Dienstag, 16.07.2019
Danielle De Picciotto & Friends in conversation - Jennifer Tull Westberg

Jennifer Tull Westberg: “Edelsteine sind für mich magisch – Geschenke aus der Tiefe der Erde”

Ich habe Jennifer Tull Westberg auf einer Neujahrsparty in New York City in den frühen Nullerjahren kennengelernt. Es war ihre erste Silvesterparty mit ihrem damaligen Freund und jetzigem Ehemann Norman Westberg – und es war auch meine erste Silvesterparty mit meinem damaligen Freund und jetzigem Ehemann Alexander Hacke. Dieser romantische Zufall brachte uns auf ungewöhnliche Weise zusammen und wir sind seitdem stetig miteinander in Kontakt geblieben, haben viele Konzerte zusammen besucht und Abende mit gemeinsamen Essen verbracht. So habe ich Jennifer Tull Westberg sehr schätzen gelernt und sehe sie als eine wichtige Inspiration in meinem Leben, denn sie ist eine der seltenen Menschen, die in der Lage ist, gelassen und entspannt Multi-Tasking zu vollbringen.

Ich freue mich immer darauf, Jennifer Tull Westberg wieder zu sehen, um mit Ihr über unserer beider Leben zu sprechen oder ihr dabei zuzuschauen, wie sie wundervolle Abendessen kocht, meist mit veganem selbstgebackenem Brot oder Schokolade und würzigen Currys, und währenddessen sdie neugierigen Katzen wegscheucht, verschiedene Kleinode beschreibt oder über das Material sinnier, welches sie für ihre nächste Kollektion verwenden möchte.

Jennifer hat die Gabe, Schönheit zu erzeugen. Die Tatsache, dass sie Schmuckdesignerin ist, passt dazu perfekt. Sie selbst ist vergleichbar mit einem glänzenden Edelstein. Ich stelle mir oft vor, wie sie gerade anmutig kleine silberne Ringe mit Diamanten verziert, währenddessen Ihre schöne Tochter neben ihr in dem kuscheligen New Yorker Loft sitzt und Bilder zeichnet, die Katzen zu ihren Füßen schnurren und Norman seine Gitarre stimmt.

Dass Jennifer es geschafft hat, ihr Handwerk in einer ambitionierten Stadt wie New York City zu einem profitablen Unternehmen zu machen, ist nicht nur bemerkenswert, sondern geradezu erstaunlich, weil sie es mit so viel Gleichmut und Stil hinbekommen hat. New Yorker sind dafür bekannt ambitioniert und aufdringlich zu sein. Aber selbst als sie noch für eine Spielzeugfirma arbeitete, um in der teuren Stadt ein regelmäßiges Einkommen zu erwirtschaften, dabei ihr kleines Mädchen aufzog und versuchte, ihren Schmuck zu entwerfen, während Norman mit den Swans auf Konzerten unterwegs war, erlebte ich Jennifer niemals als gestresst oder aufdringlich.  Diese charmante Ausdauer und Rücksichtnahme spiegelt sich auch in ihrem Schmuck wider, der gleichzeitig zerbrechlich und unverwüstlich ist.
Einer ihrer Ringe befindet sich seit Jahren in meinem Besitz und erträgt meine vielen Tourneen mit einer Anmut, die sanft strahlt, so wie es nur ein blauer Saphirring von Jennifer Tull Westberg es kann.

Danielle De Picciotto: Jennifer, wie hast du angefangen? Bist du Autodidaktin oder hast du Schmuckdesign studiert?
Jennifer Tull Westberg: Ich habe 2005 angefangen, mir selber Schmuckdesign beizubringen. Es war Januar und ich hatte ein bisschen Geld, das meine Familie mir zu Weihnachten geschenkt hatte. Also ging ich in den Schmuckdistrikt von NYC und kaufte ein sehr einfaches Set (etwas Silberdraht und Blech, einige Feilen, ein kleiner Butanbrenner, eine Lötplatte usw.) und ein Lehrbuch mit vielen Anleitungen.
Das erste, was ich machte, war ein Ring für Norman, der damals mein Freund war. Wir haben im folgenden Jahr geheiratet und da konnte ich schon unsere Hochzeitsringe gestalten!

