Sonntag, 20.01.2019
2018 – Ein Jahr in 18 Erinnerungen

Feminismus, Brudi! Die Kaput-Mitarbeiter_innen blicken zurück auf 2 0 1 und 8

 

Hoffnungsschimmer in Frankfurt-Sachsenhausen

Christina Mohr
Zu viel passiert für eine Postkarte – seid gespannt auf meine 800-seitige Abrechnung: „2018 – wie es wirklich war“. Bis dahin meine Top 5 Platten und Bücher des Jahres: 

  • Neneh Cherry “Broken Politics”
  • Gudrun Gut “Moment”
  • Helena Hauff “Qualm”
  • Chris Imler “Maschinen und Tiere”
  • Jens Friebe “Fuck Penetration”
  • Virginie Despentes “Subutex II & III” (KiWi)
  • Bettina Wilpert “Nichts was uns passiert” (Verbrecher)
  • Philipp Meinert “Homo Punk History “(Ventil)
  • Viv Albertine “To Throw Away Unopened” (Faber & Faber)
  • Wolfgang Buechs/Digirev “Zuhause während der digitalen Revolution” (Ventil)

______________________________________________________________________________________________________

Maurice Summen
2018 war ein Jahr der Identitäspolitik mit dem Jahrhundertsommer der Nachdenklichkeit.

  • Theordor Fontanne reloaded: Auf Radtour mit Frau Unsummen in der Mark Brandenburg!
  • Carsten „Erobique“ Meyer’s Musik aus “Der Tatortreiniger” hören und noch immer noch keine einzige Folge geguckt!
  • Wider den ü40-Unkenrufen: „Discentchantment“ von Matt Groening zusammen mit meiner Tochter auf Netflix gucken – und Spass dabei!
  • Im Reprint von “Das Ideal des Kaputten“ von Alfred Sohn-Rethel schmökern.
  • Conan Mockasin‘s “Jassbusters” auflegen und den Opener „Charlottes Thong“ wieder und wieder hören…

______________________________________________________________________________________________________

Felix Scharlau
Die Welt hat sich 2018 endgültig angefühlt wie das Leben in einem ewigen Internet-Thread:
Alle lagen falsch, man wollte jeden sperren und endlich offline gehen.

  • Damien Jurado “The Horizon Just Laughed” (Album)
  • Robyn “Honey” (Lied)
  • “Red Dead Redemption 2” (Spiel)
  • “Christin und ihre Mörder” (Podcast)
  • Pokalfinale (Fußballspiel)

______________________________________________________________________________________________________

Christoph Voy
Was für ein tolles Jahr, was haben wir gelacht, wie ist die Welt um uns mit Liebe und Gesundheit erstrahlt, was haben wir für Geschichten gemacht und wie sind wir, wie immer, immer jünger und mehr sexy, beweglicher, intelligenter und dünner geworden. Während der konstanter Verbesserung haben wir diese fünf Platten/Songs am liebsten gehört und fünf Konzerte am liebsten besucht. 

  • Escapism “Escapism” (Album)
  • Kutmah “Cooler Of Evidence” (Album)
  • Wolfgang Tilmanns “Hamburg Süd / Nee IYaow Eow Eow” (Album)
  • KNXWLEDGE “Relaps” (Song)
  • Dagobert “Du und Ich” (Song)
  • Guitar Wolf @Urban Spree
  • Suicide Boys @Silent Green
  • Acid Mother Tempel @Urban Spree
  • Pere Ubu @Frannz Klub
  • Erobique @Melt Festival

______________________________________________________________________________________________________

Thomas Venker
Und wieder so ein Jahr, das bis zum Übermaß vollgepackt war mit aufregender Reisen und Begegnungen – und ganz viel Musik. Besonders herausgestochen sind die Phantom Kino Ballett Nordamerika-Tournee sowie meine erste Südafrika-Reise. 

