Dienstag, 20.11.2018
Danielle de Picciotto & Friends in Conversation – Linnea Hellström

Linnea Hellström: “Der Hauptgrund stark zu werden, besteht darin, diejenigen zu schützen, die schwächer sind.”

2016 wurde ich mit meiner Band Hackedepicciotto nach Island eingeladen, um dort aufzutreten. Unser Gastgeber war Krummi Bjorgvinsson, Mitglied der legendären isländischen Hardcore-Band band Mínus. Krummi bucht auch Shows in Gaukurinn, einem wunderschönen Veranstaltungsort mit Twin Peeks-Charme ähnlichen, wenn er nicht gerade auf Tour ist. Mein Mann Alexander Hacke und ich sind seit 2010 als Nomaden unterwegs, auf der Suche nach neuen Horizonten und interessanten Menschen und Orten. Unser Aufenthalt in Island gehört zu den Top 5 unserer lieblings Erfahrungen. Beeindruckend waren nicht nur die vielen alternativen Start-Up-Projekte, Kulturräume, Veranstaltungsorte, Theater, Plattenläden oder Restaurants. Das allgemeine soziale, ökologische und alternative Bewusstsein, das dieses Land seit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch im Jahr 2008 aufgebaut hat, ist bemerkenswert. Dies ist ein Land, das aus seinen Fehlern gelernt hat und sich bemüht, vieles zu verbessern.

Interessanterweise ist Islands Bevölkerung recht jung. Das könnte der Grund sein, warum das Umweltbewusstsein dort so stark ist. In letzter Zeit habe ich, sehr zu meiner Beschämung, festgestellt, dass die neuen Generationen sehr aktiv darin geworden sind, unsere Umweltprobleme zu lösen. Menschen über vierzig scheinen den schrecklichen Zustand unserer Welt zu leugnen, vielleicht weil sie glauben, dass die Apokalypse nach ihrem eigenen Tod geschehen wird…

Als Krummi uns also vor unserer Show zu einem Abendessen in ein veganes Restaurant einlud, waren wir nicht überrascht. Ich bin seit fünf Jahren aus gesundheitlichen Gründen vegan. Als mein Arzt mir 2012 sagte, dass ich innerhalb von fünf Monaten einen Herzinfarkt bekommen würde, wenn ich meine Ernährung nicht änderte, wurde mir klar, dass ich keine andere Wahl hatte. Es war furchterregend, Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Zucker und Alkohol aus meiner Ernährung zu nehmen. Ich weinte eine Woche lang und entschied mich dann, die Herausforderung anzunehmen. Nach fünf Jahren ist es zu meinem natürlichen Zustand geworden und meine Gesundheit hat sich vollständig erholt. Ich vermisse nichts, bekomme alle Vitamine und Proteine, die ich brauche, und nicht nur meine Allergien sind verschwunden, auch meine chronische Nebenhöhlenentzündung ist dahin.

Zurück nach Island: Beim veganen Dinner stellte uns Rummi seine Freundin und Bandkollegin, die atemberaubende und charismatische Bassisten Linnea, vor, die ich sofort mochte. Während des Abendessens sprachen wir über die vielen Themen, an denen Island arbeitet und es stellte sich heraus, dass sie weit mehr nur eine Bassistin ist. Linnea ist seit Jahren auf dem Gebiet der Ernährung tätig und arbeitete derzeit daran, ihren größten Traum zu verwirklichen und „Veganæs“ zu erschaffen, einen gemütlichen Veganen Diner. Wir sprachen über die Rezepte, mit denen sie experimentierte, die Kräuter und Gewürze, die verschiedenen Zutaten, die sie ausprobiert hatte, und ihre Begeisterung und ihr Engagement waren nicht nur ansteckend, sondern auch unglaublich aufregend. Das Tolle an Menschen wie Lineea ist, dass sie beweisen, dass alternative Lebenshaltungen und ökologisches Bewusstsein nicht langweilig oder quälend politisch korrekt sein müssen. Sie ist eine faszinierende, dynamische, wunderschöne junge Frau, die bis zum Hals tätowiert ist, mit einem wilden, stolzen Musiker ausgeht, schwere Musik hört, Bio-Kleidung trägt und ein Imperium absolut köstlichen veganen Essens begründet hat. Mutige Frauen wie diese sind wahre Heldinnen und ich bin jedes Mal zutiefst dankbar, wenn ich das Glück habe, eine zu treffen. Ihr Idealismus und ihre Integrität sind so positiv und hoffnungsvoll, dass sie Optimismus und Auftrieb ausstrahlen und verteilen. Sie tun alles, um unseren Planeten, unsere Gesundheit, unsere Tiere und die Gesellschaft zu unterstützen und haben gleichzeitig jede Menge Spaß. Ich bin sehr glücklich hier die erstaunliche Linnea Hellström vorstellen zu dürfen.