Im Grunde habe ich einfach angefangen herumzuspielen und Objekte herzustellen die mir gefielen. Ich interessierte mich damals vor allem für das Tintenfischknochengießen, eine uralte Gusstechnik, bei der ein Tintenfischrückgrat als Form verwendet wird. Ich finde die Textur von Tintenfischabgüssen sehr schön… manchmal sieht es aus wie Schuppen und manchmal wie eine topografische Karte.
Ich kaufte einen kleinen Schmelzofen aus zweiter Hand, damit ich mein eigenes Silber und Gold schmelzen und gießen konnte, und fertigte einige Tintenfischringe, Stäbe und Formen an. Ich habe viele davon in Wachs gegossen, so dass ich mehrere Artikel davon herstellen konnte, ohne zu viele Tintenfischknochen verwenden zu müssen. Tintenfische sind so coole Kreaturen und ich fing bald an, traurig darüber zu werden, Ihre Knochen dafür zu verwenden. Obwohl man an Stränden die an Land gespülten Tintenfischknochen finden kann, bin ich mir ziemlich sicher, dass die, die ich bekam, kommerziell bewirtschaftet wurden und ich fühlte mich dabei immer schlechter. Deswegen habe seit vielen Jahren keine originalen Tintenfischabdrücke mehr hergestellt.

Jedenfalls begutachtete ich ständig die Vorräte der Juweliergeschäfte und kaufte fast alle paar Wochen mehr Werkzeug und Zubehör, nachdem ich meinen Gehaltsscheck erhalten hatte. Um meinen Lebensunterhalt zu verdienen, habe ich damals in Midtown Manhattan Skulpturen modelliert und bemalt. Von dem Studio aus war es nur ein kurzer Spaziergang zum Jewelry District im Rockefeller Center und so kannten mich bald alle Formenbauer, Edelsteinhändler, Edelmetall-und Werkzeughändler und sie waren nett genug mir viele gute Ratschläge zu geben. Dies ist auch immer noch der Fall. Ich liebe die Leute, mit denen ich im Schmuckviertel arbeite. Ich hatte außerdem großes Glück, einige wundervolle Juwelierfreunde zu haben, die mit mir ihre Kontakte und Wissen teilten.
Persönlich gehe ich auf einer sehr künstlerischen, bildhauerischen Art und Weise an die Schmuckherstellung heran.
Es war ein ziemlich einfacher Übergang vom Modellieren kleiner Wachsmodelle für Spielzeuge zum Schmuckdesign zu gelangen. Ich habe eigentlich einen Abschluss in Malerei und als ich an der Kunsthochschule war, dachte ich oft darüber nach, Schmuckkurse zu belegen. Mit der Planung hat es aber nie geklappt, obwohl ich es gerne erkunden hätte. Tja, besser spät als nie!

Hast du bestimmte Materialien, die du gerne verwendest?
Ich arbeite sehr gerne mit Karaten und Gold. Ich liebe es, wie Gold aussieht und sich anfühlt, vor allem wenn ich es säubere und poliere. Ich liebe seinen warmen Glanz. Der Gießer, mit dem ich arbeite, hat eine große Auswahl an verschiedenen Legierungen und Goldfarben. Ich arbeite zwar auch mit Silber und Platin, aber nichts ist so wie Gold für mich. Im allgemeinen arbeite ich lieber mit wertvollen und halb kostbaren Edelsteinen. Meine Lieblingsedelsteine sind Diamanten. Es gibt viele verschiedene Schnitte und Farben, aus denen man wählen kann und sie sind sehr stark und lassen sich beim Abbinden nicht leicht brechen.
Es gibt auch viele schöne natürliche Edelsteine wie Opale, Mondsteine, Labradorite, alle Farben von Saphiren, alle Farben von Granat, Amethysten …. ich kann mich stundenlang in meine Edelsteinkollektion vertiefen und die verschiedenen Farben, das Feuer und die Leuchtkraft bestaunen.
Ich störe mich nicht daran, wenn Steine kleine Fehler haben. Solche Steine sind nicht nur erschwinglicher, sondern sie haben meiner Meinung nach eine besondere Identität und Charakter und sorgen oft für ein schönes Lichtspiel. Edelsteine sind für mich magisch – Geschenke aus der Tiefe der Erde.