  • Jack Smith „Art Crust of Spiritual Oasis”, New York, Artist Space (Ausstellung)
  • Umeko Ando „ihunke“ (Pingipung) (Song)
  • Phantom Kino Ballett „Phantom Kino Ballett“ (Commend See / RVNG Intl.) (Album)
  • Helena Hauff, Sonar, Barcelona (DJ Set)
  • Move D „Kunststoff“ (Ava. Records) (Re-Release)

Aber leider war nicht alles gut in diesem Jahr. Am 2. April 2018 ist um 13:30 Uhr unser Freund Daso Franke verstorben.
Er fehlt sehr.
______________________________________________________________________________________________________

Maurice Funken

  • In 2018 I became director of NAK Neuer Aachener Kunstvereins. It’s a responsibility and honor to do what I can do now in my new position.
  • My favorite exhibition in the past 12 months was Fischerspooner – SIR, which I curated for NAK. Working together with Casey and Warren was intense to say the least, but it was well worthwhile.
  • Meeting new people is a daily part of my job, but 2018 was crazy. Made some new friends, connections where there were none before and experienced how small the (art) world can be firsthand.
  • New York: I don’t like planes. Not at all. But so glad I boarded one this summer. A beautiful city, making me sad what I missed out all those years.
  • Scheming and making plans for 2019 was a thrill. So many great things to do next year. And Kaput will be a part of it. You’ll see.

______________________________________________________________________________________________________

“The Florida Project” (Copyright Prokino)

Christian Meyer-Pröpstl

  • „The Florida Project“ von Sean Baker. (Film)
    Mit Kinderaugen durch das prekäre Abenteuer einer amerikanischen Peripherie-Ödnis
  • „Am liebsten mag ich Monster“ von Emil Ferris (Comic)
    Ein zehnjähriges Mädchen mit Obsession für Pulp-Monster findet mit ihrem gezeichneten Tagebuch die wahren Monster im Nationalsozialismus und in der Gesellschaft der 60er Jahre.
  • „Glam“ von Simon Reynolds (Buch)
    Dem vernachlässigten Einfluss von Glam auf alles Mögliche auf der Spur
  • Autechre: „NTS Sessions 1-4“ (Album)
    Eine achtstündige Forschungsreise durch die elektronische Klangwelt. Weil mehr mehr ist!
  • Gas, 9.5., Acht Brücken-Festival, Philharmonie Köln (Konzert)
    Im Wald vor lauter Bäumen.

______________________________________________________________________________________________________

Britta Katharina Tekotte
Der Pulli auf dem Photo ist aus der Kollektion des Labelkollektivs Baumusik! Inspiriert von der China-Tour. Wenn schon so viele Goodbyes in 2018 waren… auf viele neue Hello! in 2019!

  • Das Kuchenfenster bzw. das Gebackene von der wundervollen Konditorin Theresa Knipschild von „Kuchen für immer“, die mit ihrem Kollegen Andres Maraia, Barista, von „Thesaurus“ mit Köstlichkeiten verwöhnt. Tolle Popmusik ist auch live dabei.
  • „Matangi/Maya/M.I.A.“, der tolle Dokumentarfilm über die Person, die Musikerin M.I.A., sehenswert, starke, tolle Frau.
  • „Jona, Gattung: Mensch“, das rührende, witzige, einfach tolle selbstgeschriebene Theaterstück einer Ausbildungsklasse -Q- der Arturo Schauspielschule – das Stück alleine hat mich aufgrund der Menschlichkeit und des Witzes gerührt, das Spiel war ebenso klasse
  • Die Lesung des inspirierenden I O Tillett Wright bei der leider geendeten Lesereihe „Literatur zur Zeit“ im leider bald schließenden „King Georg“ – auweia so viele Popkulturelle Goodbyes dieses Jahr…
  • DJ Marcelle bei Night of Surprise im Studio 672 – die coolste DJ und mein Vorbild, dass man auch im hohen Alter völlig unklischeehaft eine saugute Show liefern kann bzw. statt Show den Laden zum feiern bringen kann

