Bad Stream
„Sonic Healing“
(Antime)
Das Berliner CTM-Festival setzt sich jedes Jahr ein Überthema, das zugleich die aktuellen Geschehnisse aufgreift als auch einen herausfordernden kuratorischen Kontext eröffnet. 2018 war das Motto „turmoil“, Aufruhr. Sehr passend, denn man hatte damals in der Tat bereits das Gefühl, die Welt sei ganz schön ins Wackeln geraten. Nun, rückblickend muss man sagen, wie wenig wir von dem ahnten, was da folgen würde.

Ich komme darauf, da in den Linernotes zu „Sonic Healing“, dem dritten Album von Martin Steer unter dem Signet Bad Stream darauf hingewiesen wird, dass niemand alleine in der Lage ist, die Aufruhrgefühle, die das Lebens mit sich bringt, in den Griff zu bekommen. Die Passage verweist auf einen Schlaganfall, den die Mutter von Steer Anfang des Jahres erlitten hat und den Covid-19 bedingten extremen Umständen, die es ihm nicht ermöglichten sie während der Reha zu besuchen.
Und so begann Steer seiner Mutter über das Telefon Musik vorzuspielen, emotional hoch aufgeladene Klavier- und Gitarren-Soundscapes, in die seine eigene Nachdenklichkeit und Ängste eingeschrieben waren, deren Klangtextur aber auch voller Hoffnung waren. Um die heilende Kraft der Musik noch zu stärken – und natürlich auch aus künstlerischer Motivation – kollaborierte er für die Ausarbeitung des Materials für die Albumveröffentlichung mit zwölf befreundeten MusikerInnen, „Sonic Healing“ durch die gemeinsame Arbeit an Musik.

Das Ergebnis dieser Jams auf Distanz ist im Schnittfeld von Bohren & der Club of Gore, Miles Davis zwischen „Ascenseur pour l’échafaud“ und „Kind of Blue“, der organisch-experimentellen Musik eines Labels wie Sublime Frequencies und den elektronischen Soundscapes eines Tim Heckers zu verorten. Aber das sind mühsame Vergleiche, letztlich muss man sich von solchen Zuschreibungen freimachen und diese sehr berührende Klangreise unbefleckt selbst erfahren.
Das kommende CTM Festival wird übrigens das Leitmotiv „Transformation“ prägen, mal sehen, wo uns das hinführen wird.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close