Danielle de Picciotto: Hast Du dich schon immer für Lebensmittel / Ernährung interessiert? Warum?
Linnea Hallström: Ja, vielleicht da ich erkannte, dass alle anderen es nicht taten. Ich bin in einem winzigen Dorf im schwedischen Wald aufgewachsen, in dem wir viel Gemüse züchteten, aber auch Tiere als Vieh hielten, um sie zu essen, aber auch als Haustiere. Wir bekamen Fleisch von Leuten, die jagten und selbst fischten. Meine Schwestern und ich wurden in alle Phasen der Ernährung involviert, und sahen von klein auf wie unser Essen entstanden ist, und ich denke, dieses Wissen zwingt einen sich in eine der beiden Richtungen zu positionieren. In meinem Fall habe ich deshalb schon früh aufgehört, Tiere essen zu wollen. Es machte einfach keinen Sinn, alle Tiere so zu lieben, zu respektieren und zu pflegen, wie wir es taten, und eines zu zerkleinern, um es zur Weihnachtszeit in den Gefrierschrank zu legen und das andere nach dem Tod im Alter auf dem Hoffriedhof zu begraben. Da beide essbar waren und wir sie nicht essen mussten, beschloss ich, dass ich lieber die Gesellschaft von Hund und Schwein genieße und stattdessen mehr Gemüse anbauen würde. Meiner Erziehung verdanke ich den natürliche Weg in den Veganismus, denn die unkomplizierte Art, wie ich und meine Schwester in den Alltag einbezogen und nicht vor der Realität geschützt wurden, bedeutete, dass wir diese Verbindungen später nicht selbst erkennen mussten.

Waren deine Eltern auf traditionelles Essen ausgerichtet?
Kommt auf die Tradition an. Ich meine, wir haben in meiner Kindheit traditionelles skandinavisches Essen gegessen, aber Mom interessierte sich immer für andere Zubereitungsarten und genoss es etwas Neues auszuprobieren. Schwedische Alltagsgerichte bedeuten viel Fleisch- und Kartoffel, aber ich habe immer die “alte Schule” genossen, die sich aus der Notwendigkeit ergab, Lebensmittel durch Beizen, Gären, Trocknen, Räuchern und Konserven zu konservieren. Meine Mutter ist eine autarke, vielseitig begabte Hippiefrau, die über fast alles Bescheid weiß. Sie hat mein ganzes Leben als Lehrerin gearbeitet und ist erst vor kurzem im Ruhestand gegangen, um noch mehr zu tun. Sie hat mir so viel von dem beigebracht, was ich weiß, und meine Denkweise immens geprägt. Das Aufwachsen in unserer Waldumgebung beeinflusste unser Leben und meine Mutter suchte oft nach traditionellen Wegen, mit natürlichen Ressourcen zu arbeiten, was mich sehr inspirierte. Das Sammeln von Pilzen, Beeren und Kräutern in den Wäldern und das Erleben wild lebender Tiere haben dazu geführt, dass ich dieses als eine natürliche Symbiose erkannte, die schon lange vor unserer Gesellschaft von Fleischfressern, Jägern oder am schlimmsten der Industriellen und Kapitalisten, besteht. Ein natürliches Gleichgewicht kennen zu lernen und zu erfahren, was im Wald essbar, giftig oder medizinisch ist, und was wir selbst anbauen können oder wie man es zubereiten und konservieren kann, hatte mich dazu gebracht, Essen als etwas Magisches zu betrachten.

