Montag, 27.01.2020
Danielle De Picciotto & Friends in conversation – Sabin Aell

Sabin Aell: “Ich bin jeden Tag begeistert, was die Menschen leisten können”

Sabin Aell

Zwei außergewöhnliche Frauen stellten mich Sabin Aell vor, Bambi Lee Sabin, eine wundervolle Musikerin aus Nashville, die in den achtziger Jahren in Berlin lebte, empfahl Sabin, als ich nach einer Galerie in Denver suchte und Jill Mustoffa, eine legendäre Denver Punk-Ikone und Photographin, die dafür bekannt ist, Crime & The City Solution in den achtziger Jahren in einem gelben Schulbus durch die USA gefahren zu haben, empfahl Sabin, als ich für eine Lesung nach einem Ort suchte. Frauen, die sich gegenseitig empfehlen, sind nicht unbedingt selbstverständlich und es spricht viel für Sabins Charakter, dass diese beiden sehr unterschiedlichen Damen so hoch über sie sprachen. Als ich sie endlich traf, verstand ich ihre Begeisterung. Man kann Sabin am besten damit beschreiben, dass sie Träume wahr macht.

Die gebürtige Österreicherin zog 2006 nach Denver. 2008 eröffnete sie Hinterland, einen Kunstraum, in einem verlassenen Lagerhaus, das sie mit ihrem Ehemann Randy Rushton jahrelang renoviert hatte, bis sie daraus ein wunderschön gestaltetes Kunstwerk gemacht hatten. Während der Renovierung stellte sie Künstler aus, veranstaltete Events und Konzerte und arbeitete in einem ihrer Studios an ihrer eigenen Kunst. 2012 wurde HINTERLAND mit dem Mastermind Award von Westword ausgezeichnet, einem Stipendium, das jährlich an fünf Künstler oder Organisationen vergeben wird, die die Kulturlandschaft von Denver verändern.

a piece of land on the outskirts of Denver

Sabin ist eine interdisziplinäre Künstlerin, die auf so vielen Gebieten arbeitet, dass es schwierig ist, mit ihr Schritt zu halten. Sie malt, fertigt Wandbilder, Fotografie, Innenarchitektur, Schmuck und Kostüme an und schafft weiterhin neue Räume, in denen sie arbeiten kann, und bildet sich in Qi Gong-Heilung und Meditation aus. Als die Immobilien und Mieten in Denver in die Höhe schossen, gab sie Hinterland auf und kaufte zusammen mit Randy ein Stück Land am Stadtrand von Denver, welches sie seitdem im Alleingang in ein Kunstzentrum umwandeln. Als ich sie das letzte Mal 2018 besuchte, hatten sie gerade ein Haus fertig gebaut, einen weiteren Hund adoptiert und begannen an den Wänden der riesigen Galerie und des Arbeitsbereichs zu bauen, den sie als nächstes auf ihrer Liste haben.

Sabin ist eine winzige, schlanke Frau, die problemlos Mauern einreißen, Gräben bauen oder mit einem LKW wichtige Metallgeräte einsammeln kann. Gleichzeitig wird sie einem Tee kochen, über pflanzliche Heilmittel sprechen und einige ihrer Schmuckstücke oder Bilder ihrer neuesten Collagen zeigen, die irgendwo auf der Welt ausgestellt werden. Ich liebe es, mit ihr zusammen zu sein, weil sie Energie und Freude ausstrahlt und mich immer daran erinnert, dass nichts unmöglich ist.

Danielle De Picciotto: Du bist eine Schöpferin deines eigenen Universums und wartest nie darauf, dass jemand anderes deine Träume erfüllt. Warst du schon immer so oder war es eine Entwicklung?
Sabin Aell: Was wir denken und vibrieren, ist das, was uns erwartet. Wenn man das weiß, kann man eine Menge Spaß haben und bewusst anstatt zufällig Sachen geschehen lassen. Sicher ist es eine Entwicklung. Wie bei allen anderen Dingen im Leben geht mit Übung immer besser. Täglich gibt es endlose Herausforderungen, die mich dazu bringen, ständig zu expandieren und geschickter und klarer zu werden.

