Samstag, 15.12.2018
Frauentag bald ein Feiertag in Berlin?

“Es gibt weder einen Vatertag noch einen Männertag!!!” – Kommentarspalten am Rande des Nervenzusammenbruchs

Für das Bundesland Berlin steht aktuell zur Debatte, den 8.März, also den Weltfrauentag zu einem Feiertag zu erklären. Berlin wäre damit Vorreiter, bislang ist an jenem Datum in Deutschland nirgends frei. Man könnte nun meinen, ein zusätzlicher Feiertag ist mal etwas, mit dem die Abgeordneten bei ihren Kunden punkten könnten. Doch im Netz sieht das mal wieder anders aus. Die dümmsten Männer des Landes (und das sind viele, wie man weiß) sowie auch etliche Frauen empören sich in den Kommentarspalten zur Meldung. LINUS VOLKMANN versucht es zumindest mit Humor zu nehmen – und präsentiert uns eine Auswahl des aktuellen Arschloch-Swags.

______________________________________________________________________________

Ein zusätzlicher Feiertag? Was tut uns die abgehobene Politikerkaste denn da auch bloß wieder an? Aber die wissen ja auch nicht, wie krass das ganze Ausschlafen und Zeit mit dem Hund verbringen müssen letztlich ist. Wie sollten sie auch? In ihren Villen und Hubschraubern!
____________________________________________________________________________

Es kristallisiert sich schnell heraus, was eins der Kernprobleme ist: Der Frauentag bezieht sich ja gar nicht auf Männer. Da gibt es natürlich lange Gesichter bei der Prostata-Union. Nach langen Jahrhunderten der Unterdrückung des Mannes nun auch noch das?!
_________________________________________________________________________

Abenteuer Alterspyramide. Wer zu Zeiten der Maueröffnung 20 war, ist heute 50. Und diese rüstige, junge Generation soll nun völlig ohne Bezug zu dem neuen Feiertag hängen gelassen werden? Geht’s noch, Walter Momper? Die Fifty-Somethings-Kids spucken in deine Augen!
___________________________________________________________________________

Gleichberechtigung, das ist etwas, das Männern wirklich ganz besonders am Herzen liegt. Natürlich ausschließlich wenn sie zu erkennen meinen, dass Frauen einmal symbolisch Bevorzugung erhalten sollen…
____________________________________________________________________________

Der hier in rot geschwärzten Dame ist es besonders wichtig, der Welt mitzuteilen, was für ein himmelschreiendes Unrecht der Frauentag als Feiertag wäre. In dem für diesen Beitrag betrachteten Facebook-Beitrag postet sie daher mehrfach. Hier an dieser Stelle konnte ihr zum Glück geholfen werden…
_____________________________________________________________________________


Sorry, aber wenn es schon mit Anführungszeichen in der Anrede losgeht! Dann weiß man, hier hat man es mit jemandem zu tun, der hinter die Kulissen blickt. Knallhart werden mangelnde Zuspruchswerte der Parteien, pardon, “Parteien” analysiert. 50% der Bevölkerung strafen nun die Berliner Regierung ab. Komplett logisch, denn sie sind ja keine Frauen und würden quasi anlasslos an jenem Feiertag frei haben!
Müssten aber nicht nach dieser Logik 100% aller Berliner auch gegen Weihnachten sein? Schließlich ist ja gar keiner von ihnen Jesus!??
__________________________________________________________________________


Endlich mal ein handfester Feiertags-Indikator: “Da sind Menschen gestorben!!!” (statt immer bloß “Denkt denn gar keiner an die Kinder??!”)
Obwohl, wenn Gewalt ein Kriterium wäre, spräche das nicht eher FÜR den Frauentag? Wenn man sich allein die Zahlen hinsichtlich (häuslicher) Gewalttaten gegenüber Frauen ansieht…
___________________________________________________________________________


Endlich sagt es mal jemand: Mit Füßen getreten werden die Interessen des Bürgers durch einen neuen Feiertag. Schließlich hatte P. doch scheinbar eine private Facebook-Umfrage gestartet – und da kam eindeutig der 20.April oder ähnliches raus.
___________________________________________________________________________

Auch hier steckt viel drinnen. Man muss kein Psychologe sein, um zu merken, wie viel Enttäuschung diesem wunderbaren Mann durch Schicksal und/oder “die da oben” widerfahren ist. Keinen Vatertag gibt es für ihn, keinen Männertag, zudem wurden ihm wertvolle Gedenktage geklaut (beispielsweise das Powerdatum schlechthin: Buß- und Bettag!). Glück im Unglück, ihm ist das Feiern vor langer Zeit vergangen!
___________________________________________________________________________


Ach, ein Kavalier alter sozialistischer Schule. Mit Fleurop-Abo und der festen Überzeugung, dass Frau ein Synonym für Mutter ist.
_________________________________________________________________________

Oops, beinah diesen Opa, der uns hier an seiner Hass-Grütze teilhaben lässt, gar nicht mehr anonymisiert. Ging gerade noch mal gut. Aber es würde ohnehin nicht lohnen, den fidelen Frechdachs mit der starken Meinung zu stalken. Ich habe es für euch schon getan, er ist offensichtlich was mit Kirche. Amen.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close