Sonntag, 25.08.2019
Kolumne

Faber packt seinen Schwanz wieder ein

Das Video zu Fabers erster Single zu seiner neuen Platte ist draußen. Hoffentlich nicht wieder was mit Nutte, Brüsten, Arsch oder Puff drinnen, denkt da geneigte Faber-Connaisseur. Doch es kommt noch weit schlimmer. “Das Boot ist voll” packt den Penis aus gegen Rechts. Der kalkulierte Skandal allerdings wächst dem Künstler und seinem Umfeld über den Kopf, der Clip verschwindet und ist nun in entschärfter Form (“stärkere Version” laut dem Schweizer Singer Songwriter in einem Statement) wieder zurück.
„Das Boot ist voll“ – als Thema fungiert sowas wie „Besorgte Bürger gegen Seenotrettung – und die Strafe, die ihnen dafür gebührt“.
In drastischer Rollenprosa macht Faber in dem Song herrschende Empathielosigkeit sichtbar, das Video dazu karikiert jenen Wutbürger zur degenerierten White-Trash-Unperson – die Originalversion mündet dann in die direkte Ansprache: “Besorgter Bürger, ja / Ich besorgs’s dir auch gleich / geh auf die Knie, wenn ich dir mein’ Schwanz zeig / Nimm ihn in den Volksmund”

Vergewaltigungsphantasien gegen rechts? Alter!
Ich kann mir natürlich vorstellen, wie sehr das hier auch die eigentlichen Adressaten (aus den entmenschten Kommentarspalten) triggert – und ich habe erst gezögert, eine weitere Front aufzumachen. Immerhin handelt es sich um einen Song eines Künstlers, der immer mehr in den Mainstream reinragt und der sich hier für unmissverständlich für Seenotrettung stark macht.

» weiterlesen

Xul Zolar

Xul Zolar: „Das könnte auch Rihanna singen“

Typischer für Xul Zolar ist die oft verworrene, kryptische Lyrik, die Ronald Röttel mit wehmütiger Stimme vorträgt. Eine konkrete Deutung fällt da in der Regel schwer, das große Ganze benennt er jedoch sehr präzise: „Es gibt diese nie enden wollende Verbindung zwischen Popmusik und Liebe als Sujet, ich kann einfach nicht über andere Dinge…

» weiterlesen

Jugendkultur Jetzt Teil 2

Generation, why?

Die „Generation Y“ ist aus dem Schneider. An den mitteljungen Menschen, die – zumindest na…

» weiterlesen

Björk „Utopia"-Birdcall-Boxset

Ein Paradies im technologischen Zeitalter

Björk präsentiert vierzehn handgefertigte Vogelstimmen-Flöten  in einem exquisit designten Delux…

» weiterlesen

Mrs. Pepsteins Talk

“Ohne Mann galt meine Mutter gar nichts” – Uschi Brüning im Gespräch

Uschi Brüning, das ist eine deutsche Soul- und Jazz-Sängerin, deren Fame besonders in der DDR blü…

» weiterlesen

Kaput Revisited – Phillip Sollmann (aka Efdemin) über Common

Common: “You Can Hate Me Now”

"Situation selbst anschauen, mal mit jemandem vor Ort reden, denke ich mir und nehme das Angebot an,…

» weiterlesen

Record of the Week

Marika Hackman “Any Human Friend” (Caroline International)

Als Tocotronic 1995 befanden, „Über Sex kann man nur auf Englisch singen“ konnten sie natürlic…

» weiterlesen

Ilgen-Nur

Ilgen-Nur – Das Glück der traurigen Einzelgängerin

„Das Lied ist über Ghosting. Ich wurde in meinem Leben so oft geghostet – und war immer richtig…

» weiterlesen

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and accept our data policy. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close