Daniele De Picciotto & Friends:  Rachel Davis

Rachel Davis: “Gute Gesundheit ist der Grundstein für alles; ohne sie ist das Leben schwierig oder unhaltbar.”

Rachel Davis

Ich war fast mein ganzes Leben lang eine Reisende. Entweder als Musikerin auf Tournee, als Sprecherin auf Internationalen Panels oder um meine Arbeiten auszustellen. Dabei habe ich viel von der Welt gesehen und beeindruckende Menschen getroffen. In den letzten Jahren lag mein Fokus hauptsächlich darauf, Menschen zu finden, die aktiv versuchen, an der Lösung aktueller Herausforderungen unserer Gesellschaft zu arbeiten. Es ist wichtig, gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen, aber ich glaube, dass die Schaffung positiver Alternativen noch wichtiger ist.

Ein Philosoph hat mir einmal gesagt, dass der Kampf gegen die Negativität aufgrund der Energie, mit der sie bekämpft wird, dem Problem mehr Energie gibt – Energie, die in etwas Gesundes und Positives investiert werden könnte. Das ergibt viel Sinn und ich versuche seitdem, dies in meiner Arbeit als Musikerin, Künstlerin und Schriftstellerin dem Unsichtbaren Licht, dem Ignorierten Unterstützung und dem Vergessenen eine Stimme zu geben. Generell bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass die Prävention von Problemen eines der wichtigsten Themen ist, die es gibt. Es ist viel schwieriger, ein Problem zu beseitigen, als es von Anfang an zu umgehen – sei es gesundheitlich (mit dem Rauchen aufhören, bevor man an Krebs erkranken), sozial (Kindern ein gutes Zuhause geben, bevor sie verwahrlosen), wirtschaftlich (lernen wie man mit Geld umgeht bevor man Schulden macht). Seltsamerweise wird dies oft nicht ernst genommen und sogar lächerlich gemacht. Man wird als Moralapostel abgestempelt, wenn man es erwähnt und sei es im Privatleben oder in unseren Institutionen, Menschen scheinen es oft vorzuziehen, gesunde Entscheidungen zu ignorieren. Sucht, Faulheit, Völlerei oder Angst als legitime Ausreden zu bezeichnen, um dann verzweifelt mit den schwierigen Folgen umzugehen. So hat unsere Gesellschaften riesige Drogen-, Alkohol-, Kriminalitäts-, Korruptions- und Depressionsraten, die stetig zu steigen scheinen. Ich habe mich oft gefragt, warum diese Haltung so populär ist und bin zutiefst dankbar, wenn ich jemanden treffe, der anders denkt und handelt.

Rachel Davis arbeitet nicht nur aktiv in der Prävention, sondern hat dazu beeindruckende Ergebnisse erzielt. Ich habe sie während eines meiner Aufenthalte durch den deutschen Journalisten Arndt Peltner in Oakland, CA, kennengelernt und war von Anfang an beeindruckt. Rachel spricht, wenn sie nicht gefragt wird, privat nicht viel über ihre Arbeit und es hat einige Zeit gedauert, bis ich vollständig verstanden habe, in welchem Bereich sie arbeitet. Sobald ich es tat, bat ich sie um ein Interview, da ich finde, dass mehr von ihrer Arbeit gehört werden muss. Ich hoffe, es wird andere genauso inspirieren wie mich aktiv daran zu arbeiten unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen.

“I speak for health”