______________________________________________________________________________________________________

Pharoah Sanders Quartet live at Überjazz 2018, Kampnagel Hamburg

Katja Ruge

  • Organising this together with the wonderful gallery Âme Nue in Hamburg:
    “MUSIC WAS MY FIRST LOVE” Group Show – with Sibilla Calzolari, Katharina Poblotzki, Claudia Rorarius, Katja Ruge, Yvonne Schmedemann, Marie Staggat, Sandra Stein, Frederike Wetzels.
    From 90’s bands till electronic producers, from jazz artists till today’s most skilled rappers, eight women photographers from Hamburg, Berlin, Cologne and New York retrace in „ MUSIC WAS MY FIRST LOVE“, a group exhibition of musician portrays, the mood and the spirit of pop culture.
  • DJ`ing on a very special wedding in Spain.
  • Hanging out with Helena Hauff and Thomas Venker at Sonar for Kaput
  • Last Soft Cell Concert in London with Dark Entries Josh Cheon ,
    Electronic Emergencies Aad Spacemaker, Erik Leertouwer and my dear friend Anja from Manchester.
  • On tour with Tangerine Dream taking photos.

______________________________________________________________________________________________________

Sebastian Ingenhoff
Persönliches Highlight: Mit der baumusik-Crew im M HKA Antwerpen im Rahmen des Lodgers-Programms ausstellen und Musik machen zu dürfen. Wir kleinen Leute in einem so großen Museum!
Wünsche für 2019: Die Rettung der Welt.

  • “Black Panther” (Film)
  • Yves Tumor “Safe in the hands of love” (Album)
  • Lea Bertucci – Acoustic Shadows @ Brückenmusik” (Installation)
  • “The End Of The F***ing World” (Serie)
  • Jesmyn Ward – Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt

Größter Scheißfilm: “The House That Jack Built”

______________________________________________________________________________________________________

Dirk Böhme
Alben / Songs / Filme / Serien / Bücher

  • International Music „Die besten Jahre“
  • GAS „Rausch”
  • Cardi B „Invasion Of Privacy“
  • DJ Koze „Knock Knock“
  • John Coltrane “Both Directions At Once (The Lost Album)“
  • International Music „Farbiges Licht“
  • Childish Gambino  „This Is America“
  • Lil Wayne „Uproar“
  • Idles „Danny Nedelko”
  • Dagobert „Du und ich“
  • You Were Never Really Here (Lynne Ramsay)
  • First Reformed (Paul Schrader)
  • Phantom Thread (Paul Thomas Anderson)
  • Zama (Lucrecia Martel)
  • Burning (Lee Chang-dong)
  • The Americans Season 6 (FX)
  • The Terror (AMC)
  • Atlanta Season 2 (FX)
  • Better Call Saul Season 4 (Netflix)
  • The Haunting Of Hill House (Netflix)
  • Heinz Strunk „Das Teemännchen“
  • Bettina Hilpert „Nichts, was uns passiert“
  • George Saunders „Lincoln In The Bardo“
  • Manja Präkels „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“
  • div. „Sagte sie. 17 Erzählungen über Sex und Macht“