Hast du bestimmte Themen für deine Kollektionen?
Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich Themen habe, zu denen ich immer wieder zurückkehre. Ich mag keine Stagnation und Langeweile in meiner Arbeit, also hüpfe ich zwischen den Themen hin und her, um meinen Geist aktiv und kreativ zu halten. Ich liebe Bilder und Symbole mit Bedeutung. Ich habe in den letzten Jahren viel mit Augen und Blitzen gearbeitet. Dies sind zwei ziemlich tief verwurzelte, archetypische Symbole, die seit langem in der Kunst und im Schmuckbereich vorkommen. Das reizt mich sehr. Ich weiß, was die Symbole für mich persönlich bedeuten, aber ich liebe es, dass jeder Mensch die Sinnbilder mit einer eigenen Bedeutung besetzen kann.
Ich bin außerdem immer von der Natur inspiriert. Im Laufe der Jahre habe ich Schmuck aus Muscheln, Zweigen und Pflanzenbestandteilen gegossen und geformt. Ich habe davon zwei Kollektionen, die sich ständig weiterentwickeln: „Schätze aus dem Meer“ und „Die Schönheit der Natur“. Die Muster in Muscheln und Pflanzen sind unglaublich.
Ich konstruiere und verkaufe auch viele Zopfringe, Armbänder und mache gerne individuelle Hochzeitsringe. Ich bastle auch gerne an Tieren herum (kleine Katzen- und Hunde) und liebe die Zähne und Wirbel von fossilen Haien. Mir fehlen tatsächlich nie Ideen, da ich ständig inspiriert werde. Mein größtes Problem ist es eigentlich, die Zeit zu finden, um all meine Ideen umzusetzen und gleichzeitig mein Geschäft aufrecht zu erhalten.

Was ist Schmuck für dich?
Schmuck ist Dekoration, aber für mich ist in meinen Objekten natürlich viel mehr enthalten. Dafür wie ich mich entscheide, welches Stücke ich an einem bestimmten Tag tragen werde, gibt es immer eine tiefere Bedeutung. Es geht nie darum, was zu meinem Outfit passt, sondern eher wie ich mich fühle – welche Energie ich an diesem Tag brauche oder welches Stück mich beschützt und schön fühlen lässt. Ich trage eigentlich immer ein Auge (entweder einen Ohrstecker oder einen Ring – üblicherweise aus Gelbgold und Diamant) und einen Blitz (Ring, Armband oder Ohrringe).

Du machst alles selber und hast es geschafft, dass dein Schmuckgeschäft so gut läuft, dass du kaum mit den Bestellungen mithalten kannst. Was würdest du jungen Schmuckdesignern empfehlen?
Ich modelliere, löte, reinige und poliere meinen Schmuck. Ich arbeite jedoch auch mit einer Gießerei im Schmuckviertel zusammen um mein Formen- und Edelmetallgusse durchzuführen. Ich kenne sie seit über zehn Jahren und sie sind großartig. Sie tun meiner Arbeit gut und es ist eine große Hilfe, diesen Teil des Prozesses auszulagern. Sie verwenden auch konfliktfreie Edelmetalle, was für mich und viele meiner Kunden wichtig ist.
Ich mache alle meine eigenen Fotos, Fotobearbeitung, Website-/Online-Verkäufe und Marketing und Finanzen. Das ist eine Menge und manchmal werde ich müde und überwältigt… aber ich möchte es nicht anders haben. Ich liebe es, meine eigene Arbeit und dessen Zeitplan zu bestimmen.
Es war ein langer Prozess, um dahin zu kommen, wo ich jetzt bin.