Was ist deine Motivation im Leben?
Was mich inspiriert und anspornt, ist zu sehen, wie schön Ereignisse, Menschen und Dinge miteinander verwoben und verbunden sind – zu wissen, dass kleine Dinge ebenso wichtig sind wie große Ereignisse. Theorien wie der Schmetterlingseffekt sind sehr überzeugend. In der Chaostheorie ist der Schmetterlingseffekt die empfindliche Abhängigkeit von Anfangsbedingungen, in denen eine kleine Änderung in einem Zustand eines nichtlinearen Systems zu großen Unterschieden in einem späteren Zustand führen kann. Ein anderes Beispiel ist die Theorie der Morphischen Felder oder Felder des Geistes. Sie beziehen sich auf die Verbindung von sozialen Gruppen mit Mitgliedern der Gruppe, auch wenn sie viele Kilometer voneinander entfernt sind, und bieten Kommunikationskanäle, über die Organismen in Kontakt bleiben können. Es bietet eine Erklärung für Telepathie.

Du bist eine Künstlerin und Kuratorin, hast aber auch eine Ausbildung in Heilung absolviert, baust deinen eigenen Kunstraum und hast in letzter Zeit angefangen, Schmuck herzustellen. Sind einige dieser Künste für Dich wichtiger als andere?
Ich glaube nicht, dass es eine Trennung gibt. Es spiegelt ganz mein Gefühl wider, eine zwingende Spannung innerhalb des Kunstwerks zu spüren, sei es mein eigenes oder das eines anderen. Für mich ist es der „IT“ -Faktor. Wenn ich es spüre, ist es ein Rausch und total erstaunlich.

Was suchst du als Kuratorin und unterscheidet es sich von dem, was du als Künstlerin suchst?
Ich glaube nicht, dass es eine Trennung gibt. Es spiegelt ganz mein Gefühl wider, eine zwingende Spannung innerhalb des Kunstwerks zu spüren, sei es mein eigenes oder das eines anderen. Für mich ist es der „IT“ -Faktor. Wenn ich es spüre, ist es ein Rausch und total erstaunlich.

Fühlst du dich als Expat? Wie identifizierst du dich?
Mit Colorado habe ich die Umgebung gefunden, die meine innere Atmosphäre und Landschaft widerspiegelt. Ich habe mich mit Leuten verbunden, die ich gesucht habe. Es ist die perfekte Ergänzung. Ich fühle mich hier wie zu Hause. Wie identifiziere ich mich? Für mich ist es interessanter, was ich werde als wo ich geboren wurde oder wo und was ich war. Ich betrachte mich als vielfältig und fließend. Mein Geist ist ein Strom von Energie, der neue Partikel sammelt und andere zurücklässt. Ich bin ein Composite – verlieren, gewinnen – ich denke, ich bin ein Surfer, der “die Welle” reitet und immer auf der Suche nach der nächsten Pracht ist.

Wie schaffst du es immer so begeistert zu sein und dich nicht von der vielen Arbeit erschöpfen zu lassen?/strong>
Qi Gong & Meditation – auch einen Garten und einen Zoo zu Hause zu haben, ist enorm hilfreich.

Woran arbeitest du gerade?
Ich arbeite gerade am Bühnen- und Kostümdesign für “BUTTERFLY – Heart of a Diva”, eine Cirque-Oper von M.O.T.H. Ein weiteres Projekt ist eine künstlerische Rezeption für einen Empfangsbereich für eine Firma, die ich gerade fertig stelle.

Was sind deine Zukunftspläne?
Ich liebe es, mich geräumig und frei zu fühlen. Was auch immer dazu beiträgt, werde ich weiterverfolgen. Ein konkretes Projekt mit meinem Ehemann Randy ist es, unser neues Eigentum auszubauen und einen Raum zu gestalten, in dem sich immaterielle kreative Köpfe vermischen und Ausdruck finden können.

Beeinflusst Politik Dein Leben?
 Ich konzentriere mich nicht auf Politik. Es gibt so viele brillante Köpfe auf dieser Welt. Ich vertraue darauf, dass sie Lösungen für alles finden, was wichtig ist. Ich bin jeden Tag begeistert, was die Menschen leisten können.

Was würdest du jungen Künstlern raten?
Ich weiß nicht, ob ich einen Rat geben kann. Ich sage lieber: “Nimm keinen Rat an! Tue, was dir unwiderstehlich erscheint. Sei seltsam schön, sei anders! Sei mutig und mach was du willst – du bist der Künstler. Erfinde dich jeden Tag neu. Sei glamourös oder nicht, schlage mit den Flügeln und hebe ab, genieße die unzähligen Schattierungen deiner Erfahrung. Akzeptiere und zelebriere die Verrücktheit und Ungewöhnlichkeit deines einzigartigen Selbst.”

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close