Sonntag, 16.06.2019
Danielle De Picciotto & Friends in conversation - MAYa Hardinge

MAYa Hardinge & die Angst zu versagen!

Maya Hardinge (Photo by Lena Shkoda)


Ich habe MAYa Hardinge durch Jim Thirlwell alias Foetus in New York im Jahr 2010 getroffen. Er brachte sie zu einem Abendessen mit, zu dem ich während eines Aufenthaltes in der Stadt eingeladen hatte, und sie fasziniert mich seitdem. In einer Zeit, in der Sportbekleidung und Turnschuhe zur Norm geworden sind und geschmacklose Influencer_innen versuchen, die Massen zum identischen Denken zu manipulieren, ist es immer erfrischend, jemanden zu treffen, der völlig individuell agiert. MAYa Hardinge ist eines dieser seltenen Wesen.

Wann immer wir uns treffen, fühle ich mich in eine Film Noir-Welt voller Heldinnen versetzt, die an Tilda Swinton, Zelda Fitzgerald oder Marlene Dietrich erinnern, und die in tief ausgeschnittene Abendkleider mit Smaragden behängt vorbeischweben, während sie Poker spielen und Zigarren rauchen. In Maya sind sie alle versteckt und sie taucht aus dem Dunst auf, eingehüllt in einem schweren Gewand aus faszinierenden Geheimnissen.

MAYa Hardinge spricht selten über sich selbst. Wenn überhaupt erwähnt sie ihre vielen Reisen in exotische Länder, aber im Allgemeinen neigt sie dazu, höflich Fragen zu stellen und die Aufmerksamkeit von sich abzulenken. Nicht dass dies möglich wäre, dafür ist sie einfach zu auffällig, zu intelligent. Inzwischen haben wir uns mehrmals auf verschiedenen Kontinenten getroffen und trotz ihrer Zurückhaltung konnte ich feststellen, dass Maya eine Musikerin, DJ, Stylistin und Filmregisseurin ist, die ein paar wunderschöne Musikvideos, eindrucksvolle Alben und einen abendfüllenden Film im Jahr 2018, herausgebracht hat. Sie hat auch ihre eigene Radiosendung „One Of Our Girls Has Gone Missing “.

Ich wünschte, jeder könnte Maya kennen lernen, sie hat den magischen Touch, unsere Welt in ein funkelndes Universum zu verwandeln, sei es mit ihren visuellen oder musikalischen Talenten, und ich freue mich sehr, sie heute hier vorstellen zu können.

Photo by Margarita Jimeno

Danielle de Picciotto: Wo wurdest du geboren Maya?
MAYa Hardinge: Ich wurde in einer Karawane empfangen und in Cambridge, England, geboren.

Wie kam es, dass Du nach New York City gezogen bist?
Ich kam zum ersten Mal nach New York, als ich Südamerika entdecken wollte und New York mir als Ort empfohlen wurde , um Geld für die Reise zu verdienen. (Ursprünglich wollte ich nach Amsterdam fahren). Ich habe mich in NY verliebt und bin dann anderthalb Jahre geblieben. Als ich nach England zurückkehrte, hatte ich einen Freund in New York, also besuchte ich ihn so oft wie möglich. Ein paar Jahre später beschloss ich, endgültig dorthin ziehen zu wollen, und bewarb mich für die Auswanderung.

Du arbeitest in den Bereichen Musik und Film. Würdest du sagen, dass du eher eine visuelle oder audiovisuelle Künstlerin bist?
Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir das aussuchen kann … Ich bin von Musik besessen gewesen, seitdem ich sehr klein war. Ich war aber genauso besessen von Farben und Stil. Ich spiele immer noch verkleidet! Aber ich glaube, dass es mir schwerer fallen würde, ohne Musik zu leben. Ich höre den ganzen Tag Musik. Verschiedene Formate in verschiedenen Räumen.