Soweit ich weiß, Hast Du gerade Dein eigenes veganes Restaurant und Unternehmen veganaes.com eröffnet?  Könntest Du mir sagen, wie es dazu kam, dass Du dich für die vegane Welt interessiert hast und wie sich Deine Karriere entwickelt hat.
Ich bin in einer kreativen und ziemlich politischen Familie aufgewachsen und wurde mit dem Glauben erzogen, dass es eine der wichtigsten Sachen im Lebens ist, mehr von dem zu schaffen, was man gerne in der Welt sehen würde, für Gleichstellung einzutreten und sich gegen Ungerechtigkeit aussprechen. Der Hauptgrund stark zu werden, besteht darin, diejenigen zu schützen, die schwächer sind, und man sollte nur danach streben Macht zu haben, wenn diese Kräfte zum Guten eingesetzt werden, und obwohl keiner alles tun kann, kann jeder etwas tun. Ich hatte immer Zugang zu Kunst und Musik und die Künstler in meiner Familie unterstützten meine lebenslange Liebe zum Zeichnen und Malen. Sie erwarteten eigentlich, ich würde am Ende, so wie sie, eine brotlose Künstlerin werden. Ich interessierte mich für Theater, Fotografie, Schreiben und so entwickelte sich Essen dann zu einem weiteren Medium, in dem ich essbare Kunst machen konnte.

Als Teenager war ich ein wütender Punk, die mit großer Leidenschaft die Welt verändern wollte und so engagierte ich mich in verschiedenen Aktivitäten im Zusammenhang mit Menschen- und Tierrechten. Seit damals hat sich bei mir nicht viel geändert, außer vielleicht dass ich gelernt habe, wie ich meine Leidenschaften positiver ausdrücken kann und dadurch weniger wütend werde. Ein nachdenklicher Mensch zu sein ist jedoch wahrscheinlich unheilbar. Zu dieser Zeit war es für meine Entwicklung von entscheidender Bedeutung, Gleichgesinnte zu treffen, mehr noch als das Gefühl, dass ich etwas bewegen konnte. Aber egal wie wichtig es mir war, vegan zu sein, ich konnte niemanden davon überzeugen, sich meiner Sache anzuschließen, weder durch Aktionen noch durch Diskussionen. Dies deprimierte mich sehr. Die Leute schienen aber meine vegane Küche zu mögen, auch wenn sie meinen Meinungen widersprachen. Ich hatte ein Gespür für Geschmack und erkannte, dass ich meine Küche kreativ als konstruktiven Weg des Aktivismus einsetzen könnte. Anstatt meine Energie damit zu verbringen, mich mit dem auseinanderzusetzen was falsch war, konnte ich Lösungen anbieten.

Es ist also immer noch Aktivismus, aber auf eine Weise, die es mir ermöglicht, mehr Menschen auf positive und praktische Weise anzusprechen. Konventionelle kulinarische Schulen die keine Ausbildungsmöglichkeiten der Pflanzenküche anboten, waren aber keine Plattform für unkonventionelle Küche. Daher entschied ich, dass ein selbstständiger Ansatz das Beste für mich sei. Nach ein paar Jahren in Stockholm, in denen ich Studien- und Berufserfahrung im Dienstleistungsbereich machte, zog ich nach Spanien und mein Leben nahm eine schmackhaftere Wende. In Barcelona konnte ich unter erfahrenen veganen Köchen vieles lernen und konnte so meinen Gaumen und Geschmackssinn weiter entwickeln. Ich habe ein paar Jahre damit verbracht, die spanische Sprache und ihre Küche zu lernen, mich durch die vorhandenen pflanzlichen Essensstätten der damaligen Zeit zu arbeiten. Ich konnte an einigen neuen Projekten teilnehmen und führte einen kleinen veganen Lunch-Catering-Betrieb für Fahrräder aus von meinem Arbeitsplatz. Ich habe immer noch sehr gerne mit der lokalen Tierrechtsszene zusammengearbeitet, Demonstrationen und Straßenaktivisten durchgeführt, aber gleichzeitig lernte ich, wie ich verschiedene Menschen über ihre Geschmacksknospen erreichen kann. Das Konzept von Veganæs formte sich bereits damals, der Name bezieht sich auf das isländische Wort für Veganisierung, wobei etwas traditionell Nicht-Veganes zu einem veganen Gericht verarbeitet wird.