In den ersten zwölf Jahren der Schmuckherstellung arbeitete ich an Wochentagen immer noch an meinem „Tagesjob“ und fertigte meinen Schmuck nachts und am Wochenende. Ich verkaufte meine Arbeit gelegentlich über Pop-Up-Läden oder in ein paar coolen Geschäften in NYC & Brooklyn, aber von 2005 bis 2013 habe ich nicht wirklich viel Geld mit meinen Schmuckstücken gemacht. Es war hauptsächlich Liebe und Begeisterung.

2009 wurden Norman und ich mit der Geburt unserer Tochter Mina gesegnet. Das war wundervoll, und ich musste meine Schmuckherstellung für ein paar Jahre zurückstellen. Norm begann dann 2010 mit Swans wieder viel zu touren und während er auf Tournee war, hielt ich das Fort als alleinstehende Mutter.
Wenn er zu Hause war, übernahm er einen Großteil der Kinderbetreuung (er tut dies immer noch) und ich konzentrierte mich auf meine Juwelen. Eine große Veränderung kam dann 2012, als Mina mit der Vorschule begann, und ich mich wieder ganz auf meine Arbeit konzentrieren konnte. Letztendlich entdeckte ich, dass es am Erfolgversprechendsten war internationale Kunden über Etsy zu erreichen. Obwohl ich anfangs damit zögerte, da ich den falschen Eindruck hatte, dass die Leute dort keinen „feinen Schmuck“ zu etwas höheren Preisen dort kaufen würden. Tatsächlich wurde ich aber damit überrascht innerhalb weniger Wochen ein paar Verkäufe zu tätigen und eines der ersten Stücke, dass verkauft wurde, war ein 14-karätiger Goldring. Nach und nach stieg mein Umsatz exponentiell an. Jetzt werden ungefähr 70% meines Umsatzes über Etsy erzielt. Etsy ist meiner Meinung nach ein hervorragendes Forum für Schmuck. Zugegeben, es gibt dort auch billiges und etwas schlecht gearbeitetes Zeug, aber es gibt auch eine Menge wirklich schöner Sachen.
Ich habe außerdem versucht, über meine eigene Website zu verkaufen, hatte aber einfach nicht die Reichweite oder die Vermarktungskraft, um potenzielle Kunden dort zu gewinnen. Etsy bietet seinen Verkäufern viele Ressourcen an und sie erreichen einen weltweiten Markt, der für das Wachstum meines Unternehmens wichtig war. Ich verwende jetzt meine eigene Website als Archivfläche und verlinke sie zu meinen E-Commerce-Websites.

Es ist manchmal anstrengend, aber es lohnt sich wirklich. Ende 2016 habe ich offiziell aufgehört, einen „Tagesjob“ zu machen, und konnte Schmuck zu meinem Vollzeitjob machen. Zu diesem Zeitpunkt war das Einkommen durch meiner Schmuckarbeit gleichhoch, wenn nicht sogar etwas höher als mein Einkommen aus der Spielwarenarbeit, und ich hatte ernsthaften Schlafentzug. Ich musste lernen, meine Energien nicht auf eine periphere Art, sondern auf eine sehr fokussierte, gesunde Art und Weise auf mein Geschäft zu richten, damit es wachsen konnte. Dadurch ist in den letzten Jahren mein Umsatz jedes Jahr um 20-30% gestiegen, was ein gutes Wachstum darstellt.
Norman hatte mir vor Jahren einmal in Bezug auf seine Musik gesagt, dass man bereit sein muss, seine Kunst zur obersten Priorität zu machen, damit sie wirklich wachsen kann (beispielsweise jeden Tag mit der Band zu üben statt einmal pro Woche). Das habe ich nicht vergessen. Man muss seiner Kunst die volle Aufmerksamkeit widmen, sie darf keine Nebensache sein… und dies hat sich als richtig erwiesen.