Bist du ein Autodidakt?
Auf jeden Fall. Ich lerne immer noch!

Du hast ein Radioprogramm, in dem Du hauptsächlich Frauen vorstellst – wie kam es dazu?
Ja, es sind ausschließlich Frauen. D.h. weibliche Künstlerinnen oder weiblicher Gesang. Ich war irgendwie besessen von den dunklen Aufnahmen, die in der Post-Punk-Zeit vor meiner Zeit veröffentlicht wurden. (1981 war ein beliebtes Jahr.) Und so startete ich eine Facebook-Seite, in der nur obskure Aufzeichnungen von Mädchen veröffentlicht wurden. Damals bildeten sich viele Bands, die mit sehr begrenzten Mitteln etwas Neues ausprobierten und mit der DIY-Ästhetik experimentierten. Zum ersten Mal waren es auch Frauen, von denen einige vielleicht nur eine 7“ veröffentlichten.
Durch einen Freund bekam ich eine Radioshow und fing an, seltene Tracks zu spielen und sie mit dem zu kombinieren, was Frauen heute im Untergrund und experimenteller Musik tun. Ich forsche ständig über weibliche Musik aus der ganzen Welt. Die Idee ist, dass kein Mädchen im Dunkeln verschwinden soll. Der Name stammt von A. C. Maria´s LP: “Eines unserer Mädchen ist verschwunden”. Eine LP, die 1989 auf Mute veröffentlicht wurde. Sie arbeitete mit der Band Wire zusammen. Hatte aber nur eine Solo-LP und war dann irgendwie verschwunden. Ich habe sie kürzlich getroffen und sie ist glücklich, vermisst zu werden 🙂 und mit der Show.

Wer sind momentan deine Lieblingsmusikerinnen?
Ich liebe das, was Hiro Kone und Faten Kanaan derzeit tun, und die Stimmen von Nico und Catherine Ribeiro für immer!

Magst du hauptsächlich elektronische Musik?
Ich mag viele verschiedene Musikrichtungen und liebe auf jeden Fall ungewöhnliche Frauenstimmen. Ich fühle mich eher zu elektronischer Musik hingezogen, aber ich finde es auch interessant, wenn es mit akustischen Elementen gemischt wird.

Maya Hardinge with Jim Thirlwell (aka Foetus) (Photo by Hiro Kone)

Wie hast du angefangen Musik zu machen?
Ich hatte ein paar Musikprojekte gestartet, aber nichts wurde veröffentlicht, bis ich mit Joseph Budenholzer Songs für seine Band “Backworld” schrieb. Ich lernte Bass spielen, sang und tourte mit ihnen durch Europa und Russland und half bei der Produktion eines seiner Alben. Dies gab mir etwas Selbstvertrauen, meine eigenen Songs zu schreiben, und Joe war zu dieser Zeit ein großer unterstützender Einfluss und kam mit an Bord, um meine ersten beiden EPs zu produzieren, die auf seinem Label veröffentlicht wurden. Als ich mit dem Projekt anfing, wollte ich 4 EPs machen. Zwei wurden aber nur als Videos veröffentlicht. Mir wurde klar, dass ich es vorzog, Videos zu machen, anstatt sich mit der Logistik der Herstellung und Verteilung einer Platte zu beschäftigen. Live zu spielen war eine erstaunliche Erfahrung, aber ich hatte selbst im Hintergrund massive Bühnenangst. Das war das Ende meiner Live-Tage und ich habe seitdem nie mehr live gespielt.

Du hast gerade ein Album mit Tolga Baklacioglu veröffentlicht.  Wie kam es dazu?
Tolga Baklacioglu lebt in Eskisehir in der Türkei und betreibt das einzige Vinyl-Label von “Vent”. Er kontaktierte mich über Social Media, nachdem er meine Musik und Videos online gefunden hatte, und bat um Zusammenarbeit. Wir haben uns immer noch nicht getroffen und kommunizieren seit fast zwei Jahren aus der Ferne.