Je mehr ich über die fremde Kochkultur lernte, desto mehr Muster und Parallelen tauchten auf und ich kam zu dem Schluss, dass alles veganisiert werden kann. Den Kern dessen zu finden, was etwas gut macht, und dann herauszufinden, wie man die Grausamkeit entfernt, ohne etwas von dem Geschmack zu verlieren, kann man auf alles anwenden. Also habe ich mir vorgenommen, so viele verschiedene Kochkulturen, Techniken, Gewürzfertigkeiten und Zubereitungen wie möglich zu lernen, um meine eigenen Fähigkeiten zu erweitern. Ich vermute, dass dies eine lebenslange Verpflichtung ist, aber es ist eine sehr erfreuliche (falls jemand erwägt, diesem Weg zu folgen). Ich glaube, dass Traditionen immer weiterentwickelt werden sollten und dass es schön ist, etwas zu nehmen, das ich liebe, seine inneren Mechanismen zu studieren und es auf meine eigene Weise neu zu erschaffen, um so etwas Neues zu kreieren und trotzdem den Ursprüngen Respekt zu zollen. Ich verbrachte einige Jahre in den USA und Mexiko und arbeitete mit nachhaltigen Wohnkonstruktionen, Landwirtschaft und allen Arten unkonventioneller Kochmethoden. Dies hat mich letztendlich zu meinem Umzug nach Island inspiriert, wo ich seitdem gerne lebe und nun als meine Heimat betrachte.

Island ist sowohl Old School als auch progressiv auf eine ziemlich einzigartige Art und Weise, und ich wusste, dass ich hier meine Talente in eine positive Veränderung investieren wollte. In Island wollte ich mein eigenes Restaurant eröffnen. Dieser arktische Felsen zwischen Amerika und Europa war der ideale Ort, um etwas Großartiges aufzubauen.Ich hatte nie Probleme etwas aufzubauen was es noch nicht gab. Manchmal braucht es nur Leidenschaft und Willenskraft, um die nötige Arbeit zu erledigen und die Dinge in Gang zu setzen. Dies öffnet dann das Energiefeld, in dem andere mit ihren Träumen mitmachen können.  Inzwischen war die Zeit reif, und ich machte mich daran jede noch so kleine Sache auf Island zu „veganisieren. Ich fügte zum Beispiel vegane Menüoptionen in den lokalen Restaurants ein, wo immer ich willkommen war, bot Beratung und ein paar Kochkurse für nicht vegane Köchen an während meiner hartnäckigen Küchentouren durch Reykjavík. Ich machte auch Speisen für lokale Musikfestivals und Pop-Up-Märkte, betrieb einen Sommer lang einen mexikanischen Food-Truck, arbeitete mit veganen Produkten zusammen und förderte das Kochen mit Krónan, einer Kette von Supermärkten, und veranstalten seit 2013 jedes Jahr einen Cruelty-freien Weihnachtsmarkt.

Veganuary ist ein globales Bestreben, Menschen dazu zu ermutigen, Veganismus für den ersten Monat eines Jahres auszuprobieren. Da das isländische Pendant Veganúar in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnt, wird es immer einfacher, ein breiteres Spektrum von Menschen zu erreichen. Im Jahr 2016 nahm ich einen neu eröffneten Plattenladen und ein Café mit einem fleischbasierten und etwas vegetarischen Menü als Veganúar-Projekt auf, hauptsächlich als Berater, aber dank der Leute von Kaffi Vinyl, die es mir ermöglichten, das zu tun, was ich wollte, konnte ich es als die allererste vegane Küche in Island aufbauen.

Damals arbeitete ich viel mit einem schwedischen Sojabohnenprodukt namens Oumph!, und verwendete es in meiner Vínyl-Speisekarte. Ich versuchte, es zu fördern und zu hypen, da es neu auf dem Markt war, So wurde während meines Kochens bei Kaffi Vínyl der Besitzer von Oumph! auf mich aufmerksam. Er lud mich ein, mit ihnen zu arbeiten und katapultierte mich für ein Jahr in eine große Produktentwicklung. Es war eine intensive, lehrreiche und aufregende Zeit, die es mir ermöglichte, viel zu reisen und Innovatoren in vielen Bereichen kennen zu lernen, die mir bisher nicht zur Verfügung gestanden hatten. Unsere Zusammenarbeit führte zu vier neuen Geschmacksrichtungen für Oumph!, neues Wissen für mich und ein klares Gefühl, dass ich zu meiner eigenen Mission zurückkehren musste: die Erschaffung einer grausamkeitsfreien Zone in Island. Ich suchte nach einem erschwinglichen Ort, um meine Küchenzauber zu verwirklichen, und aus verschiedenen Gründen erwies sich Gaukurinn als der ideale Ort.

