Mittwoch, 19.12.2018
JW1R26

Jede Woche ein Rant. Heute… Flixbus-Fahren

Ich liebe ICE-Fahren (mit Platzreservierung aber!) und hasse Busfahren, vor allem Flix-Bus-Fahren. Leider ist es sehr viel billiger (preiswerter nicht).

Das Widerlichste passiert eigentlich schon vor der Fahrt und gründet sich auf die mangelnde Kultiviertheit und Triebsublimierung der meisten Menschen. Ist ja nichts neues, wird aber anhand gewisser Situationen, die eigentlich nur der Erheiterung oder Erleichterung des Lebens dienen sollten – wie etwa Tindern, Drogenteilen auf Clubtoiletten und eben Flix-Bus-Fahren – noch einmal unangenehm sichtbar.

Auch wenn die Fahrt nur wenige Stunden dauern soll, geiern alle auf die bestmöglichen Plätze (ganz vorne wegen der Sicht bzw. vor der hinteren Tür wegen mehr Beinfreiheit) und versuchen, den Mitwartenden ein Schnippchen zu schlagen. Statt sich damit zufrieden zu geben, dass sie dank gültigem Ticket auf jeden Fall auf irgendeinem Platz von A nach B transportiert werden, wollen sie für die nächsten Stunden auf jeden Fall den anderen in Komfortfragen überlegen sein.
Dabei überlegen sie angestrengt: Wirft man zuerst sein Gepäck unten ins Gepäckabteil und lässt dann sein Ticket scannen oder andersherum? Kann man sich schonmal nach dem Scannen einen Platz „sichern“ und dann nochmal raus? Wie genau positioniert man sich in dem Pulk, das sich drängend um den seinen Fahrplan begutachtenden Busfahrer versammelt, ihn erwartungsvoll anglotzt („Wann und mit wem fängt der denn jetzt endlich an?“) und jede seiner Bewegungen zu deuten versucht?

» weiterlesen

Kaput Mix 002 by Kira Bunse

“Dumb Angel” by Kira Bunse

Der Mix ist eine (nicht immer ganz genaue) chronologische Reise durch die Musikgeschichte von Los Angeles. Er beginnt Ende der 60er Jahre und endet Anfang der 80er Jahre. …

» weiterlesen

Waltraud Blischke – Interview

female:pressure als Vertrauensökonomie

In der Tat zieht (auch) ein solcher Abend mehr Frauen an, was sich sehr angenehm auf die Publikumszu…

» weiterlesen

Record of the Week

Selling „On Reflection“ (City Slang)

Mit „On Reflection“ probieren Derwin Dicker und Jas Jas Shaw viel aus, durchleben dabei eine gan…

» weiterlesen

Ein mäandernder Versuch zu verstehen, was die aktuellen Rauchzeichen im Dark Paradise Popkultur bedeuten.

“The Long Goodbye”/”Hello Again” – Quo Vadis Musikjournalismus

Intro, Groove und Spex (zumindest) analog eingestellt, während gleichzeitig die Red Bull Music Acad…

» weiterlesen

Das Millennial-Manifest

“Das Kotzen am Morgen, wenn man seine Zeilen vom Vortag liest” – Bianca Jankovska im Interview

Dass die digitale Welt und das Web 2.0. auch den Journalismus auf den Kopf stellen würden, stand do…

» weiterlesen

"Beastie Boys Buch" / "Kochen mit Adam Yauch, Michael Diamond, Adam Horovitz"

“Wir waren ein kleines bisschen betrunken und ein großes bisschen auf Krawall aus.”

"Wir kamen aus dem Punkrock-Underground. Das war mit einer ganz klaren Haltung verbunden. Auch nachd…

» weiterlesen

Frauentag bald ein Feiertag in Berlin?

“Es gibt weder einen Vatertag noch einen Männertag!!!” – Kommentarspalten am Rande des Nervenzusammenbruchs

Für das Bundesland Berlin steht aktuell zur Debatte, den 8.März, also den Weltfrauentag zu einem F…

» weiterlesen

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close