______________________________________________________________________________________________________

Grayson Perry Exhibition, Paris

Danielle De Picciotto 

______________________________________________________________________________________________________
Mario Lasar
Alles (mit Ausnahme der genannten Bücher) leicht unspektakulär, wie das ganze Jahr. Das Dahinsiechen des gedruckten Musikjournalismus hat eine mittelgroße Ernüchterung ausgelöst, die es schwer macht, das, was man lange hochgehalten hat, weiterhin mit Sinn und Bedeutung auszustatten. Plötzlich wirkt die eher irre Vision, dass mit dem Musikjournalismus in Papierform auch die Popmusik verschwindet, völlig naheliegend. Im Einvernehmen mit dem in dieser Hinsicht von Simon Reynolds schon vor Jahren prognostizierten Endes der Zukunft (!) hören wir alle nur noch alte Musik, und in Analogie zu ausgetüftelten Vinyl-Reissues erscheinen Sounds, Melody Maker und der NME in historisch-kritischen Ausgaben , remastered, mit Extra-Tracks und auf extra dickem Papier gedruckt (naja, tatsächlich passiert letzteres in Ansätzen bereits). Von dieser Art der Musealisierung ist es nur ein kleiner Schritt zu dem Umstand, dass sich Popkultur und Popjournalismus an den Universitäten zusehends etablieren. Während sie in der außerakademischen Wirklichkeit in die Bedeutungslosigkeit diffundieren, hält die Akademie popspezifische Themen unter Laborbedingungen künstlich am Leben. Ich finde das nicht verwerflich – das Tolle an der Uni war schon immer, dass alles etwas netter und freundlicher zuging als in der wirklichen Welt (ok, ich rede von den Geisteswissenschaften).
Damit soll nicht gesagt werden, dass es keine Möglichkeiten mehr gäbe, über Musik zu schreiben. Kaput ist in diesem Zusammenhang eines der markantesten Gegenbeispiele. Aber die Position, von der aus noch gesprochen werden kann, marginalisiert sich eben zunehmend. Das muss nicht schlecht sein: Andy Warhol, Rolf Dieter Brinkmann, Deleuze / Guattari und die gesamte „Popliteratur“ haben bereits darauf hingewiesen, dass sich das scheinbar Randständige auch als das eigentlich Bedeutsame erweisen könnte. Das Problem dabei ist, dass sich jede Dezentralisierung an einem Zentrum ausrichten muss, aber eben dieses ist nicht mehr unbedingt gegeben.
  • Anke Stelling “Schäfchen im Trockenen” (Roman)
  • Jonathan Bree “Sleepwalking” (LP)
  • Soft Cell “Northern Lights” (7”)
  • Despentes “Das Leben des Vernon Subutex Bd. 3” (Roman)
  • Gruff Rhys “Babelsberg” (LP)
  • Lauter Bäumen “Herz nach vorn” (7”)
  • Wild Nothing “Indigo” (LP)
  • Death Cab For Cutie “Thank You For Today” (LP)

______________________________________________________________________________________________________

Casey Spooner für Kaput (Photo:Thomas Weidenhaupt)

Thomas Weidenhaupt

Es gab popkulturell bestimmt schon herausragendere Jahre als 2018, trotzdem gab es für mich, gerade im persönlichen Bereich, so einige Highlights und ich würde mich auch nicht beschweren, wenn erst mal alles auf diesem Niveau weitergeht. Insgesamt gebe ich dem Jahr eine 2+ und hoffe auf keine Insolvenz und noch mehr Pop in 2019! 😉

Song
Let’s Eat Grandma “Hot Pink” / Tocotronic  “Electric Guitar”
Album
Sophie “Oil Of Every Pearl’s Uninsides” / Pabst “Chlorine”
Musikvideo
Drangsal Magst Du Mich”
Buch
Virginie Despentes “Das Leben des Vernon Subutex Trilogie”
Film
“Lady Bird” / “Transit”

____________________________________________________________________________

Rinko Heidrich
Top 5 Bücher
Ich las nur drei Bücher. Eines davon war ganz gut.

Top 5 Songs 

  1. Childish Gambino – This Is America
  2. Travis Scott- Sicko Mode
  3. Tocotronic- Unwiederbringlich
  4. PeterLicht – Menschen
  5. Frittenbude – Die Dunkelheit darf niemals siegen/Die Nerven – Skandinavisches Design

Top 5 “Die Welt ist doch ganz schön”

  1. Die Freipizza vor dem Kaput-Event, zusammen mit Fortuna Ehrenfeld
  2. Die Freipizza vor dem Kaput-Event,zusammen mit Veedel Kaztro
  3. 50% Frauen im Line-Up von dem Primavera 2019 und keine Foo Fighters als Headliner
  4. Spaghetti mit Kirschtomaten, Mozzarella, Basilikum und Oliven
  5. Die Welt ist ja soweit auch wirklich  schön, so ohne Menschen

Top 5 Künstler, die übersehen wurden.