Deine Videos sind einzigartig. Machst du alles selbst?
Ich habe viel mit Regisseur Sebastian Mlynarski gearbeitet und wenn er Zeit hätte, würde ich alle meine Videos mit ihm machen. Er ist super kreativ und probiert immer neue Ideen aus. Er hat das neueste Video gedreht.
Die Videos, an denen wir zusammen gearbeitet haben, waren immer nur wir zwei, also war es eine sehr enge Zusammenarbeit. Ich habe auch zwei EPs veröffentlicht, auf denen ich für jeden Track ein Video mit verschiedenen Künstlerfreunden / Regisseuren gemacht habe. Sebastian und ich haben ein Video gemacht, in dem sich der Künstler Raul de Nieves befindet, mit erstaunlichen Kostümen und Schuhen. Aber normalerweise bestimme ich den Stil. Ich habe an einem anderen Video mit der Musikerin / Filmemacherin Alice Cohen eine Stop-Motion Animation hergestellt. Ich schlug Themen und Farbpaletten vor und half ihr, alle kleinen Animationen auszuschneiden. Ich bin glücklich, so viele tolle kreative Freunde hier zu haben, und ich mag es, zusammenzuarbeiten.

Was ist dein Ziel? Dein Traum? Was möchtest du erreichen?
Ich denke, meine Antwort kann sich jederzeit ändern. Ich habe festgestellt, dass es am besten ist, nicht zu viel über das große Bild nachzudenken, da es überwältigend sein kann. Ich versuche einfach aufrichtig zu sein und dass zu tun was im Moment wichtig ist.

(Photo by Lena Shkoda)

Du hast gerade deinen ersten abendfüllenden Spielfilm veröffentlicht: “Penny”. Worum geht es? Wie kam es zu dem Film? 
Dies ist ein gutes Beispiel, dafür wie man nicht über das große Ganze nachdenkt, sondern nur einem Impuls nachgeht. Ich ging nach England und interviewte eine Verwandte, von der ich dachte, sie hätte interessante Geschichten. Ich wusste nicht, was ich damit machen oder wie ich es drehen würde. Ich hatte nur den Wunsch, die Geschichten einzufangen. Plötzlich fing aber mein DP-Freund an sie mit seiner Steadicam zu filmen. Dann mietete ich ein Kostüm, das zu einem bedeutenden symbolischen Bestandteil der Erzählung wurde. Ein Jahr später musste ich es ausfindig machen und zu weiteren Dreharbeiten in die USA schicken. Ich war mir nicht sicher, was ich mit diesem Filmmaterial machen würde. Dann traf ich den Regisseur David Louis Zuckerman (wir haben auch zusammen an dem Soundtrack für den Film gearbeitet) und für die nächsten 2,5 Jahre wurde der Film zum Hauptthema meines Lebens. Zu lernen, wie man eine Geschichte erzählt und genau die Geschichte, die ich erzählen wollte, und wie ich sie visuell interessant machen könnte. Ich fing an, Collagen zu machen, wo es keine Fotos gab, und Sebastian schoss die Kostümfigur in einer verlassenen surrealen Landschaft mit einer Stimme von mir. Der Film erzählt die Geschichte von ‘Penny’ und ihrer Lebensreise. Von einem Teenager, der in einer kleinen Arbeiterstadt in England auf dem Höhepunkt der Hippiebewegung aufgewachsen ist. Dann fand sie sich selbst, reiste mit einem kleinen Baby im Alter von 19 Jahren mit einem Bus nach Afghanistan und kehrte dann in ein böhmisches Leben in England zurück, das voller Verluste, Misshandlungen und einer neuen Familie von 32 Katzen war. Das war dort wo sie angefangen hatte.
Das ist die kurze Version, ohne zu viel zu verraten.

Maya, was ist deine Hauptmotivation bei allem, was du tust?
Die Angst zu versagen!

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close