Danielle de Picciotto: Wie kam es dazu, dass Du in dem Gebiet „Prävention“ angefangen hast zu arbeiten?
Rachel Davis: Nachdem ich auf einer Zitrusfarm in einem ländlichen Teil Kaliforniens aufgewachsen war, entschied ich mich für etwas anderes an der Universität. Ich besuchte die University of Pennsylvania in West Philadelphia. Dort erlebte ich zum ersten Mal strukturellen Rassismus und Ungleichheiten und den Höhepunkt der Waffengewalt-Epidemie. Während meiner Schulzeit begann ich in einem Zentrum für entlaufene und obdachlose Jugendliche zu arbeiten, zunächst als Krisenberaterin. Jede Geschichte, die mir begegnete, war herzzerreißend und gleichzeitig bemerkte ich einige grundlegende Ähnlichkeiten: Wir schützen unsere Kinder und Jugendliche nicht genug.
In meinem letzten Jahr versetzte mich das Zentrum in eine örtliche High School. Anfang des Jahres rief mich dann der Schulleiter an und bat mich um Hilfe bei der Lösung seines größten Problems: eine Abbrecherquote von 85% zwischen der 9. und 12. Klasse. In diesem Moment verstand ich, dass er mich bat, mich auf Einzel- und Gruppenberatung zu konzentrieren, obwohl ich wusste, dass das Problem weitaus systematischer war, als es jeweils einzeln angegangen werden konnte.
Als ich nach Kalifornien zurückkehrte, stand ich vor der gleichen Herausforderung: Wir warten, bis junge Menschen verletzt worden sind, und versuchen dann, sie anschließend zu behandeln, ohne die Anfangsbedingungen zu ändern, die den Schaden überhaupt angerichtet haben. Zum Beispiel arbeitete ich in einer Wohneinrichtung für 4- bis 11-jährige Kinder, die schwer missbraucht worden waren – wir verwalteten sie und versuchten, sie vor sich selber und untereinander zu schützen, aber niemand konzentrierte sich darauf, wie man weitere Kinder vor dieser Misshandlung schützen konnte. Ebenso arbeitete ich als Schulsozialarbeiter in San Francisco mit jungen Menschen zusammen, von denen ich wusste, dass sie Unterstützung brauchten. Erst als einige von ihnen in meinem Büro Selbstmord versuchten, konnte ich Hilfe für sie bekommen. Immer wieder wurde mir klar, dass wir als Gesellschaft die Sicherheit von Kindern nicht gewährleisten und dass das, was sie erleben, größtenteils ein Systemausfall ist. Zum größten Teil ist alles, was diese jungen Leute erleben, vermeidbar. Als ich das verstanden hatte, verpflichtete ich mich zur der Arbeit der Vorbeugung. das heißt. die Methode zur Verhinderung von Problemen bevor sie auftreten.

Könnest Du uns etwas über die Arbeit erzählen, die Du mit deinem Institut machst?
Meine Reise mit der Aufgabe Probleme zu vermeiden hat in Philadelphia begonnen. Sie sollte mich mein ganzes Leben begleiten. Meine Kollegen und ich vom Präventionsinstitut machen es nun seit mehr als 22 Jahren. Wir konzentrieren uns auf das Fördern von Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden. Die Mission des Präventionsinstituts besteht darin, dies in wichtige Richtlinien und Maßnahmen auf Bundes-, Landes-, lokaler und organisatorischer Ebene einzubauen, und sicherzustellen, dass die Orte, in denen Menschen leben, alle arbeiten, spielen und lernen können und dessen Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden gefördert wird. Wir arbeiten mit Gemeinden, lokalen Behörden, Stiftungen, verschiedenen Sektoren und öffentlichen Gesundheitsbehörden zusammen, um aktuelle Forschung, Praxis, Strategie und Analyse mit Gesundheits- und Sicherheitsproblematiken zusammen zu bringen. Ein zentraler Teil unserer Bemühungen ist die Zusammenarbeit mit den Gemeinden, die am meisten vernachlässigt worden sind, um für sie Lösungen für bessere und gerechtere Gesundheitsergebnisse zu finden. Wir haben unseren Ansatz unter anderem auf Sicherheit, gesunde Ernährung / aktives Leben, Landnutzung, Verbesserung der Gesundheitssysteme und Mentale Gesundheit angewandt. Wir beobachten immer, was auf Gemeindeebene passiert, denn wir wissen, dass alle Menschen saubere Luft, sichere Wohnungen, Zugang zu gesunden Lebensmitteln, Verbindung zu anderen, existenzsichernde Lohnjobs und viele andere Dinge brauchen, um gesund zu sein. Wir konzentrieren uns auch immer auf gesundheitliche Gerechtigkeit denn die Gemeinden, die Rassismus, Armut und Unterinvestitionen erleben, diejenigen sind, deren Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden am meisten vernachlässigt wird.