1. Boss Keloid
2. Joey Purp
3. Clams Casino
4. Death Grips (also wie immer)
5. Moaning

Klassiker des Jahres:
HundAmStrand – Jungen Mädchen

Ich glaube, am Schluss soll noch was 2018 gesagt werden. Ich habe schon viele Jahre miterlebt und ja…auch dieses. So ganz spektakulär war es nicht, oder? Indie-Bands klingen immer noch nach den 80ern oder haben vor den Studioaufnahmen Pferdebetäubungsmittel mit einschläfernden Mittel gemixt. Entweder ihr wacht mal auf oder die Kids laufen endgültig zu Fortnite rüber oder erstellen lieber Memes. Sicko Mode, das geile Drüber-Video mit den 40000 Effekten fasst 2018 dann doch besser zusammen und “This Is America” hat ganz gut gerummst.

______________________________________________________________________________

Saskia Timm

Tocotronic – Die Unendlichkeit
Sind sind, sie waren, sie bleiben die Besten! Ich könnte jetzt auf 1000 Seiten darüber referieren, wie sehr ich die Unendlichkeit und die Gruppe liebe und welches der sechs, alleine in diesem Jahr, gesehenen Konzerte das beste war, mach ich aber nicht, wollt ihr auch nicht. Und all ihr Nörgler, Becksbiertrinker und irgendwo in den Spätneunzigern hängengebliebenen Rummaultypen von wegen „früher war alles besser“: Nein.

Die Nerven – Fake
11/10 Punkten. Da gibt es nix drüber, nix drunter, nix links, nix rechts. Schluss, Aus, Ende. Bitte folgt außerdem alle @mxrgr bei Twitter.

Chris Imler – Maschinen und Tiere
Organischer und doch mechanischer als der schon spitzenmäßige Vorgänger „Nervös“, kommt dieses tolle Album um die Ecke. DAF und Dada, Kubin und Dorau, Dance und Schlänz, Depri und MDMA, Minimalismus und Ballerbude – ich weiß es doch auch nicht Leute, es ist halt wirklich sehr gut! PS: Who starts clapping first, will be shot.

Karies – Alice
Im Postpunkkeller brennt jetzt die rote Disco-Lampe. Es darf noch immer geraucht werden, man darf auch weiterhin auf die eigenen Füße gucken oder in den doppelten Wodka und sich nicht unterhalten müssen, dennoch steht die neue „Tanzbarkeit“ (Schwachsinnsbegriff, i know) der Band phantastisch. Nachdem man Songs wie “Projekt Aufgabe” oder den Titeltrack “Alice” das erste Mal gehört hat, fragt man sich, warum das eigentlich nicht schon früher so war.

https://www.youtube.com/watch?v=twjvZf7m6JI

Jens Friebe – Fuck Penetration
Wie scheiße die Welt eigentlich war und was gefehlt hat, merkt man oftmals immer erst, wenn Jens ein neues Album rausbringt. Berlins wunderbarster Dandytyp vereint in seiner Kunst alles, was gut ist: Attitude, Glam, Feminismus, Intelligenz, Drama, Irrsinn, Liebe, Quatsch und Deepness. Zudem trägt er schöne goldene Leggins, manchmal. Dieses Album macht es einem nicht so einfach, anfangs, aber fangen nicht alle ernsthaften Beziehungen so an?