Für isländische Verhältnisse ist es ein alter Raum, eine der ersten Bars, die nach der Aufhebung des Alkoholverbots in 1989 Bier serviert hat, ein Veranstaltungsort für Musik, bestehend aus Rock- und Metal-Shows, wöchentlichen Comedy- und Karaoke-Abenden sowie zweimonatlichen Drag-Shows und alles andere dazwischen. Mein Partner Krummi arbeitet dort als Event-Booker, und da die Eigentümer gute Freunde sind und selbst vegan geworden sind, geschah es, dass wir viel über das Thema sprachen. Gaukurinn ist ein sehr beliebter Veranstaltungsort bei Nacht, aber tagsüber ist es ziemlich ruhig. Wir glauben, dass es eine gute Kombination für alle ist, wenn das Haus am Nachmittag lebendiger wird, mit einem Festmahl an Aromen, das vielseitige Menschenmengen anzieht, die durch Gaukurinn wegen verschiedenen Veranstaltungen ziehen, und gleichzeitig veganes Essen für Kulturinteressierte bereitstellt, denen es sonst nicht angeboten werden würde. Obwohl es in Island nicht üblich ist, glaube ich, dass es für beide Seiten vorteilhafte Gründe gibt, einen Diner in einem Veranstaltungsort zu haben. Eine wunderbare Zusammenarbeit ist der Schlüssel dazu. Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, die genug Kapital sammelte, um loszulegen, und innerhalb eines Jahres eine völlig neue Küche finanzieren konnte, ist Veganæs nun seit etwa drei Monaten geöffnet. Es bedeutet sehr viel Arbeit, etwas von Grund auf neu zu entwickeln, aber der Einsatz lohnt sich. Obwohl ich wahrscheinlich etwas Schlaf nachholen muss, wache ich jeden Morgen glücklich auf, weil ich es geschafft habe, eine Zone der Freiheit zu erschaffen, in der ich mein Essen ohne Kompromisse kreieren kann, und obwohl es immer noch viel Arbeit gibt, mir die Kraft gibt, von hier aus weiter zu expandieren.

Wie funktioniert es in der Welt der Köche als Frau?
Wie bei den meisten Dingen und zumindest aus einer westlichen privilegierten Perspektive, würde ich sagen, es hängt von der Frau ab. Persönlich arbeite ich gerne mit Menschen und ihr Geschlecht ist im Vergleich zu ihrer Ethik, ihrer Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten irrelevant. Was ich damit sagen will, ist natürlich, dass ich Sexismus in diesem Beruf erlebt habe, wie ich es in anderen Berufszweigen auch erwartet hätte. Es ist ein dunkler Teil der Gesellschaft, die wir geschaffen haben, aber ich glaube nicht daran, zusätzliche Trennungen zwischen uns zu schaffen. Ich habe im Laufe der Jahre in vielen Küchen in verschiedenen Ländern unter und mit großen und schrecklichen Männern und Frauen gearbeitet und letztendlich viel aus allen Kategorien gelernt.

Ist Island ein Land, das neue Projekte / Experimente unterstützt? Hast Du Zuschüsse, Subventionen, Auszeichnungen für deine Forschung erhalten?
Ich habe mich bei meiner Arbeit in Island immer unterstützt gefühlt. Als mein isländischer Partner Krummi und ich uns trafen, war er kein Veganer, aber er unterstützte mich bei allem, was ich bezüglich dem Veganismus tat. Wir sprachen viel über das Thema und machten Essen zusammen, aber erst als er einen Bericht in den Nachrichten sah, der die isländischen Schlachthöfe zeigte, gab es für ihn keine andere Möglichkeit, als vegan zu werden. Seitdem haben wir viel zusammengearbeitet und obwohl er Musiker ist, wechselt er mühelos von der Bühne oder dem Studio zu einer Küchenumgebung. Zum Glück hat er im Vergleich zu mir auch ein Talent für die Buchhaltung. Wir betreiben jetzt Veganæs zusammen und wenn wir durch die Tatsache, dass er eine öffentliche Person ist, zusätzliche Unterstützung oder Aufmerksamkeit erhalten können, nutzen wir sie gerne zu unserem Vorteil. Als ich mich zum ersten Mal entschlossen hatte, mein eigenes Ding zu gründen, nahm ich geschäftliche Gründungsseminare und Kurse, die ziemlich billig und sehr hilfreich waren. Dank dieser Tatsache wurde ich mit dem Karolina Fund in Kontakt gebracht, einer lokalen Crowdfunding-Kampagnenfirma, die mir half, eine Kampagne zur Finanzierung um den Baus von Veganæs zu starten. Dank 260 Menschen, von denen viele Isländer sind, die neue Projekte / Experimente unterstützen, gibt es jetzt Veganæs.

