Record of the Week

SLEATER-KINNEY „The Center Won’t Hold“ (Caroline)

SLEATER-KINNEY
„The Center Won’t Hold“
(Caroline)

Wo und wie anfangen?
Immerhin handelt es sich ja nicht um das Album irgendeiner Band, sondern um das neunte Studioalbum von Sleater-Kinney. Das Trio aus Carrie Brownstein, Corin Tucker und Janet Weiss gehört zum heiligen Olymp des Indierock und hat maßgeblich an der so wichtigen Riot-Grrl-Bewegung mitgeschrieben. Und nun das: „The Center Won’t Hold“, ein leider allzu zutreffender Titel.

Man sollte natürlich niemanden vorwerfen, wenn er sich nicht mit dem erspielten Status und Sound zufrieden geben möchte, sondern nach neuen Herausforderungen sucht. Nichts ist schlimmer als die pure Verwaltung des eigenen Erbes. Doch leider verheben sich Sleater-Kinney mit merklicher Unterstützung ihrer Produzentin Annie Clark (St. Vincent).

Das Dilemma tritt am greifbarsten auf „The Future Is Here“ zu Tage, der zweiten Auskopplung des Albums, die sich in Soundeffekten und einer bemüht wirkenden Pophysterie verliert, artifiziell und grell überproduziert.
Wie es dazu kommen konnte, verdeutlicht ein Song wie „Reach Out“, der alle Attribute aufweist, die die frühen Sleater-Kinney auszeichnete und so unwiderstehlich machte: diese offen-verletztliche Bereitschaft uns mitzunehmen in ihren Alltag, vorgetragen mit sensiblen Gespür für den Kontrast zwischen ruhigen Passagen und heftigen Sturm und Drang Erlösungen und schwebend getragen von einer überirdischen Melodiösität. Das Dilemma: auf „Reach Out“ sollen platte Keyboardflächen und eine seltsam gekünstelt klingende Gitarre den Song schweben lassen, doch statt früherer Euphorie weht so nur noch ein Geist vergangener Tage durch den Song.
Wenn einem die eigene Soundsignatur dermaßen aus den Händen gleitet, können auch die persönlichen Texten es nicht mehr retten. Im Gegenteil, plötzlich klingen selbst die offenen Bekenntnise zu Zweifeln und Problemen angesichts einer Welt, die aus den Fugen gerät, wie reine Plattitüden aus einer amerikanischen Vorabendserie.
Thomas Venker

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop | Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close