HEALU Summit, May 2019

Nach meinen letzten Reisen in die USA war es ziemlich leicht, depressiv zu werden, da man so viel Armut und Verzweiflung erleben kann. Was sind die erfolgreichsten Projekte, die Du in deiner Branche erlebt hast?
In der USA wird viel gegen Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden gearbeitet. Wir wissen, dass wir diese Sachen nicht erreichen können, wenn wir nicht dafür kämpfen, und das hält uns am laufen. In unseren ersten zwanzig Jahren am Präventionsinstitut haben wir einige Erfolge erzielt, die dazu beigetragen haben, den Bereich der öffentlichen Gesundheitspraxis zu verändern und die Ergebnisse in der Gemeinde zu verbessern:

• Die Entwicklung von Adverse Community Experiences and Resilience, ein Netzwerk, dass das Trauma einer Gemeinde anerkennt, angeht und verhindert, und welches auch auf die Opioid-Epidemie angewandt wird.
• Die Einführung eines Community-Präventionsansatzes zur Verbesserung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens einer Gemeinde.
• Wir haben die erste laufende Bundesfinanzierung für Prävention and öffentliche Gesundheit ins Leben gerufen und mitgetragen: Der Fonds für Prävention und öffentliche Gesundheit.
• Prioritäten für die Gleichstellung von Gesundheit in lokalen Landnutzungsplanungsprozesse und Entscheidungen über öffentliche Ausgaben eingebettet.
• Eine Bewussstseinsveränderung in der Bekämpfung von Gewalt veranlasst, bei der dies nicht ausschließlich als Problem der Strafjustiz betrachtet wird sondern die Bereiche der öffentlichen Gesundheit und Prävention mit einbezogen werden;
• den allgemein gültigen Ansatz gegenüber ernährungsbedingten und aktivitätsbedingten chronische Krankheiten geändert, um Umwelteinflüsse, Unternehmenspraktiken und die Verantwortung der Regierung mit einzubeziehen.

Im Jahr 2019 haben wir außerdem dazu beigetragen, die Finanzierung zur Verhinderung von Drogenmissbrauch unter Jugendlichen in Kalifornien sicherzustellen, und uns für eine Erhöhung der Bundesfinanzierung für Gesundheitsinitiativen in Schwarzen Gemeinden sowie für den Fonds für Prävention und öffentliche Gesundheit eingesetzt und diese bekommen.
Wir haben auch mit dem Bund einiger Organisationen zusammengearbeitet, und zusammen vorübergehend die Umsetzung einer neuen Politik der „öffentlichen Anklage“ blockiert, die Einwanderern , die auf gesundheitsfördernde Regierungsprogramme angewiesen sind, den legalen Aufenthalt verweigert. Wir haben sechs formelle öffentliche Briefe eingereicht, unterstützten einen Amicus Brief, der in 5 Klagen eingereicht wurde; gaben acht Handlungsaufforderungen heraus; und veröffentlichte zwei Richtlinien.
Das Prevention Institute half auch dabei, 22 Millionen US-Dollar pro Jahr auf Dauer zu sichern, um Parkungleichheiten in park-armen, einkommensschwachen Latino- und Black-Vierteln in Los Angeles zu beseitigen eliminate park inequities . Wir haben dazu beigetragen, diesen Sieg durch ein langfristiges Engagement für den Aufbau und die Stärkung der Park Equity Alliance, eines Netzwerks von Gemeinschaftsorganisationen und Führungskräften, zu sichern, die sich sowohl für die ursprüngliche Gesetzgebung als auch für die Umsetzungsrichtlinien einsetzten, um sicherzustellen, dass die Verpflichtungen zur Gleichstellung der Gesundheit eingehalten werden.
In den Gemeinschaften, in denen unsere vorbeugende Maßnahmen ausgeführt wurden, haben sich Gesundheit und Sicherheit verbessert. Die Gewissheit, dass diese Strategien einen wirklichen Unterschied möglich machen, lässt uns weiter kämpfen. Wir glauben, dass alle Menschen das Recht haben in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden im Laufe ihres Lebens ihr volles Potenzial zu erreichen und dass dies durch aufblühende, gerechte Gemeinschaften erreicht werden kann.