Ist vegan sein politisch für dich?
Auf jeden Fall. Auch wenn ich weiß, dass Veganismus momentan ein Trend ist, der viele Fragen und Missverständnisse birgt, ist es für mich genau das, was so heißt, wie ich bin. Veganismus ist mehr als das, was wir essen, kaufen, tragen, unterstützen oder boykottieren. Es ist eine ganzheitliche Art zu denken, zu fühlen und zu leben, wie jeder andere Moralkodex und kann in diesem Sinne fast mit einer religiösen oder politischen Identität verglichen werden. Ich gehe davon aus, dass alle Menschen, die genauso davon überzeugt sind, dass sie wissen, was die Welt verbessern könnte, alles in ihrer Macht tun würden, um es stärker zu machen sei es im Alltag oder politisch.

Hast Du in der Lebensmittelindustrie einen Antagonismus in Bezug auf Veganismus erlebt? Im normalen Leben? Unterscheidet es sich in verschiedenen Ländern?
Natürlich, und ich denke, es wird immer in irgendeiner Form bestehen bleiben, auch wenn Veganismus zur Norm wird. Aber ich habe nie an meinen Überzeugungen gezweifelt, sondern sie verstärkt. Auch wenn sie nicht immer positiv ist, sind kulturelle Unterschiede das, was das Reisen und das Leben in verschiedenen Ländern für mich interessant macht. Als ich zum Beispiel in Mexiko„earthships“ baute als unverheiratete, nicht katholische Frau, die körperliche Arbeit und veganes Essen liebt, war ich etwas, das sie noch nie zuvor erlebt hatten. Aber es hat alles geklappt, und ich denke, wir haben alle voneinander gelernt, es könnte kulturelle Verwirrung gegeben haben, aber es war ok.  Was die Arbeit in der Lebensmittelindustrie als Veganer anbelangt, wird es immer besser. Es ist zu beachten, dass Lebensmittel eine geldgetriebene Industrie sind. Seit vegane Produkte zunehmend populärer werden, werden sie zunehmend akzeptiert. Je populärer der Veganismus wird, also desto rentabler wird er von der Lebensmittelindustrie betrachtet und wird so weniger missbilligt. Nicht jeder hat diese Chance, aber ich arbeite meistens nur im veganen Bereich. Das macht mich glücklich und es ist der einfachste Weg, grundlegende Konflikte sowohl mit anderen als auch mit mir selbst zu vermeiden. Bis zu einem gewissen Punkt können wir unsere Umgebung auswählen und je mehr Menschen sich für Bewusstsein, Freundlichkeit und Besonnenheit entscheiden, desto mehr werden wir eine aufmerksame, großzügige und authentische Welt haben.

Danielle: Woran arbeitest Du momentan?
Im Moment dreht sich meine ganze Welt gerade darum, Veganæs zum Laufen zu bringen. Sobald es stabil und die Belegschaft endgültig besetzt ist, kann ich die Speisekarte erweitern und den Veranstaltungsort auf vegane Weise integrieren. Die lokale kulinarische und vegane Aktivismus-Szenen wächst im Moment sehr und es ist eine aufregende Zeit, um Verantwortung zu einer coolen Sache zu machen.

Was sind deine Zukunftspläne?
Ich möchte endlos kreieren und lernen, in der Ernährungswelt und im Leben im Allgemeinen. Veganæs ist ein grausamkeitsloser-Imbiss in Gaukurinn, der mit viel Liebe geführt wird. Indem diese Welten kombiniert werden, können wir auf unbeschwerte Art und Weise viel für Menschen- und Tierrechte tun. Unsere Zusammenarbeit soll beiden Welten zugute kommen und das ganze Haus zu einer gemütlichen Wohlfühlzone machen. Ich freue mich darauf zu sehen, wie erfolgreich es werden kann und dann: Veganæsland 🙂 Ich hoffe, dass ich es mir leisten kann, irgendwann einen eigenen Ort zu haben, aber jeder Schritt führt zum nächsten. Ich habe es nicht eilig und genieße meine momentane Situation, dankbar für alles, was mich hierher gebracht hat. Ohne zurückzublicken, können wir nicht klar nach vorne schauen, daher war die Beantwortung dieser Fragen zu diesem Zeitpunkt auf eine Art therapeutisch. Vielen Dank!

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close