Record of the Week

Deutsche Laichen “Team Scheiße” 

Deutsche Laichen
“Team Scheiße” 
(ohne Label)

„Team Scheiße“ ist die wahrscheinlich kürzeste Record of the Week der Geschichte bei kaput – und ziemlich sicher auch die wütendste: Drei Songs, fünf Minuten, zack, mitten in die Fresse, und zwar auch in deine. Vor gut einem Jahr ließ Torsun Burkhardt hier eine schwer begeisterte Lobeshymne auf die queerfeministische Göttinger Punxband Deutsche Laichen ab, die gerade ihr Debütalbum „abgeliefert“ hatte, voller 1-2-3-4-Hits wie „Emanzenlesbenschlampe“ oder „Du bist so schön wenn du hasst“.

Seit dem Sommer 2019 ist jede Menge Scheiße passiert, angefangen beim rechtsextremen Anschlag auf die Synagoge in Halle bis zum Mord an George Floyd, und bis zum Ende der Aufnahmen konnten Asche, Bi, rollsplitt/Kralle und Lila (endlich wieder Punkrock-Kampfnamen) ja noch nichts vom brennenden Lager Moria wissen. Und während sich die meisten mit Übersprungshandlungen wie Katzenvideos posten aus der Affäre ziehen, stechen Deutsche Laichen mit Vorliebe in Blasen aller Art hinein: „auch wenn alle wegschauen / Dein Deutschland, ein Alptraum / Du hast zwar Wut im Bauch, ja ich weiß ich auch / ich mach mein Maul auf“.
Darum geht es nämlich und deshalb sind die Laichen wütend: Dass wir es uns alle so gemütlich eingerichtet haben in der gefühlt linken Ecke und aus der doch so wenig mehr kommt außer #hashtags und Demotermine weiterleiten. Schluss mit gegenseitigem Kopftätscheln und lähmender Nabelschau. Deutsche Laichen wollen, nein, sie fordern, dass auch DU deine Privilegien überprüfst, und deinen inhärenten Sex- und Rassismus. Klarer als in „Szeneputzen“ hat es bis jetzt noch niemand formuliert: „Der Nachbar hetzt am Gartenzaun / Am Gartenzaun so weiß und braun / Für euch ist der Fall völlig klar / Nazis klatschen wunderbar / All die Scheiße, die bei uns passiert / Habt ihr es immer noch nicht kapiert / täglich wird diskriminiert / die Szene hat nicht reagiert“.

Bäm!
Der Sound dazu ist harsch, brachial und ungeschönt, #nofilter. Im „Team Scheiße“ sind wir alle, ich, du und der Nachbar hinterm Jägerzaun. 

Die EP “Team Scheiße” erscheint am 03.09.2020 online und ohne Label. DieGewinne der Veröffentlichung fließen in migrantische Selbstorganisation.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput Supporter
Kaput – Magazin für Insolvenz & Pop dankt seinen Supporter_innen!

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close