Du hast letztes Jahr einen Preis gewonnen. Wofür ?
Die American Public Health Association (APHA) hat mich mit dem 2019 Award for Excellence ausgezeichnet. Der APHA Award for Excellence wird jedes Jahr an eine lebende Person verliehen, die einen außerordentlich verdienstvollen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung erreicht hat. Ich erhielt die Auszeichnung für meine „vorausschauende Vision, herausragende Führung und mein Engagement für die Schaffung aufblühender, gerechter Gemeinschaften“. Ich wurde auch dafür anerkannt, dass ich Methoden und Rahmenbedingungen entwickelt habe, die dazu beigetragen haben, dass die Art und Weise, wie Gewalt in den Vereinigten Staaten lokal und national angegangen wird, von einem strafrechtlichen Ansatz zu einem vermeidbaren Problem der öffentlichen Gesundheit übergegangen ist.

Awards Ceremony (11.5.19).jpg

Welche anderen Institute kennst Du, die ähnliche Arbeit leisten wie Deine Institution?
Als wir uns 1997 gegründeten, gab es in den USA nur eine andere Organisation, die sich mit verschiedenen Gesundheits- und Sicherheitsfragen befasste. Die meisten Organisationen konzentrierten sich nicht auf Veränderungen auf der Gemeindeebene. Seitdem haben aber immer mehr Organisationen einen Ansatz auf der Gemeindeebene in Bezug auf Gesundheitsgerechtigkeit verfolgt. Zum Beispiel hat The California Endowment, das teilweise durch unsere Forschung inspiriert wurde, eine 10-jährige Milliarden-Dollar-Initiative a 10-year, billion-dollar initiative gestartet, die in 14 Gemeinden in Kalifornien investiert, um die Kraft der Gemeinden zu stärken und Richtlinien zu ändern, um die Umwelt zu verändern und Gesundheitsgerechtigkeit zu verbessern. Es ist auch eine Reihe von gemeinnützigen Gruppen entstanden. Viele sind auf bestimmte Gesundheitsthemen wie Gewaltprävention oder gesunde Ernährung und aktives Leben spezialisiert, oder sie spezialisieren sich auf nur ein Gesetz wie zB über die öffentliche Gesundheit. Wir arbeiten mit vielen Organisationen zusammen, die sich auf überlappende Themen konzentrieren, wie Cities United, die Big Cities Health Coalition, PolicyLink und Trust for America’s Health. Bei diesen Partnerschaften haben wir festgestellt, dass ein wichtiges Element, das wir einbringen, darin besteht, stets die Bedeutung von Veränderungen auf Gemeindeebene, Primärprävention (Maßnahmen, bevor es ein Problem gibt) und Gleichheit hervorzuheben.

Was ist der schwierigste Teil deiner Arbeit?
Die letzten Jahre waren für die öffentliche Gesundheit sehr schwierig. Am Prevention Institute versuchen wir all unsere Erfolge am Leben zu erhalten und gegen die tägliche Flut an Bedrohungen gegenüber das Wohlbefinden der Menschen anzukämpfen; und alles in Kraft zu setzen, was möglich ist, um den Fortschritt zu beschleunigen, und wichtige Maßstäbe zu implementieren damit sie eigesetzt werden können wenn die Zeit gekommen ist. Es ist an und für sich eine Herausforderung, diesen Kampf mit der Unterstützung der Gemeinden in Einklang zu bringen. Marktgetriebene Kräfte stehen oft im Widerspruch zu dem, was wir erreichen wollen. Zum Beispiel schneiden Gesundheitsunternehmen, die Pharmaindustrie und sogar Gefängnisse besser ab, wenn die Gemeinden nicht gesund und sicher sind. Auch wenn Schulen und Arbeitsplätze mit gesunden Menschen besser abschneiden, zögern die politischen Entscheidungsträger, in Prävention zu investieren, sodass finanzielle Ressourcen immer eine Herausforderung darstellen. Es ist schwierig, angemessene Gelder zu bekommen, und es ist immer eine Herausforderung, genügend finanzielle Unterstützung zu bekommen, um eine Organisation wie die unsere am leben zu erhalten.