_______________________________________________________________________________

Motorhorst

Die wichtigsten Songs des Jahres
Text schlägt Klang, auch wenn Platz 1 IDLES – Danny Nedelko natürlich auch als Ersatz für Killing in the Name of beim Wursthaarschüttel-Wettbewerb “Einmal noch wie 1994″ astrein funktioniert und man den Refrain schon beim ersten Mal mitschreien möchte (und auch tut,”‘yadiyadiyadiyadi”). Aber textlich funktioniert das halt auch von vorne bis hinten (macht halt mal so was, Kettcar!) und was würde ich da für Bier auf der Tanzfläche verschwenden, ginge ich noch weg. Platz 2 Die Nerven – Niemals wie in “Niemals Selbstfindung und -optimierung”. Zum Glück werden die Buben bald Dreißig und man muss sich nicht mehr über ihre Jugend aufregen, sondern nur noch über die immer richtige Haltung und das Gespür, das man selbst in dem Alter leider NIEMALS hatte. Platz 3 Shame – One Rizla bleibt leider als einzig relevantes Stück des Debüts übrig, welches zwar nicht für einen Platz neben IDLES und Sleaford Mods im britischen Unzufriedenheitsdreigestirn reicht, aber partout nicht mehr aus dem Kopf geht. Platz 4 Gewalt – Guter Junge böser Junge als exemplarisches Beispiel für eine meisterliche Karriere, die man gerade JETZT live mitverfolgen kann, bitte nichts verpassen. Platz 5 Jon Hopkins – Emerald Rush muss dann als Ausnahme herhalten, weil da der Text nicht so geil ist wie der Bass. Kein treffenderer Einsatz ist für diesen Track denkbar als im Burning-Man-Set von Tycho, wo er ihn genau im Moment des Sonnenauf- oder untergangs (wer weiß das schon so genau auf Meskalin?) auflegte. Platz 6: Tocotronic – Unwiederbringlich, wo gefühlt 96% aller zunächst nieder geschriebenen Songzeilen wieder gestrichen wurden, um die bare Essenz freizulegen: “Es gab noch keine Handys / Es war alles Gegenwart / Die Zukunft fand ausschließlich / In Science-Fiction-Filmen statt.” Endlich ein Ersatz für “Nur die Besten sterben jung” bei beschissenen Todesfällen im Umkreis und neben “June” von den IDLES der beste Song des Jahres, den man nie hören möchte.

Plus 3 geile Ohrwürmer:  
Hayiti – Berghain
Yung Hurn – Ok cool
Acht Eimer Hühnerherzen – Mittelmaß

Alben, die aber gerade als Alben funktionieren und kein Herausheben eines Tracks brauchen:
GAS – Rausch
Against All Logic – 2012-2017
DJ Koze – Knock Knock

_______________________________________________________________________________

Linus Volkmann

Lektionen gelernt von 2018

01 Knochenbruch
Mein allererster Knochenbruch im ganzen Leben ergab sich wenige Tage vor meiner großen Winterlesereise im Januar. Mit gebrochenem Zeh, Pokemon Go statt Google Maps, Koffer, Aktentasche und stets stabil verkatert humpelte ich durch das eisige Ostdeutschland, Bayern und ähnliches.

02 Hass im Fahrradalltag…
…und zwar auf die Trottel, die ständig neuen Sattelschutz aus Plastik über alle Räder im Hof streifen ließen. Einbildung seitens des Kunden: Originelles Guerilla-Marketing. In Wahrheit: Eine übergriffige Zumutung, die so gar nicht in die Zeit passt, in der die Übermüllung der Ozeane gerade durch Plastik immer mehr in die Diskussion rückte.

03 Sommer
Redete man sich sonst immer schön, gutes Wetter im Sommer sei gar nicht so wichtig, ahnte man ja, dass hier ein wenig Selbstbetrug befeuerte. Der Jahrhundertsommer 2018 machte indes klar: Sonnenschein über Wochen, ja Monate machen das Leben einfach besser. Und zwar nicht bloß ein bisschen.

04 Dixi-Klo
Die Schale seitlich in einem Dixi-Klo ist kein Handwaschbecken sondern ein Urinal. Learned it the hard way.

05 Lindenstraße
Die Lindenstraße stellt doch keine Maßeinheit der Unendlichkeit dar. Krass!

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close