Natürlich ist unser Familienleben für uns am wichtigsten, aber wir haben beide viel Zeit und Mühe in unsere Arbeit gesteckt und teilen alle Verantwortungen darin unsere Tochter großzuziehen. Dafür bin ich sehr dankbar. Es ist von unschätzbarem Wert, einen Partner zu haben, der die Träume des anderen respektiert und unterstützt. Das praktische daran, unsere eigenen Chefs zu sein, ist, dass wir flexibel sein können und genau das machen können, wie wir es brauchen. Es ist natürlich schwieriger, wenn Norman auf Tournee ist, und manchmal kann die finanzielle Unsicherheit dieser Art von Leben anstrengend sein (insbesondere in NYC), aber es ist immer noch besser für uns als alles andere. Was auch hilft, ist, dass wir beide Studioräume in unserem East Village Home/Loft haben. Wir müssen so nicht zur Arbeit zu unseren Studios fahren und können so jederzeit arbeiten und gleichzeitig auf Mina aufpassen. Obwohl ich in der letzten Saison mehr Aufträge hatte, fühlte ich mich deswegen viel weniger irritiert und lieferte alles ohne viel Ärger oder Panik aus.

Ich denke, der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Beharrlichkeit. Wenn man etwas erreichen will, muss man dabei bleiben. Man darf nicht aufgeben, nur weil man einen Rückschlag erlitten hat oder der Erfolg nicht über Nacht eintritt. Ich bin froh, dass sich mein Geschäft langsam entwickelt hat, denn dadurch verstehe ich genau, wo ich in meiner Entwicklung bin.

Das ist auch der beste Rat, den ich anderen geben kann: Wenn man sich für etwas interessiert, sollte man Leute suchen, die Ratschläge erteilen und einem damit helfen können Träume wahr zu machen. Man muss geduldig und freundlich zu sich selbst sein und sich die nötige Zeit geben um zum Erfolg zu kommen. Man muss auch bereit sein, hart zu arbeiten und der Kunst die höchste Priorität einzuräumen. Man sollte seine Arbeit respektieren und sich selbst vertrauen. Beziehungen jeglicher Art sollten diese Träume fördern, und mit gegenseitiger Liebe und Respekt erfüllt sein. Gesundheit ist wichtig. Ich mache Yoga und benütze das Fahrrad in der Stadt, meditiere und versuche, gesunde Nahrungsmittel zu essen. Oh, und man sollte immer inspirierende Musik hören während der Arbeit!

Woran arbeitest Du momentan?
Ich arbeite zur Zeit an mehreren Halsketten, die aus Abgüssen antiker Pariser Knöpfe hergestellt werden. Dies sind neue Artikel, die ich bald online fotografieren und auflisten werde. Ein guter Freund von mir vom College gab mir eine Schachtel dieser unglaublichen Knöpfe aus der umfangreichen Sammlung seiner Mutter. Es gibt sehr viele schöne mit allen möglichen Motiven. Die, an denen ich gerade arbeite, sind kleine Füchse, und ich habe bereits einen Satz von 7 Ringen fertiggestellt.

Jennifer, was sind deine Pläne für die Zukunft?
Ich möchte mein kleines Geschäft weiterführen und wachsen sehen. In diesem Jahr plane ich, viele weitere Stücke aus den antiquen Knöpfen zu machen, und ich habe neue „Lightning Bolt“ und „Sewing Needle“ Objekte in Arbeit. Meine Nähnadelringe sind sehr beliebt und so dachte ich Armbänder und Ohrringe davon hinzuzufügen. Ich hoffe, dass ich im kommenden Jahr mehr an dem Marketing arbeiten kann. Es ist für mich sehr wichtig, durch Instagram- und Facebook-Posts auf dem Laufenden zu bleiben. Sie generieren Interesse und Umsatz. Ich habe außerdem vor dieses Jahr einen Teilzeitpraktikant anzustellen. Viele meiner professionellen Künstler-/Designer-Freunde haben mir empfohlen, dies zu tun. Es würde mir wahrscheinlich sehr helfen bestimmte Aufgaben delegieren zu können. Wir werden sehen. Auf jeden Fall freue ich mich darauf einige unfertige Stücke auf meinem Arbeitstisch fertigstellen zu können.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close