Was ist der lohnendste Teil deiner Arbeit?
Die inspirierende Arbeit der Gemeinden im ganzen Land ermöglicht den Weg zu Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden für jeden Einzelnen. Trotz der ständigen Gesundheitsbedrohungen sehen wir, wie sich die Gemeinden mit Würde und Hoffnung den Herausforderungen stellen und Lösungen finden. Wir haben das Privileg, mit diesen Gemeinschaften partnerschaftlich zusammenzuarbeiten. Es gibt mir Hoffnung, echte Veränderungen zu sehen. Zum Beispiel haben wir vor einigen Jahren begonnen, mit Milwaukee zusammenzuarbeiten, um die hohe Rate an Gewalt und Mord umfassend anzugehen. Wir haben uns mit dem Gesundheitsamt zusammengetan und einen Planungsprozess erleichtert, an dem Tausende von Menschen aus Milwaukees Gemeinden und viele Vertreter aus verschiedenen Teilen der Regierung teilnahmen. Das Ergebnis war Milwaukees Blueprint for Peace. Es handelt sich darin um einen umfassenden, stadtweiten Plan, der mehrere Strategien zur Schaffung einer sichereren Stadt umfasst. Das Ergebnis brachte einen 4 jährigen Rückgang an Morde herbei.
Ich bin auch sehr glücklich, ein tolles Team von Kollegen zu haben. Unsere Mitarbeiter setzen sich sehr dafür ein, dass Menschen gesünder und sicherer sind und dass diejenigen, die am stärksten ausgegrenzt werden, gerechtere Chancen bekommen, gesund zu werden/sein.
Ich nenne sie die Superhelden der Prävention und bin stolz darauf, mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Wenn Du Dir etwas wünschen könntest, was wäre es?
Ich wünsche mir, dass Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden als grundlegende Menschenrechte hochgehalten werden und dass wir sie als Gesellschaft schätzen und entsprechend handeln. Gute Gesundheit ist der Grundstein für alles; ohne sie ist das Leben schwierig oder unhaltbar. Wir tun so, als ob gute Gesundheit den Zugang zur Gesundheitsversorgung bedeutet, obwohl die Gesundheitsversorgung nur für 10% unserer Gesundheit verantwortlich ist. Eine Studie in den 1990er Jahren zeigte, dass die Hälfte aller Todesfälle in den USA verfrüht und daher vermeidbar waren. Mit dem Aufkommen von Verzweiflungskrankheiten (Selbstmord, Überdosierung von Opioiden und Zirrhose) und der sinkenden Lebenserwartung in den letzten drei Jahren in den USA ist diese Zahl wahrscheinlich höher. Und die Tragödie ist, dass es nicht so sein muss. Die Menschen sind skeptisch, dass Prävention funktioniert, aber es wurde immer wieder bewiesen, dass viele chronische Krankheiten, Gewalt, Drogenmissbrauch, Trauma und viele Formen von psychischen Erkrankungen und psychischen Gesundheitsproblemen vermeidbar sind. Es könnte uns so viel besser gehen als es momentan der Fall ist. Wir können eine noch weitaus bessere Gesundheit für die am stärksten gefährdeten Menschen und Gemeinschaften erreichen (zum Beispiel. Menschen in konzentrierter Armut, Farbgemeinschaften usw.). Mein Wunsch ist es, dass wir anfangen, Gesundheit zu schätzen und in die Dinge zu investieren, die sicherstellen, dass alle Menschen die Möglichkeit für Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden haben.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close